Die Diakonie RWL auf Instagram

Hier sammeln wir alle Geschichten hinter den Bildern, die wir auf unserem Instagram-Account featuren. Möglicherweise müsst ihr ein wenig nach unten scrollen. Folgt uns auf Instagram.

25. Juni 2024

Fluthilfe

Einfach mal machen

Die Flut im Juli 2021 in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz war kein einmaliges Ereignis. Vor dem Hintergrund des Klimawandels ist in Zukunft auch in Deutschland häufiger mit Starkregen und längeren Hitzeperioden zu rechnen. Wie die Diakonie Katastrophenhilfe Rheinland-Westfalen-Lippe möglichst viele Menschen auf solche Krisen vorbereiten will. 

22. Mai 2024

50 Jahre Stiftung Wohlfahrtspflege NRW

Starthilfe für Kinder

Sie schlafen einfach ein, sind hungrig oder stören den Unterricht. Im hektischen Schulalltag fehlt Lehrpersonal aber oft die Zeit, sich um solche Kinder zu kümmern. Die Bergische Diakonie hat ein Inklusionskonzept für Kinder und Jugendliche im Schulalter auf den Weg gebracht. Was sich dahinter verbirgt.

14. Mai 2024

Tag der Pflege 2024

Raus aus dem Bett

Pflegeheim – da denken viele an alte Menschen, die im Bett liegen und vor sich hindämmern, Windeln tragen und deren einzige Abwechslung darin besteht, dreimal täglich viele verschiedene Pillen zu schlucken. In den Häusern Ruhrgarten und Ruhrblick der Evangelischen Altenhilfe Mülheim an der Ruhr heißt es hingegen: Raus aus dem Bett und rein ins Leben.

10. Mai 2024

Tag der Pflege 2024

Immer was los in der Demenz-WG

Die Biografie eines Menschen endet nicht mit einer Demenz. Im Ahorn-Karree im Dorotheenviertel in Hilden stehen die Persönlichkeit und die individuellen Wünsche der dort lebenden Menschen im Mittelpunkt – mögen diese auch noch so ungewöhnlich sein. 

7. Mai 2024

Tag der Pflege 2024

Handeln statt reden beim Klimaschutz

"Wenn wir jetzt nicht handeln, wird der Planet irgendwann für Menschen nicht mehr bewohnbar sein", sagt Kai Garben, Geschäftsführer der Grafschafter Diakonie. Er berichtet, wie auch Pflegeeinrichtungen ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten können und möchte andere davon überzeugen, diesem Beispiel zu folgen. 

3. Mai 2024

Tag der Pflege 2024

Vielfalt im Veedel

Der Mangel an Pflegekräften ist auch am Evangelischen Klinikum Köln Weyertal (EVK) seit einigen Jahren zu spüren. Nachwuchs fehlt, ausgeschriebene Stellen bleiben häufig lange Zeit unbesetzt. Was das Klinikum gegen den Fachkräftemangel tut. 

1. Mai 2024

Tag der Pflege 2024

Von Rostock in den Ruhrpott

Janis Kischkies hat viele Jahre dort gearbeitet, wo andere Urlaub machen.  Dann aber hat der 39-Jährige Sonne und Strand eingetauscht gegen Krankheit und Sterbebegleitung. Warum ihn sein neuer Job dennoch mit viel Zufriedenheit erfüllt. 

16. April 2024

50 Jahre Stiftung Wohlfahrtspflege NRW

Innovativ und nachhaltig

Die Stiftung Wohlfahrtspflege wird 50. Aus diesem Anlass hat Diakonie RWL-Vorständin Kirsten Schwenke, selbst stellvertretendes Mitglied im Stiftungsrat, mit dem Vorsitzenden des Rates gesprochen, dem CDU-Sozialpolitiker Marco Schmitz: über die Innovationskraft der sozialen Arbeit, wie die Wohlfahrtspflege nachhaltig werden kann – und was die Wünsche für die Zukunft sind.

