Pressemitteilungen

3.11.2022

Bund stellt richtige Weichen in der Krise für soziale Einrichtungen

Länder und Kommunen müssen jetzt schnell nachziehen

Düsseldorf, 3. November 2022. Zu den am gestrigen Mittwoch gefassten Beschlüssen von Bund und Ländern sagt Kirsten Schwenke, Vorständin des Diakonischen Werkes Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL): "Bund und Länder haben viele wichtige Beschlüsse gefasst – von der Gas- und Strompreisbremse werden unsere sozialen Einrichtungen und die rund 200.000 Mitarbeitenden, die wir vertreten, profitieren. Die Zusage des Bundes, Geflüchtete aus der Ukraine stärker zu unterstützen, ist wichtig. Und von der Wohngeldreform werden viel mehr Menschen mit kleinen Einkommen als bisher etwas haben."

28.10.2022

Soziale Einrichtungen sind in ihrer Existenz gefährdet

Diakonie RWL warnt vor akuter Armut und Insolvenzen in der Sozialwirtschaft

Düsseldorf, 28. Oktober 2022. Die Energiekrise – ausgelöst durch Putins Angriffskrieg auf die Ukraine – betrifft viele Menschen existenziell: Sie stehen vor einem Winter, in dem sie Angst vor Kälte haben und nicht wissen, wie sie die exorbitant gestiegenen Kosten für Energie und Lebensmittel bezahlen sollen. Die Geschäftsführenden der regionalen Werke im Diakonischen Werk Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL) appellieren an Bund, Länder und Kommunen, besonders diejenigen Menschen in den Blick zu nehmen, die bisher nichts von den Entlastungspaketen spüren.

8.9.2022

Integration statt Isolation

Diakonie RWL fordert, Geflüchtete schneller dezentral unterzubringen

Düsseldorf, 8. September 2022. Kürzere Unterbringungen in nordrhein-westfälischen Aufnahmeeinrichtungen für Geflüchtete sind möglich und stehen nicht im Widerspruch zum Bundesasylgesetz. Zu diesem Schluss kommt eine neue juristische Einschätzung, die das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL) in Auftrag gegeben hat.

6.9.2022

Schutz vor sexualisierter Gewalt

Landeskirchen und Diakonie verstärken ihr Engagement

Düsseldorf, 6. September 2022. Die Evangelische Kirche von Westfalen richtet in der Stabsstelle "Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung" eine eigene Fachstelle für Prävention und Intervention ein. Personell besetzt ist sie mit einem Referenten für allgemeine Präventionsarbeit und einer Referentin für Intervention. Diese nimmt Meldungen von Verdachtsfällen sexualisierter Gewalt entgegen und berät Leitungsverantwortliche in Interventionsfällen.

1.9.2022

Neuer Vorsitz für Grüne Damen und Herren

Diakonie RWL gratuliert Elke Grothe-Kühn

Düsseldorf/Hannover, 1. September 2022. Diakonie RWL-Krankenhaus-Expertin Elke Grothe-Kühn ist neue Bundesvorsitzende der Evangelischen Kranken- und Altenhilfe (eKH). Die 64-Jährige folgt auf Käte Roos und verantwortet damit den Besuchsdienst der ehrenamtlichen Grünen Damen und Herren. "Wir freuen uns, dass Elke Grothe-Kühn ihr großes Fachwissen für die Evangelische Kranken- und Altenhilfe einbringen kann", sagt Christian Heine-Göttelmann, theologischer Vorstand des Diakonischen Werks Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL). "Wir gratulieren ihr sehr herzlich zur Wahl und wünschen ihr für dieses wichtige Amt alles Gute und Gottes Segen."

18.8.2022

Energiekosten werden zur Armutsfalle

Diakonie RWL warnt vor sozialer Schieflage

Düsseldorf, 18. August 2022. Die Zahlen sind alarmierend: Innerhalb eines Jahres haben sich die Anfragen in den diakonischen Schuldnerberatungsstellen in NRW zu Miet- und Energiekosten vervierfacht. Das zeigt die regionale Auswertung zweier bundesweiter Online-Umfragen der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände (AG SBV). "Wir brauchen jetzt eine zielgenaue und wirkungsvolle Entlastung einkommensarmer Haushalte", sagt Christian Heine-Göttelmann, Vorstand des Diakonischen Werks Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL).

