4. Mai 2023

Tag der Pflege 2023

Schüler*innen leiten Klinik-Station

"Ab heute übernehmen wir", hieß es in der Hunsrück Klinik Simmern der Stiftung Kreuznacher Diakonie: 17 Schülerinnen und Schüler haben im Projekt "Schüler leiten eine Station" die Verantwortung für eine ganze Station übernommen – eine große Aufgabe und echte Herausforderung für den Pflege-Nachwuchs.

  • Pflegeschülerin am Telefon in der Hunsrück Klinik Simmern.
  • Die Pflegeschüler*innen auf dem Klinikflur.
  • Die Schüler*innen des Generalistikkurses in der Hunsrück Klinik Simmern der Stiftung Kreuznacher Diakonie.

Wie Anja Makowski sind alle beteiligten Auszubildenden in den letzten Zügen der Generalistikausbildung. "Das Projekt hat wirklich großen Spaß gemacht. Wir hatten die Möglichkeit, alle Aspekte unserer Ausbildung auch in der Praxis kennenzulernen und uns ein Bild davon zu machen, was uns danach erwartet. Natürlich war es eine große Herausforderung, aber man hat schnell gemerkt, wie sich alles im Laufe der Woche mehr und mehr eingespielt hat. Unsere Kommunikation ist viel besser geworden und wir haben auf alles geachtet, was man an einem Tag auf Station berücksichtigen muss", resümiert die 20-Jährige.

Von Früh- bis Spätdienst

Eine Woche lang haben sie auf der Inneren Medizin und der Palliativstation der Hunsrück Klinik all das gemacht, was ausgelernte Pflegekräfte jeden Tag leisten: die Station verwalten, Patientinnen und Patienten betreuen und zu Untersuchungen begleiten, pflegerische Tätigkeiten durchführen und organisatorische Aufgaben erledigen. Die Projektwoche ist Teil des letzten Lehrjahrs der generalistischen Ausbildung und eine gute Vorbereitung auf das bevorstehende Examen. Neben Früh- und Spätdiensten sowie deren Einteilung und Übergaben lagen auch die Patienten- und Zimmerpflege und das Begleiten von Ärzten bei der Visite in den Händen der Auszubildenden. Gleichzeitig gab es einen Sternchen-Dienst, der die Schichtführung übernimmt, das heißt die Dienstpläne koordiniert oder Termine mit der Pflegedienstleitung wahrnimmt.

Auch Tobias Gabel, der im dritten Lehrjahr des Generalistikkurses ist und auf der Palliativstation eingesetzt wurde, ist begeistert: "Die Situation war neu für mich, aber man hat schnell gemerkt, wie es von Tag zu Tag besser wurde. So konnte man eine Routine für Arbeitsabläufe entwickeln und hat sich irgendwann richtig sicher gefühlt. Das war eine tolle Vorbereitung auf den Start ins Berufsleben."

Zwei Pflegeschüler bereiten Infusionen für Patientinnen und Patienten vor.

Rollentausch: Pflegeschüler übernehmen die Leitung der Station in der Hunsrück Klinik.

Praxisanleiterinnen unterstützten

Die Nachwuchskräfte wurden im Hintergrund unterstützt vom Stationsteam und den hauptamtlichen Praxisanleiterinnen Aline Kemmer, Nicole Kaiser und Virginia Berndt. Alle drei halten die Erfahrung für eine tolle Möglichkeit, kurz vor dem Ende der Ausbildung einen realistischen Einblick in den Berufsalltag zu bekommen. "Verantwortung übernehmen und gleichzeitig die Teamarbeit stärken ist ein wichtiger Schritt in die Selbstständigkeit. Natürlich arbeiten unsere Auszubildenden auch sonst auf den Stationen mit, aber jetzt treffen sie eigene Entscheidungen", erklärt Aline Kemmer (27), die vor acht Jahren selbst eine Ausbildung in der Pflege absolviert hat. 

Als Team zusammengewachsen

"Unsere Azubis waren gut vorbereitet. Sie haben die komplette Organisation, die Planung der Stationsabläufe und alle pflegerischen Aufgaben übernommen. Die Patientinnen und Patienten haben sehr positiv auf das Projekt reagiert und unsere Nachwuchskräfte unterstützt, wo sie nur konnten", ergänzt Nicole Kaiser. Auch Virginia Brandt, die zum ersten Mal als Praxisanleiterin beim Projekt dabei war, lobt die Auszubildenden: "Als Team zusammenwachsen und die Stärken und Schwächen von jedem zu kennen, war ein wichtiger Lernschritt in dieser Woche. Wir können eine deutliche Entwicklung all unserer Azubis erkennen." Die Hunsrück Klinik in Simmern führte das Projekt in diesem Jahr zum dritten Mal durch. 

Text und Fotos: Desirée Mosmann, Stiftung Kreuznacher Diakonie

Ihr/e Ansprechpartner/in
Jana Hofmann
Stabsstelle Politik und Kommunikation
Weitere Informationen

Generalistische Ausbildung in Simmern
Seit 2020 gibt es die neue generalistische Pflegeausbildung mit dem Abschluss Pflegefachfrau/-mann. In Simmern beginnt der Ausbildungsjahrgang jeweils am 1. September. Die Ausbildung dauert drei Jahre. Bewerbungen werden jederzeit entgegengenommen. Bewerbungsunterlage können per E-Mail an sgp-sim@kreuznacherdiakonie.de eingereicht werden. 

Die Stiftung Kreuznacher Diakonie ist Träger von Krankenhäusern, Hospizen, Senioren-, Wohnungslosen-, Kinder-, Jugend- und Familienhilfen, Sozialstationen sowie Wohnungen und Werkstätten für Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen und psychischen Erkrankungen. Die Stiftung unterhält Bildungsstätten für Berufe im Sozial- und Gesundheitswesen und beschäftigt rund 6.800 Mitarbeitende.