Veranstaltungen

Eine Anmeldung ist möglich!
Tagung
17.11.2018

Ausbildung und Supervision für Ehrenamtliche in der Straffälligenhilfe 2018

Dr. Jürgen Peter Arimond

Depressionen - in oder durch Haft 

Ob und inwieweit Haftbedingungen Personen verändern und sogar zu psychischen Erkrankungen führen, wird auch in der Wissenschaft immer wieder diskutiert. Wo sind die Übergänge zwischen einer situationsbedingten Traurigkeit, Melancholie, Verzweiflung und Resignation hin zu einer Depression gerade in Haft? Wo sind für Ehrenamtliche in der Betreuung die Grenzen für "Mut machen" und "Hoffnung geben" gesetzt und wo sollte professionelle Hilfe greifen?

Eine Anmeldung ist möglich!
Fortbildung
28.11.2018

Querschnittsarbeit

Julia Fiedler, Diakoniewerk Essen -Social Media Managering (DAPR)

Die evangelischen Betreuungsvereine haben eine lange Tradition. Aber sind sie auch wirklich überall bekannt? Welche Möglichkeiten bietet die digitale Kommunikation, um die wertvolle Arbeit der Vereine in die Köpfe der Menschen zu tragen?

Eine Anmeldung ist möglich!
Fortbildung
22.11.2018

Einführung in das Betreuungsrecht

Theo Peters, langjähriger Mitarbeiter im Betreuungsverein der Diakonie im Kkrs. Kleve - vornehmlich als Begleiter und Berater von ehrenamtlichen Betreuern/Betreuerinnen - Supervisor

Diese Fortbildung gibt einen Überblick über die Inhalte des Betreuungsrechts. Dabei steht die Umsetzung in die Praxis im Vordergrund. Darüber hinaus werden Zusammenhänge zu Gesetzen, die in der Betreuungsarbeit zum Handwerkszeug gehören, berücksichtigt.

Eine Anmeldung ist möglich!
Tagung
21.11.2018

Forum Inkasso

Details entnehmen Sie bitte dem  Programm.

Eine Anmeldung ist möglich!
Fortbildung
16.2.2019

Ausbildung und Supervision für Ehrenamtliche in der Straffälligenhilfe 2019

Brigitte Maas

Distanz und Nähe - Selbstfürsorge 

​Eine gesunde Balance zwischen unangemessener Nähe und hemmender Distanz im Kontakt zu den Betreuten zu finden, ist eine große Herausforderung. Sich selbst nicht zu überfordern und sich abgrenzen zu können sind wichtige Voraussetzungen für eine zufriedenstellende Tätigkeit. Eigene Grenzen zu erkennen, zu akteptieren und zu kommunizieren , trotz großem Engagment, sit für Ihre Selbstfürsorge wichtig. 

Eine Anmeldung ist möglich!
Fortbildung
30.3.2019

Ausbildung und Supervision für Ehrenamtliche in der Straffälligenhilfe 2019

Doris Gauer

​Ob in Einzelgesprächen oder in der Gruppenarbeit, der Umgang mit aggressiven und gewaltbereiten Betreuten ist schwierig. Sich zwischen Angst, Unsicherheit und Rückzug oder eigener Aggession, Konfrontation und Eskalation angemessen zu verhalten will gelernt sein. Der Justizvollzug bietet spezielle Behandlungsprogramme für inhaftierte Gewalttäter an, die für alle hilfreich und unterstützend sein können.    

Eine Anmeldung ist möglich!
Fortbildung
25.5.2019

Ausbildung und Supervision für Ehrenamtliche in der Straffälligenhilfe

Gaby Steinborn-Reif

Der Sozialdienst ist sowohl für den inhaftierten als auch für den ehrenamtlich Tätigen einer der wichtigsten Fachdienste im Justizvollzug. Aber was genau sind eigentlich die Aufgaben dieser Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen?  Und vor allem, was können sie unter den Bedingungen des Justizvollzuges eigentlich leisten und was nicht? Die Referentin dieses Bausteins ist eine erfahrene Insiderin undkann ihren Berufsalltag genauestens schildern und beschreiben.   

Eine Anmeldung ist möglich!
Fortbildung
29.6.2019

Ausbildung und Supervision für Ehrenamtliche in der Straffälligenhilfe 2019

Eckhard Tarner

Der Begriff "Trauma" hat meist unreflektiert Einzug in unseren Sprachgebrauch gefunden. "Der hat ein Trauma oder die ist traumatisiert" hören oder lesen wir immer häufiger. Doch was ist ein Trauma wirklich, durch was kann es hervorgerufen werden und kann ich es erkennen? In unserem Kontext gehen wir auch der Frage nach, ob ein Trauma zur Haft führen kann oder für wen die Inhaftierung ein Trauma sein kann oder sein wird. 

Eine Anmeldung ist möglich!
Fortbildung
30.11.2019

Ausbildung und Supervision für Ehrenamtliche in der Straffälligenhilfe 2019

Dr. Jürgen Peter Arimond

Sie begegnen bei Ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit häufig Menschen, die im direkten oder indirekten Zusammenhang mit ihren Straftaten legale oder illegale Mittel konsumiert haben. Was ist in der Begleitung von Suchtmittelabhängigen gut zu wissen udn im Besonderen zu berücksichtigen? Das Krankheitsbild eienr Suchtmittelabhängigkeit und damit auch Verhaltensweisen der Abhängigen besser zu verstehen ist wichtig und stärkt Sie in der Betreuung und guten Begleitung.