27.6.2022

Millionenhilfen nach Flutkatastrophe

Diakonie Katastrophenhilfe RWL bleibt vor Ort

Düsseldorf/Berlin, 27. Juni 2022. Der Weg zurück in die Normalität ist für Betroffene der Flut noch lang. Deshalb steht für die Diakonie Katastrophenhilfe Rheinland-Westfalen-Lippe (RWL) fest: Die Diakonie-Familie bleibt vor Ort, solange sie gebraucht wird. "Die Betroffenen mit ihren teils komplexen Problemen benötigen weiterhin umfassende Unterstützung", sagt Kirsten Schwenke, juristische Vorständin des Diakonischen Werks Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL), am Montag in Düsseldorf. "Wir verstehen unsere Förderung ganzheitlich. Neben finanzieller Unterstützung bieten wir auch individuelle Beratung und psychosoziale Begleitung an."

30.5.2022

Kostenfreie Schuldnerberatung für alle

Diakonie RWL warnt vor zunehmender Überschuldung

Düsseldorf, 30. Mai 2022. Immer mehr Menschen in Nordrhein-Westfalen brauchen Unterstützung, um einen Weg aus ihren Schulden zu finden. "Unsere Schuldnerberatungsstellen beobachten eine deutlich wachsende Nachfrage", sagt Kirsten Schwenke, juristischer Vorstand des Diakonischen Werkes Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL). "Angesichts der steigenden Preise für Energie, Lebensmittel und Wohnen suchen immer mehr Menschen Rat in Schuldenfragen."

12.5.2022

Pflege braucht Aufwind

Diakonie RWL und Diakonie Deutschland setzen Zeichen mit Ballon-Aktion

Düsseldorf, 12. Mai 2022. Pflege braucht Aufwind! "Die Bedingungen in der Pflege müssen sich endlich verbessern – und zwar deutlich", sagt Kirsten Schwenke, juristischer Vorstand des Diakonischen Werks Rheinland-Westfalen-Lippe, zum Tag der Pflegenden. Symbolisch lassen Pflegekräfte der Diakonie in ganz Deutschland – darunter viele der mehr als 50.000 Pflegekräfte der Diakonie RWL – umweltfreundliche Luftballons steigen. Daran befestigt sind ihre Forderungen an die Politik, um den Pflegeberuf aufzuwerten.

11.5.2022

Fünf To Dos nach der NRW-Wahl

Diakonie RWL mahnt sozialpolitische Themen anzupacken

Düsseldorf, 11. Mai 2022. Am Sonntag wählt NRW einen neuen Landtag. Mit dem Sozial-O-Mat des Diakonischen Werks Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL) haben bereits mehr als 37.000 Nutzer ihre sozialpolitischen Einstellungen mit denen der NRW-Parteien verglichen. Nun richtet Diakonie RWL-Vorstand Christian Heine-Göttelmann einen Appell an die nächste Landesregierung und beschreibt, welche fünf Vorhaben sofort nach der Wahl angepackt werden sollten.

21.4.2022

Wahl-O-Mat für NRW geht online

Diakonie RWL-Tool Sozial-O-Mat gratuliert großem Bruder zum Start

Düsseldorf, 21. April 2022. Der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung zur nordrhein-westfälischen Landtagswahl startet heute. Damit steht unentschlossenen Wählerinnen und Wählern ein weiteres Tool der politischen Meinungsfindung zur Verfügung. Vor rund drei Wochen ist bereits der Sozial-O-Mat des Diakonischen Werks Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL) online gegangen. Seitdem haben 23.000 Nutzer ihre sozialpolitischen Einstellungen mit denen der NRW-Parteien verglichen.

8.4.2022

Corona-Impfpflicht gescheitert

Diakonie RWL kritisiert Entscheidung

Düsseldorf, 8. April 2022. Das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL) kritisiert das Aus der allgemeinen Corona-Impfpflicht im Bundestag. "Wir sind enttäuscht, dass die allgemeine Impfpflicht vorerst gescheitert ist", sagt Kirsten Schwenke, Juristischer Vorstand der Diakonie RWL. "Wir brauchen einen möglichst hohen Impfschutz in der gesamten Bevölkerung, um die vulnerablen Gruppen zu schützen."

