Nachrichten aus der Mitgliedschaft

13. Januar 2021

Diakonie Wuppertal

Kita-Klage vor Gericht abgelehnt

Die Diakonie Wuppertal ist mit einer Klage vor dem Oberverwaltungsgericht des Landes NRW (OVG) im Streit um die Finanzierung der Evangelischen Kindertagesstätten gescheitert. Der OVG wies am 12. Januar in einer Berufungsverhandlung die Forderung nach einer höheren staatlichen Finanzierung durch die Stadt Wuppertal zurück. Im Kinderbildungsgesetz (KiBiz) sei nicht vorgesehen, dass eine Stadt nach Ermessen höhere Zuschüsse gewähren könne, hieß es. "Das Gericht geht von der abstrakten Annahme aus, dass kirchliche Träger aufgrund der Kirchensteuer einen deutlich höheren Eigenanteil als andere freie Träger aufbringen können. Dies entspricht nicht den realen Gegebenheiten und ist für uns natürlich enttäuschend", erklärte die Geschäftsführerin der Diakonie Wuppertal – Ev. Kindertagesstätten, Marion Grünhage.

12. Januar 2021

Diakonie Ruhr

Langjähriger Vorstand verabschiedet

Statt mit einer großen Feier hat die Diakonie Ruhr ihren langjährigen Vorstand und Geschäftsführer Werner Neveling mit einer Dankesschrift in den Ruhestand verabschiedet. Unter seiner Führung habe sich die Diakonie Ruhr seit 1987 von einem kleinen Werk mit etwa 250 Mitarbeitenden zu einem der größten Arbeitgeber in der Region mit über 3.000 Beschäftigten entwickelt, lobte Geschäftsführer Jens Koch. "Auch im Namen aller Mitarbeitenden sage ich Werner Neveling herzlichen Dank für das Fundament, das er uns als Stratege mitgebaut hat", erklärte Koch.

11. Januar 2021

Stiftung Wittekindshof

Ermittlungen wegen Freiheitsentzug

Mit großer Betroffenheit hat die Stiftung Wittekindshof auf die durch Polizei und Staatsanwaltschaft bekannt gewordenen Details zum Ermittlungsverfahren wegen Freiheitsentzug reagiert. Einem ehemaligen Leiter eines inzwischen geschlossenen Geschäftsbereichs sowie 145 Beschuldigten, darunter Ärzte, Betreuer und Angehörige des Pflegepersonals, werden Freiheitsberaubung und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Der Vorstand der Stiftung, Dierk Starnitzke, kündigte eine schonungslose Aufklärung an.

7. Januar 2021

v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel

Radio Freistatt geht auf Sendung

Die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel starten einen neuen Bürgerfunksender. Der Radiosender soll wohnungslosen Menschen eine Stimme geben. Das Hörfunk-Team aus dem Haus Wegwende in Freistatt sendet Erfahrungsberichte, Informationen zu Sozialleistungen und Unterstützungsangeboten. Hierbei wissen die Radiobegeisterten genau, wovon sie reden: Sie waren selbst wohnungslos, bevor sie nach Freistatt kamen. Ende Januar startet der Bürgerfunk.

Zur Pressemitteilung
Weitere Infos zum Radiosender

5. Januar 2021

Stiftung kreuznacher diakonie

Werkstatt produziert klimaschonende LED-Leuchte

In der Werkstatt Bad Sobernheim der Stiftung kreuznacher diakonie hat die Produktion einer klimaschonenden LED-Straßenleuchte begonnen. Mit der "Lumdia", eine Verbindung der Namen des Kooperationspartners Lumen und der Diakonie, stellt die Werkstatt für Menschen mit Behinderung ihr eigenes Produkt von A bis Z her. Der Vertrieb erfolgt in enger Kooperation mit Lumen Deutschland. Die nachhaltige Leuchte soll auf öffentlichen Flächen wie Parkplätzen und Straßen eingesetzt werden. Die Beschäftigten sind gespannt, wo im öffentlichen Raum "ihre" Leuchte bald zu sehen sein wird. 

