Publikationen

Titelblatt der Diakonie RWL-Handreichung
Die Renaissance des Telefonierens

Homeschooling, Videokonferenzen, Livestreams – in der Corona-Pandemie ist nur noch von der Digitalisierung die Rede. Fast scheint es, als wenn das gute, alte Telefon ausgedient hat. Aber weit gefehlt. In der Ehrenamtsarbeit erlebt es gerade eine Renaissance. Die neue Handreichung der Diakonie RWL und Diakonie Düsseldorf stellt viele Möglichkeiten vor, wie das Telefon für Nachbarschaftshilfe und Seelsorge genutzt werden kann.

Titelbild der Handreichung
12. Januar 2021
Scham – Zwischen Tabu und Chance

Mal wieder ins Fettnäpfchen getreten? Und danach ganz rot geworden? Scham begleitet uns unser Leben lang und prägt unsere Beziehungen. Doch darüber reden wir nur ungern. Eine neue Handreichung der Diakonie RWL, Hessen und Rheinland-Pfalz will dieses Tabu in der Ehrenamtsarbeit brechen. Unter dem Titel "Scham – zwischen Tabu und Chance" gibt sie Impulse für einen förderlichen Umgang mit einem starken Gefühl.

Cover der Broschüre
10. Januar 2017
Dank an die "Gesichter der Willkommenskultur"

Willkommenspakete und spontane Hilfsaktionen, Runde Tische und Patenschaften – das Engagement der Ehrenamtlichen in Kirche und Diakonie für die Integration der Flüchtlinge ist ungebrochen. Dafür haben sich die Diakonie RWL und die Evangelische Kirche im Rheinland im November mit einem großen Fest in Bonn bedankt. Über 500 Ehrenamtliche aus über 70 Städten und Gemeinden erlebten einen besonderen Tag mit prominenten Gästen wie dem bekannten Kabarettisten Eckart von Hirschhausen und NRW-Integrationsminister Rainer Schmeltzer. Eine Broschüre dokumentiert die Veranstaltung jetzt in Text und Bild. 

26. Oktober 2016
Wenn Helfen nicht mehr gut tut

Rund 31 Millionen Bürger setzen sich in Deutschland für Menschen ein, die Hilfe benötigen. Doch nicht immer tut diese Hilfe gut. Welche Strategien es gegen das Ausbrennen im Ehrenamt gibt, das zeigt eine neue Broschüre der Diakonie RWL, Rheinland-Pfalz und Hessen. Diakonie-RWL-Referentin Karen Sommer-Loeffen gehört zu den Autorinnen.

Cover der Broschüre "Mut" mit einem Jungen, der Fußball spielt
27. August 2015
Neue Broschüre zum Sonntag der Diakonie

Braucht man Mut, wenn man in der Sozialen Arbeit oder in der Pflege tätig ist? Man braucht Einfühlungsvermögen und fachliche Fähigkeiten. Das ist klar. Aber Mut? Eine neue kleine Broschüre der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe fragt danach, was Mut macht und was uns in der diakonischen Arbeit ermutigt. Die Broschüre erscheint zum Sonntag der Diakonie, der in vielen Gemeinden Anfang September begangen wird – als Anregung für Andachten und Gespräche.

30. Mai 2012
diakoniebrief 9
30. Oktober 2011
diakoniebrief 8
Titelseite des Heftes
15. April 2011
diakoniebrief 7

Diese Ausgabe des diakoniebrief beschäftigt sich mit dem Verhältnis von Diakonie und Mobilität. Wenn Kaffee „to go“ Menschen abhängt: Der diakonische Auftrag der Kirche in einer zunehmend mobilen Gesellschaft.

30. März 2009
diakoniebrief 3

Not hat ein Gesicht, so das Schwerpunktthema dieser Ausgabe, aber Menschen in Not dürfen nicht ihr Gesicht verlieren. Armenhilfe ist Diakonie. 

30. Oktober 2008
diakoniebrief 2
"Unser täglich Brot“ heißt der Schwerpunkt dieses Heftes. Wir berichten über Mittagstische und andere Initiativen.