Donnerstag, 27. Februar 2020

Positionierung des Fachverbands Erzieherische Hilfen

Das Leistungsspektrum der Hilfeform Tagesgruppe

Stationäre und ambulante Hilfen miteinander verknüpfen - für Tagesgruppen ist das Alltag. Kinder und Jugendliche, die in einer Tagesgruppe betreut werden, leben im Regelfall in ihren Familien, besuchen ihre üblichen Schulen und verbringen die Wochenenden Zuhause. Das bedeutet für die Fachkräfte aber auch: Gesellschaftliche Veränderungen und Entwicklungen sind in der ambulanten Arbeit besonders spürbar. Die Positionierung des Fachverbands Erzieherische Hilfen "Das Leistungsspektrum der Hilfeform Tagesgruppe" gibt Orientierung.

Ihr/e Ansprechpartner/in
Tim Rietzke

Jugend und Schulen

Das Titelbild der Positionierung

Gemeinsam das Kind unterstützen: Tagesgruppen verbinden ambulante und stationäre Elemente.

Immer mehr Eltern benötigen öffentliche Unterstützung, damit ihre Kinder gut aufwachsen können. Tagesgruppen sind eine Form solcher Unterstützung. Kinder und Jugendliche, die in einer Tagesgruppe betreut werden, leben im Regelfall in ihren Familien, besuchen öffentliche Schulen und verbringen die Wochenenden im Elternhaus. Die Tagesgruppen bieten einen festen Ort des sozialen Lernens in der Gruppe. Hier verknüpfen sich ambulante und stationäre Elemente.

Zielgenaue Betreuungsform

Lebensentwürfe werden immer individueller. Für das Aufwachsen von Kindern bleiben, so zeigt es die neuere Forschung, die ersten Lebensjahre entscheidend. Gelingende kindliche Entwicklung braucht angemessene Erziehung. Das ist die Voraussetzung für Teilhabe an der Gesellschaft. Unbestritten ist, dass immer mehr Eltern nicht genug wissen über kindliche Entwicklung und Erziehung. Die Zahl der Kinder mit starkem sozial-emotionalem Förderbedarf ist deutlich gestiegen.

Hier ist die Tagesgruppe eine zielgenaue Betreuungsform. Kinder und Jugendliche bekommen hier einen angemessenen, individuell zugeschnittenen Raum zur Reifung. Diese Positionierung informiert auf dem neuesten Stand über die Arbeit von Tagesgruppen als Zentren von komplexen Hilfekonstruktionen.