Mehr zur Produktion der "Lumdia"

30. Dezember 2020

Stiftung Volmarstein

Gehwettwerb für Mitarbeitende

Zum Ende des Jahres lädt die Evangelische Stiftung Volmarstein ihre Mitarbeitenden im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements zu einem virtuellen Gehwettbewerb ein. Bis zum 16. Januar müssen die rund 500 teilnehmenden Kolleginnen und Kollegen in verschiedenen Teams täglich 10.000 Schritte absolvieren, um die Hansestadt Hamburg "pünktlich“ zu erreichen. Zusätzlich könnten viele Sportarten in Schritte umgerechnet werden, wie die Stiftung mitteilte. Die Aktion biete eine Menge Spaß, einen Schub für die Gesundheit und ein super Ventil für den Alltagsstress.

29. Dezember 2020

Aktion "Lichtblicke"

Spendentag bringt 1,2 Millionen Euro

Die von der Diakonie RWL mitgetragene Hilfsaktion "Lichtblicke" der 45 NRW-Lokalradios hat bei einem am 23. Dezember ausgerufenen Spendentag ein Rekordergebnis von 1,2 Millionen Euro für Kinder und Familien in Not erzielt. Damit liegt das Spendenergebnis um 400.000 Euro über dem Vorjahreswert. Seit dem Start der aktuellen "Lichtblicke"-Hilfsaktion im Jahr 1998 wurden rund 2,2 Millionen Euro gesammelt. Besondere Berücksichtigung bei der Spendenkampagne finden Familien, die sich in einer Notsituation befinden und auf dringende finanzielle Hilfe angewiesen sind.

22. Dezember 2020

Diakonie Mark-Ruhr

"Weihnachten to go" für Wohnungslose

Statt ihrer traditionellen Weihnachtsfeier für Wohnungslose hat die Diakonie Mark-Ruhr in diesem Pandemiejahr eine "Feier to go" angeboten. Rund 100 Menschen waren eingeladen, in Gruppen von maximal fünf Personen zu fest vorgegebenen Terminen zu kommen, Musik zu hören und Essenspakete und Geschenke abzuholen. Mit der Veranstaltung sollte während des Lockdowns ein "Zeichen der Gemeinschaft, Zuwendung und Hoffnung" gesetzt werden, erklärte der Leiter der Wohnungslosenhilfe, Ulf Wegmann.

22. Dezember 2020

Diakonie Ruhr-Hellweg

Weihnachtsspende für Trauerarbeit

Kurz vor Weihnachten hat die Diakonie Ruhr-Hellweg eine großzügige Bücherspende für ihre Trauergruppen erhalten. Ein Teil der Spende ist für die Anlaufstelle "Sommerland" gedacht, die trauernde Kinder und Jugendliche begleitet. Die weiteren Bücher gehen an die Ehrenamtlichen der Beratungsstelle, um sie bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Alle Bücher setzten sich auf einfühlsame Weise mit Schmerz, Verlust und dem Umgang damit auseinander, hieß es.

18. Dezember 2020

Stiftungen Bethel

"Weihnachten findet Stadt"

Unter dem Titel "Weihnachten findet Stadt" bieten die von Bodelschwingschen Stiftungen Bethel an Heiligabend einen Online-Gottesdienst mit der westfälischen Präses Annette Kurschus an. Gerade jetzt sei es wichtig, die Frohe Botschaft zu verkünden, denn sie helfe allen, mit mehr Hoffnung und Mut in die Zukunft zu blicken, betonte Bethel-Vorstand Ulrich Pohl. Der Gottesdienst findet an vier Orten in Bielefeld statt. Beteiligt sind der Evangelische Kirchenkreis Bielefeld, der DSC Arminia Bielefeld, die Lydia-Gemeinde und Oberbürgermeister Pit Clausen.