22. September 2021

Haushaltsbeihilfe

Antragsverfahren und Phoenix

Von der Soforthilfe zur mittelfristigen Hilfe – die Haushaltsbeihilfen der Diakonie RWL und der Diakonie Katastrophenhilfe sind gestartet. Was Mitglieder der Diakonie RWL bei der Unterstützung von Betroffenen beachten sollten und wie das Managementsystem Phoenix genutzt werden kann, erklären wir hier.

  • So funktioniert die Haushaltsbeihilfe: Unsere Infografik beschreibt die einzelnen Schritte. (Grafik: Canva)

Haushalte, die vom Hochwasserereignis vom 13. bis 15. Juli in NRW und Rheinland-Pfalz betroffen sind, können über einen Online-Antrag sogenannte "Haushaltsbeihilfen" beantragen. Die Haushaltsbeihilfen der Diakonie Katastrophenhilfe sind subsidiär, das heißt sie sind nachranging nach Versicherungsleistungen und staatlichen Hilfen auszuzahlen.

Digitales Antragsverfahren

Die Antragstellung und das Bewilligungsverfahren für die Haushaltsbeihilfen laufen digital ab und in Kooperation zwischen der Diakonie RWL und regionalen diakonischen Einrichtungen. Betroffene können entweder selbst einen Antrag online stellen oder sich an regionale Hilfe-Teams oder andere diakonische Hilfsangebote wenden und dort mit Unterstützung den Antrag ausfüllen.

Die Anträge werden bei der Diakonie RWL auf Plausibilität und Vollständigkeit geprüft und es findet ein Abgleich mit der Phoenix-Datenbank statt. Nach dieser Vorprüfung werden die diakonischen Hilfe-Teams vor Ort über die Antragstellung informiert, damit sie bei Bedarf mit den Betroffenen in Kontakt treten und eine Bewilligung aussprechen können. Für die Auszahlung der Mittel erhalten die diakonischen Einrichtungen eine Pauschale, aus der die finanziellen Hilfen gewährt werden können.

Das Zentrum Fundraising und Drittmittel der Diakonie RWL plant, die regionalen Teams zu einem digitalen Workshop einzuladen, um das Verfahren im Detail zu erklären. 
Weitere Informationen und das Online-Antragsformular gibt es hier.

Wer hat welche Summen erhalten: Im Managementsystem PHOENIX können Organisationen die Auszahlung von Spendengeldern vermerken. (Foto: Pixabay)

Wer hat welche Summen erhalten: Im Managementsystem PHOENIX können Organisationen die Auszahlung von Spendengeldern vermerken.

Managementsystem PHOENIX

PHOENIX ist ein Managementsystem für alle Spendenorganisationen und öffentlichen Verwaltungen. Es dient dem Nachweis der gerechten Verteilung und zweckbezogenen Verwendung von Zuwendungen, Spenden und Sachleistungen in Katastrophenlagen (zum Beispiel Kostenpauschale für Trockner, bewilligte Zuwendungen für Erholungsmaßnahmen).

Als Internetapplikation konzipiert, verschafft es ein transparentes Bild über alle Leistungen, die von Hilfsorganisationen und weiteren Initiativen erbracht und Betroffenen zur Verfügung gestellt werden. Die beteiligten Stellen entscheiden weiterhin vollkommen frei über die Verwendung der zur Verfügung stehenden Mittel und über die Vergabe an Betroffene.

In PHOENIX können alle Organisationen, Verbände, Initiativen, Aktionsbündnisse sowie behördliche Stellen, die Zuwendungen und Spendengelder Betroffenen zuteilen, mitwirken und ihren Beitrag zur Transparenz in der Verteilung der Mittel einbringen.

Wir raten allen Mitgliedern der Diakonie RWL, die eigene Spendenmittel verteilen (jenseits der Soforthilfe), die PHOENIX-Datenbank zu nutzen und dort selbst Daten einzutragen.
Weitere Informationen und eine Registrierungsmöglichkeit gibt es hier.

Ihr/e Ansprechpartner/in
Ulrich T. Christenn

Brot für die Welt, Katastrophenhilfe, Sammlungen, Kollekten, Hoffnung für Osteuropa

, Zentrum Drittmittel und Fundraising
Weitere Informationen
Ein Artikel zum Thema:
Spenden und Fundraising
Bewerten Sie diesen Artikel
Durchschnittliche Bewertung: 1.3 (13 Stimmen)