4.4.2022

Kampagne "Nix für Egoisten"

Diakonie RWL startet Sozial-O-Mat zur Landtagswahl

Düsseldorf, 4. April 2022. Sechs Wochen vor der Landtagswahl startet das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL) heute den Sozial-O-Mat für Nordrhein-Westfalen. Rund 13 Millionen Wahlberechtigte sind am 15. Mai aufgerufen, ihre Stimme abzugeben – mit dem Sozial-O-Mat können sie spielerisch testen, welche Positionen die Parteien zu gesundheits- und sozialpolitischen Fragen haben und welche Partei am besten zur eigenen Meinung passt. Zu erreichen ist das Wahltool unter www.sozial-o-mat-nrw.de.

2.3.2022

Ukraine nicht alleine lassen

Diakonie und Kirchen zeigen ihre Solidarität und bitten um Spenden

Düsseldorf/ Bielefeld/ Detmold, 2. März 2022. Vor knapp einer Woche hat die russische Armee die Ukraine angegriffen. Inzwischen sind fast 700.000 Ukrainer auf der Flucht, es gibt Tote, Verletzte, massive Zerstörungen und unermessliches Leid. "Wir verurteilen Wladimir Putins Angriffskrieg aufs Schärfste", sagt Christian Heine-Göttelmann, Vorstand des Diakonischen Werks Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL).

7.12.2021

Betreuungsschlüssel für den Offenen Ganztag

Diakonie RWL fordert einheitliche Mindeststandards

Düsseldorf, 7. Dezember 2021. Mit einem Rechtsanspruch auf einen Platz in der Offenen Ganztagsbetreuung ist es nicht getan. Das macht das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL) im Vorfeld der morgigen Anhörung zur Ganztagsoffensive im NRW-Landtag deutlich.

25.11.2021

Soziale Projekte jetzt endlich angehen und sicher finanzieren

Diakonie RWL nimmt Stellung zum Koalitionsvertrag

Düsseldorf, 25. November 2021. SPD, Grüne und FDP haben ihren Koalitionsvertrag vorgelegt und sich für die kommenden vier Jahre ein anspruchsvolles Regierungsprogramm vorgenommen. "Aus unserer Sicht enthält der Koalitionsvertrag viele wichtige Projekte – gerade im Bereich der Sozialpolitik“, sagt Kirsten Schwenke, Vorstand des Diakonischen Werkes Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL). "Die Ampelkoalition plant viele Veränderungen, die die Diakonie RWL seit langem fordert."

23.11.2021

Aus Solidarität mit den Kindern

Diakonie RWL fordert flächendeckend 2 G und Testpflicht in Kitas

Düsseldorf, 23. November 2021. Mit großer Sorge beobachtet das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL) den derzeitigen Verlauf der Corona-Pandemie in der nunmehr vierten Welle. "Uns bedrücken vor allem die hohen Inzidenzen bei allen Kindern unter zwölf Jahren - also jenen, für die noch kein Impfstoff zugelassen wurde", betont Vorstand Christian Heine-Göttelmann. Dies betrifft allein in NRW rund zwei Millionen Kinder, in ganz Deutschland sind es rund 10 Millionen. 

17.11.2021

Die "Flutengel 2.0"

Diakonie und Kirche stellen mobile Hilfe-Teams vor

Bad Neuenahr-Ahrweiler/Euskirchen, 17. November 2021. In Gottesdiensten in Bad Neuenahr-Ahrweiler und Euskirchen haben Diakonie und evangelische Kirche heute Mitarbeitende auf den Weg geschickt, die die Menschen in den Überschwemmungsgebieten von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz in den kommenden Monaten verlässlich begleiten und unterstützen. "Viele Betroffene benötigen jetzt Hilfe zur Selbsthilfe", betonte Diakonie-RWL-Vorstand Christian Heine-Göttelmann.

21.10.2021

100 Tage Hochwasserhilfe

Diakonie RWL zahlt 15 Millionen Euro an Flutopfer

Düsseldorf, 21. Oktober 2021. Hundert Tage ist die verheerende Hochwassernacht her. Seitdem steht das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL) an der Seite der Betroffenen. "Die Folgen des Hochwassers werden uns noch über Jahre begleiten", sagt Diakonie RWL-Vorständin Kirsten Schwenke. "Wir bleiben vor Ort, wir helfen beim Wiederaufbau und sind auch in den kommenden 600 Tagen für die Menschen da."