3. April 2024

Neuer Leiter des Evangelischen Büros in NRW

Christliche Perspektive in politischen Debatten

Seit dem Jahreswechsel ist Martin Engels der Beauftragte der Evangelischen Kirchen bei Landtag und Landesregierung von NRW. Im Interview erzählt der 43-jährige Theologe, was ihm in den ersten Monaten besonders aufgefallen ist, welche Relevanz Kirche und Diakonie in politischen Debatten haben – und mit welchem Pfund sie in ihrer Lobbyarbeit arbeiten können.

8. März 2024

Weltfrauentag

Vom Trauma zur Stärke

Hausaufgabenzeit, Tanz und "Mut tut gut"-Training: Das Internationale Mädchenzentrum Gladbeck stärkt das Selbstbewusstsein von Frauen und Mädchen mit Zuwanderungsgeschichte. Denn viele von ihnen können nicht selbstbestimmt aufwachsen. "Das macht mich fassungslos", sagt Leiterin Esther Montzka. Was ihr Zentrum dagegen tut, erzählt sie im Interview.

5. März 2024

Asylsuchende

Konto vor Bezahlkarte

Bund und Land wollen für Menschen, die einen Asylantrag in Nordrhein-Westfalen stellen, eine Bezahlkarte einführen. Eine solche Karte darf Schutzsuchende nicht entmündigen. Die Umstellung auf ein Bezahlkartensystem ist noch dazu aufwendig und teuer. Doch es gibt viel bessere Lösungen. 

21. Februar 2024

Sozialer Arbeitsmarkt

Hier ist Inklusion selbstverständlich

Bio und inklusiv: Die VIA Integration zeigt, wie sozial gerechte Landwirtschaft funktioniert. Das Aachener Inklusionsunternehmen ermöglicht Langzeitarbeitslosen, wieder in den Job einzusteigen. In dem Betrieb unter dem Dach der Diakonie arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung Hand in Hand – auf allen Ebenen.

24. Januar 2024

Pflege-Ausbildung

Pfleger aus Leidenschaft

Vom Freiwilligendienst zum Traumberuf: Paul Leinweber entschied sich für eine Ausbildung zum Pflegefachmann bei der Diakonie im Kirchenkreis Recklinghausen. "Es ist ein großartiges Gefühl, anderen Menschen zu helfen", sagt er. Seine Studienpläne legte er dafür auf Eis – und bereut den Beschluss keineswegs.

17. Januar 2024

Grüne Damen und Herren

"Es tut gut, anderen Gutes zu tun"

Die Grünen Damen und Herren bringen Menschlichkeit in den oftmals durchgetakteten Krankenhausalltag. Sie nehmen sich Zeit für Gespräche oder begleiten Patientinnen und Patienten. Ein bereicherndes Ehrenamt, berichten viele der Helferinnen und Helfer im grünen Kittel. Ein Besuch im Bonner Johanniter-Krankenhaus.

3. Januar 2024

Neujahrsinterview

Laut sein lohnt sich

Hohe Tarifsteigerungen, Arbeitskraftmangel, umkämpfte Staatsfinanzen: 2023 war ein herausforderndes Jahr für viele Menschen – und auch für die Mitglieder der Diakonie RWL. Die Vorstände Kirsten Schwenke und Christian Heine-Göttelmann erklären im Interview, mit welchen Herausforderungen sie in diesem Jahr rechnen. Dabei gilt: Die Diakonie setzt sich für die Menschen ein, die Hilfe bedürfen – auch dann, wenn die politischen Auseinandersetzungen rauer werden.

7. Dezember 2023

Hauptversammlung

"Bleiben Sie laut"

Drastische Kürzungen im Sozialen bei gleichzeitig gestiegenen Ausgaben: Die Geldsorgen und die drohende Aufgabe von Angeboten in Kitas, Offenen Ganztagsschulen oder Beratungsstellen haben Mitglieder und Vorstand der Diakonie RWL bei ihrer ersten hybriden Hauptversammlung beschäftigt. NRW-Wirtschaftsministerin Mona Neubaur appellierte an die Teilnehmenden: "Machen Sie weiter Druck!"

