Mittwoch, 11. März 2020

75.000 Euro für die Seenotrettung

Diakonie RWL beendet Spendenaktion

Düsseldorf, 11. März 2020. Das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL) hat seine Anfang Januar gestartete Spendenaktion für die zivile Seenotrettung im Mittelmeer beendet. Rund 35.000 Euro haben Spenderinnen und Spender unter dem Stichwort "Diakonie RWL Verdoppelung" auf das Konto des Aktionsbündnisses "United4Rescue" eingezahlt. "Wir haben die Spenden verdoppelt und noch 5.000 Euro draufgelegt", erklärt Vorstand Christian Heine-Göttelmann. "Danke an alle, die sich an unserer Aktion beteiligt und damit ein Zeichen der Humanität gesetzt haben. Sie tragen dazu bei, dass Menschenleben gerettet werden."

Ihr Ansprechpartner
Susanna Thiel

Fachbegleitung der Ehrenamtskoordination im Bereich Flucht und Integration

Fachstelle für junge Asylsuchende im Jugendmigrationsdienst

 

, Geschäftsfeld Flucht
Weitere Informationen

Rettungsschiff sticht im April in See

Im vergangenen Jahr starben laut "United4Rescue" mehr als 1.000 Flüchtlinge bei dem Versuch, aus Kriegs- und Krisengebieten nach Europa zu gelangen. Daher hat das Aktionsbündnis, dem inzwischen fast 400 kirchliche, diakonische und gesellschaftliche Institutionen und Vereine sowie Firmen und Initiativen angehören, Spenden für ein ziviles Seenotrettungsschiff gesammelt. Die "Sea-Watch-4" wird im April in See stechen.

Das Ende Januar ersteigerte ehemalige Forschungsschiff kann rund 300 Flüchtlinge aufnehmen. Es wird von der zivilen Seenotrettungsorganisation "Sea Watch", dem Kooperationspartner des Bündnisses, betrieben. "Das Schiff ist zwar gekauft, aber es werden noch Gelder für den Umbau, Decken, Rettungswesten und Lebensmittel benötigt", erklärt Heine-Göttelmann. "Daher freut sich das Bündnis über die 75.000 Euro, die im Rahmen unserer Verdoppelungsaktion zusammengekommen sind."

Keine europäische Seenotrettung

Diakonie RWL-Migrationsexpertin Susanna Thiel hatte Gelegenheit, die "Sea-Watch-4" auf ihrer Jungfernfahrt von Kiel nach Rendsburg zu begleiten. Der Rundgang über das Schiff und die Gespräche mit der Crew hätten ihr noch einmal deutlich gemacht, wie verzweifelt die flüchtenden Menschen sind, die diese gefährliche Reise antreten, sagt sie. "Wir dürfen nicht tatenlos zusehen, wie sie ertrinken." Nach wie vor gebe es keine staatliche oder europäische Seenotrettung. "So bleiben Organisationen der zivilen Seenotrettung die einzigen, die Menschen retten und sie in sichere Häfen bringen."

Dabei ist die Pflicht zur Seenotrettung völkerrechtlich verankert. Es sei Aufgabe der EU und ihrer Mitgliedsstaaten, Flüchtlinge an einen sicheren Hafen zu bringen und faire Asylverfahren zu ermöglichen, betont Vorstand Christian Heine-Göttelmann. "Es ist ein Skandal, dass die Länder der EU sich nicht auf eine gerechte Verteilung der Flüchtlinge einigen können." Gleichzeitig seien über 130 Städte und Kommunen bereit, zusätzliche Schutzsuchende aufzunehmen. "Sie sollten diese Möglichkeit, Schutz zu schenken, erhalten."

Weitere Informationen zur "Sea-Watch-4" gibt es auf der Website der Diakonie RWL: www.diakonie-rwl.de/spendenaktion/seenotrettung