17.9.2021

Führungswechsel im Landesverband

Kirsten Schwenke wird neuer Vorstand der Diakonie RWL

Düsseldorf, 17. September 2021. Die 57-jährige Juristin Kirsten Schwenke wird neuer Vorstand des Diakonischen Werkes Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL). Sie folgt in dieser Position auf Thomas Oelkers, der nach acht Jahren beim größten Landesverband der Diakonie in den Ruhestand geht. Ab 1. Oktober 2021 bildet Kirsten Schwenke als Juristischer Vorstand gemeinsam mit Pfarrer Christian Heine-Göttelmann die neue Leitung der Diakonie RWL.

10.9.2021

Wohnungslose Frauen mit Kindern besser schützen

Umfrage der Diakonie RWL zeigt: NRW braucht mehr kindgerechte Notunterkünfte

Düsseldorf, 10. September 2021. Wenn Frauen mit Kindern vor häuslicher Gewalt fliehen, muss es oft schnell gehen. Doch nur 69 Prozent der befragten Kreise und Kommunen haben an sieben Tagen in der Woche einen 24-stündigen Zugang zu Notunterkünften für alleinerziehende Frauen. Das hat eine Umfrage des Diakonischen Werks Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL) anlässlich des morgigen Tags der Wohnungslosen ergeben. "Da ist noch deutlich Luft nach oben", sagt Heike Moerland, Leiterin des Geschäftsfelds "Berufliche und soziale Integration" der Diakonie RWL. "Wir brauchen in wirklich jedem Kreis und in jeder kreisfreien Stadt 24/7 Angebote für wohnungslose Frauen mit Kindern."

7.9.2021

Rechtsanspruch auf OGS-Betreuung lange überfällig

Diakonie RWL begrüßt Einigung von Bund und Ländern

Düsseldorf, 7. September 2021. Gute OGS-Betreuung darf keine Glückssache sein – genauso sieht es auch beim Anspruch auf einen Platz in der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder aus. "Dass sich der Vermittlungsausschuss einigen konnte, freut mich sehr", sagt Björn-Christian Jung, Referent für Ganztagsangebote an Schulen beim Diakonischen Werk Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL). 

3.9.2021

Jede siebte beobachtete Abschiebung problematisch

Diakonie RWL mahnt zu mehr Menschlichkeit und Respekt bei Rückführungen

Düsseldorf, 3. September 2021. Trotz gesunkener Abschiebezahlen in der Corona-Pandemie haben "problematische" Rückführungen deutlich zugenommen. Zu diesem Schluss kommen die Abschiebungsbeobachterinnen des Diakonischen Werks Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL) in ihrem Jahresbericht 2020, der heute gemeinsam mit dem "Forum Flughäfen in Nordrhein-Westfalen" in Düsseldorf vorgestellt wurde.

26.8.2021

Situation im Globalen Süden durch Corona verschärft

Diakonie RWL froh über gestiegene Spenden an "Brot für die Welt"

Düsseldorf, 26. August 2021. Das evangelische Hilfswerk "Brot für die Welt" hat im vergangenen Jahr insgesamt knapp 77 Millionen Euro an Spenden und Kollekten erhalten. Davon kamen mehr als 14 Millionen Euro aus Rheinland, Westfalen und Lippe. "Das Geld wird dringend benötigt, denn wir müssen uns im Kampf gegen den Hunger deutlich stärker anstrengen", sagt Ulrich Christenn, Leiter des Zentrums Fundraising und Drittmittel beim Diakonischen Werk Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL). In der Rheinischen Kirche wurden 7,5 Millionen Euro, in der Westfälischen Kirche 5,9 Millionen Euro und in der Lippischen Landeskirche knapp 437.300 Euro gesammelt. 242.663 Euro kamen aus dem Saarland.

25.8.2021

Die Bundestagswahl im Fokus der Diakonie

Diakonie RWL lädt zur Live-Diskussion mit Politikerinnen und Politikern ein

Düsseldorf, 25. August 2021. Ob Klimaschutz, Kitaplätze oder bezahlbarer Wohnraum: Welche Politik erwartet die Wählerinnen und Wähler bei den verschiedenen Parteien? Und welche Antworten haben Bundestagskandidierende auf die wichtigsten sozialen Fragen unserer Zeit? Am Donnerstag, 2. September, lädt die Diakonie RWL zu einem digitalen Wahl-Gespräch mit Politikerinnen und Politikern von CDU, SPD, FDP und Grünen ein.

