Krieg in der Ukraine

Arbeit und Ausbildung

Geflüchtete aus der Ukraine sollen unbürokratisch und schnell Zugang zum Arbeitsmarkt finden. Paragraf 24 des Aufenthaltsgesetzes berechtigt in der Regel zur Arbeitsaufnahme. Auf dieser Seite stellen wir Informationen zum Thema zusammen.

  • Informationen rund um die Themen Arbeit und Ausbildung

Die EU-Innenminister haben sich darauf verständigt, den Zugang zur Arbeit für Geflüchtete aus der Ukraine zu erleichtern. Bereits mit der vorläufigen Bescheinigung über das Aufenthaltsrecht nach Paragraf 24 Absatz 1 Aufenthaltsgesetz, der sogenannten Fiktionsbescheinigung, erhalten Geflüchtete aus der Ukraine die Erlaubnis zu arbeiten. Erlaubt sind sowohl die Beschäftigung als auch die Ausübung einer selbstständigen Tätigkeit. Dazu muss die Ausländerbehörde die Fiktionsbescheinigung und später die Aufenthaltserlaubnis  mit den Zusatz "Erwerbstätigkeit erlaubt" versehen. Es muss kein zusätzlicher Antrag auf Beschäftigungserlaubnis gestellt werden. Ein Ermessensspielraum für die Ausländerbehörden besteht nicht.

Neues

Bundesministerium für Arbeit und Soziales:

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW:

Ministerium für Kinder, Familie, Füchtlinge und Integration des Landes NRW:

 

Ihre Ansprechpartner/innen
Heike Moerland
Geschäftsfeld Berufliche und soziale Integration
Marc Nottelmann
Geschäftsfeld Berufliche und soziale Integration
Weitere Informationen
Ein Artikel zum Thema:
Ukraine