Donnerstag, 23. April 2020

Unbürokratische Hilfe während der Corona-Pandemie

Diakonie RWL unterstützt Spendenaktionen für Menschen in Not

Düsseldorf, 23. April 2020. Menschen schnell und unbürokratisch helfen – das ist dem Diakonischen Werk Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL) besonders während der Corona-Pandemie ein großes Anliegen. In der Krise beteiligt sich die Diakonie RWL an vier zusätzlichen Spendenaktionen. "Menschen, die ein geringes Einkommen haben oder gesundheitlich eingeschränkt sind, werden jetzt vor enorme Herausforderungen gestellt. Viele haben Existenzängste", sagt Diakonie RWL-Vorstand Christian Heine-Göttelmann. "Die Menschen, die aus dem in der Corona-Krise gespannten Netz staatlicher Hilfen fallen, müssen wir jetzt gezielt unterstützen."

Ihr Ansprechpartner
Ulrich T. Christenn

Brot für die Welt, Katastrophenhilfe, Sammlungen, Kollekten, Hoffnung für Osteuropa

, Zentrum Drittmittel und Fundraising

Die Diakonie RWL bringt Geldgeber und diakonische Einrichtungen, die den direkten Kontakt zu Menschen in Not haben, zusammen, erläutert Diakonie RWL-Fundraiser Ulrich Christenn. So auch bei den Spendenaktionen der Funke-Mediengruppe, der Sparda-Bank, der Aktion Lichtblicke und der Postcode-Lotterie.

Für das Ruhrgebiet: "Wir im Revier"

Bei der kürzlich gestarteten Aktion der Funke-Mediengruppe "Wir im Revier" entscheidet Christenn für die Diakonie RWL gemeinsam mit Vertretern der Caritas, verschiedener Stiftungen und des Medienhauses nach einer Prüfung der Anträge, wem finanziell geholfen wird. Einmalig können bis zu 1.000 Euro ausgezahlt werden. Die Idee: Nachbarn, Freunde und Bekannte können Menschen in Not vorschlagen. Bislang sind 750.000 Euro an Spenden zusammengekommen. 

Sparda-Bank fördert Notfallhilfen

Auch die Sparda-Bank plant eine Corona-Nothilfe aufzulegen, an der sich die Diakonie RWL beteiligen wird. Diakonische Werke und Einrichtungen in 15 Regionen Nordrhein-Westfalens und Niedersachsens sollen für ihre Hilfsangebote in der Pandemie bis zu 10.000 Euro erhalten.

"Als Landesverband übernehmen wir die Abwicklung und stellen den Kontakt zu den lokalen Sparda-Bank-Vertretern vor Ort her", erklärt Christenn. Mit dem Geld würden etwa Tablets für Senioren angeschafft oder Notfallhilfen für Wohnungslose finanziert.

Kinder und deren Familien, die durch die Corona bedingte Lage in Not geraten sind, werden von der Aktion Lichtblicke unbürokratisch und schnell unterstützt. Die gemeinsame Hilfsaktion der NRW-Lokalradios mit Caritas und Diakonie hat ein formloses Antragsverfahren per E-Mail gestartet.

Postcode-Lotterie unterstützt Stadtmissionen

Über die in Düsseldorf ansässige Postcode-Lotterie vergibt die Diakonie RWL Spendengelder in Höhe von rund 500.000 Euro an die 25 Stadtmissionen in ganz Deutschland. "Auch sie sind gerade für die Ärmsten der Armen da, um sie mit Essen, Kleidung und Hygieneartikeln zu versorgen", sagt Christenn.

Foto von Diakonie RWL-Vorstand Christian Heine-Göttelmann