18.8.2021

Armut effektiv bekämpfen

Diakonie RWL fordert staatliche Finanzierung der Sozialberatungen

Düsseldorf, 18. August 2021. Zu wenig Informationen, zu wenig Unterstützung von Behörden, viel zu komplizierte Anträge: Einkommensarme Familien brauchen mehr "Hilfen aus einer Hand", um aus Existenznot und Bildungsarmut herauszufinden. Vor der Bundestagswahl fordert die Diakonie deshalb, die Sozialberatung in den Kommunen auszubauen. "Die Sozialberatung muss staatlich finanzierte Pflichtaufgabe werden. Wir brauchen mehr auf Dauer angelegte Hilfen, um besonders Kinder zu schützen", betonte die Vorständin Sozialpolitik der Diakonie Deutschland, Maria Loheide, am Mittwoch in Düsseldorf. 

29.7.2021

Freizeiten für Kinder aus Überflutungsgebieten

Diakonie RWL ruft Eltern auf, sich zu melden

Düsseldorf, 29. Juli 2021. Spielen, reden, zur Ruhe kommen: Mit kostenlosen Ferienfreizeiten für Kinder und Jugendliche möchte das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL) Familien aus den Hochwassergebieten in NRW und Rheinland-Pfalz im August entlasten. Organisiert werden die einwöchigen Freizeitangebote von Mitarbeitenden des Zentrums Freiwilligendienste der Diakonie RWL mit ihren Freiwilligen und diakonischen Einrichtungen. 

23.7.2021

Erste Soforthilfe für die Eifel

Diakonie besucht Kirchengemeinde im Katastrophengebiet

Düsseldorf, Berlin, 22. Juli 2021. Leben konnte gerettet werden, aber Wohnungen sind genauso zerstört wie die ganze Infrastruktur im Schleidener Tal bei Aachen. Heute haben Diakoniepräsident Ulrich Lilie, der Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe, Martin Keßler, und der Vorstand des Diakonischen Werkes Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL) die von der Flutkatastrophe stark betroffene Evangelische Kirche in Kall besucht. Mit im Gepäck hatten sie Trockengeräte für die Aufräumarbeiten. In den kommenden Tagen verteilt die Diakonie RWL rund 100 solcher Geräte in Regionen, in denen die Aufräumarbeiten begonnen haben.

21.7.2021

Vier Millionen Euro Soforthilfe von Diakonie und Kirche

Große Spendenbereitschaft für Menschen in Flutgebieten

Berlin, Düsseldorf, 21. Juli 2021. Die evangelische Kirche und die Diakonie stellen in einem ersten Schritt vier Millionen Euro für die Betroffenen der Flutkatastrophe in Westdeutschland bereit. Die Soforthilfen werden über das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL), verteilt. "Wir sind überwältigt von der enormen Solidarität der Spenderinnen und Spender", sagt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie. "Dank der großartigen Unterstützung können wir sofort damit beginnen, das große Leid der Menschen in den Flutgebieten zu lindern." 

16.7.2021

Spendenkonto für Opfer der Unwetterkatastrophe

Diakonie RWL und Landeskirchen richten gemeinsames Spendenkonto ein

Düsseldorf, 16. Juli 2021. Menschen, die sich vor den Wassermassen auf ihr Hausdach retten. Von der Außenwelt abgeschnittene Orte, evakuierte Stadteile. Die Folgen, die das Unwetter in NRW und Rheinland-Pfalz angerichtet hat, sind verheerend. Mehr als 150 Menschen haben bislang durch die Katastrophe ihr Leben verloren, Dutzende gelten noch als vermisst. Zahlreiche Familien stehen vor dem Nichts: Das Hochwasser hat ihr Hab und Gut mitgerissen oder zerstört. Das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL), die Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR), die Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW) und die Lippische Landeskirche haben ein gemeinsames Spendenkonto eingerichtet für Menschen, die besonders schwer von der Katastrophe betroffen sind.