Donnerstag, 9. Januar 2020

Spendensammlung für Rettungsschiff

Diakonie RWL unterstützt Seenotrettung im Mittelmeer

Düsseldorf, 9. Januar 2020. Das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL) unterstützt das Aktionsbündnis "United4Rescue – Gemeinsam Retten!" zur zivilen Rettung von Geflüchteten im Mittelmeer. Für den Kauf eines Seenotrettungsschiffes ruft die Diakonie RWL eine besondere Spendenaktion ins Leben: Jeder Euro, der unter dem Stichwort "Diakonie RWL Verdoppelung" auf das Konto von "United4Rescue" eingeht, wird bis zu einer Summe von 50.000 Euro vom diakonischen Landesverband verdoppelt.

Ihr Ansprechpartner
Ulrich T. Christenn

Brot für die Welt, Katastrophenhilfe, Sammlungen, Kollekten, Hoffnung für Osteuropa

, Zentrum Drittmittel und Fundraising
Weitere Informationen
Ein Artikel zum Thema:
Migration und Flucht

Pfarrer Christian Heine-Göttelmann, Theologischer Vorstand der Diakonie RWL, begründet die Initiative: "Mehr als 1.100 Menschen sind seriösen Schätzungen zufolge 2019 im Mittelmeer ertrunken. Das ist eine menschliche Katastrophe. Als Christen sind wir hier gefordert, unmittelbar zu helfen. Tragen Sie mit Ihrer Spende dazu bei, dass das Aktionsbündnis ‘United4Rescue’ ein Schiff kaufen kann zur Seenotrettung im Mittelmeer."

Engagement der diakonisch Engagierten

Anfang Dezember 2019 ist die Spendensammlung für ein weiteres Seenotrettungsschiff, das geflüchtete Menschen im Mittelmeer aufnehmen soll, gestartet. Unter dem Namen "United4Rescue" mit dem Hashtag #wirschickeneinschiff sammelt ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis mit aktuell mehr als 200 Partnern aus Kirchen, Vereinen, Wohlfahrtsverbänden, Kommunen, Initiativen und Einzelpersonen Spenden. Ostern 2020 soll der Einsatz beginnen.

Fundraiser Ulrich T. Christenn von der Diakonie RWL hofft auf ein gutes Spendenergebnis für den Kauf eines Rettungsschiffes: "Mit einer solchen Verdoppelungsaktion haben wir gute Erfahrungen gemacht bei der Dürrekatastrophe in Ostafrika 2017. Wenn wir Spenden verdoppeln, kommen individuelle Initiative und institutionelle Hilfe zusammen. Ich baue auf das Engagement der diakonisch Engagierten, die wir mit diesem Aufruf besonders ansprechen möchten."

Gemeinsam gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung

Das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern, die Diakonie Mitteldeutschland und Diakonie Baden unterstützen die Initiative ebenso wie etwa die Lippische Landeskirche und das Diakoniewerk Essen oder die Diakonie Mark-Ruhr. Auch die rheinische Kirche schließt sich "United4Rescue" an. Sie hat 100.000 Euro zur Verfügung gestellt und die Kirchengemeinden aufgerufen, in einer Sonderkollekte für das Vorhaben zu sammeln.

"Es geht darum, die zivile Seenotrettung zu unterstützen, solange die europäischen Staaten ihre Pflicht schuldig bleiben, Menschen zu retten", erklärt der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischof Heinrich Bedford-Strohm. Das Bündnis geht auf eine Initiative der EKD zurück, die eine entsprechende Resolution des evangelischen Kirchentags im Juni 2019 in Dortmund aufgegriffen hatte.

Spendenkonto: Gemeinsam Retten e.V., KD Bank Duisburg, DE 93 1006 1006 1111 1111 93; Verwendungszweck: Diakonie RWL Verdoppelung

Weitere Hintergrundinformationen gibt es auf der Website der Diakonie RWL: https://www.diakonie-rwl.de/themen/spenden-und-fundraising/spendenaktion-seenotrettung