30. Oktober 2023

Kindertageseinrichtungen

Keine Bildung, nur noch Betreuung

Die Situation in Kindertageseinrichtungen spitzt sich zu: Immer häufiger werden Notgruppen nötig, Kinder müssen zuhause bleiben. Einigen Trägern droht die Insolvenz. Wie gehen Einrichtungsleitungen mit der angespannten Situation um? Wie erleben Mitarbeitende den Alltag? Und was bedeutet die aktuelle Lage für Kinder und Eltern? Vier Expertinnen berichten.

26. Oktober 2023

Jahresbericht Abschiebungsbeobachtung

Kindeswohl hat Vorrang – auch bei Abschiebungen

Sie setzen sich dazu, beobachten, suchen das Gespräch und dokumentieren: Judith Fisch und Mert Sayim beobachten an den Flughäfen in NRW Abschiebungen. Sie pochen auf die Einhaltung von Menschenrechten wie die Wahrung der Würde. Ihr aktueller Bericht zeigt: Zu oft werden diese Werte missachtet – vor allem bei Kindern.

28. September 2023

Safe Abortion Day

"Mit der Frau, nicht gegen sie"

Paragraf 218 abschaffen oder nicht? Zum Safe Abortion Day wird das Thema teils hitzig diskutiert. Die Bundesregierung will den Schwangerschaftsabbruch außerhalb des Strafgesetzbuches regeln. Auch die evangelischen Beratungsstellen diskutieren über die Selbstbestimmung der Frau und den Schutz des ungeborenen Lebens, wie Diakonie RWL-Referentin Heike Buschmann und Schwangerenberaterin Andrea Vogt im Interview erklären.

21. September 2023

175 Jahre Diakonie

Diakonie RWL feiert im NRW-Landtag Geburtstag

In diesem Jahr feiert die Diakonie Deutschland unter dem Motto #ausLiebe ihr 175. Jubiläum. Als größter diakonischer Landesverband in Deutschland hat sich das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL) nun in der Bürgerhalle im NRW-Landtag präsentiert. Zahlreiche politische Akteurinnen und Akteure gratulierten und tauschten sich mit Diakonie RWL-Vorstand Christian Heine-Göttelmann und den Mitarbeitenden aus.

14. September 2023

Sparpläne der Bundesregierung

Helfen, eine Zukunft aufzubauen

Die Jugendmigrationsdienste helfen jungen Menschen dabei, eine Ausbildung oder einen Beruf zu finden und sich in Deutschland zu orientieren. Damit ermöglichen sie oft auch deren Familien ein besseres Leben. Doch im kommenden Jahr will die Bundesregierung 40 Millionen Euro weniger dafür ausgeben – eine Kürzung um 40 Prozent.

13. September 2023

Migrationsberatung stärken

Drei Gedanken zur Zukunft der Integration

Deutschland erlebt die höchste Zuwanderung seit 70 Jahren. Allein 1,2 Millionen Ukrainer*innen suchen hier Schutz. Trotzdem will der Bund massiv bei der Migrationsberatung sparen. "Die Folgen wären dramatisch – für die Menschen, aber auch für den Staat, der später die Kosten verpasster Integration stemmen muss", so Diakonie RWL-Vorständin Kirsten Schwenke.

7. September 2023

Diakonie-Präsident

Vertrauen in Demokratie stärken

Rüdiger Schuch wird im Januar 2024 neuer Präsident der Diakonie Deutschland und damit Nachfolger von Ulrich Lilie. Im Interview spricht er über seine Arbeit als Leiter des Evangelischen Büros, seine Sorgen um unsere Gesellschaft – und was er Diakonie und Kirche in NRW mit auf den Weg gibt. 

31. August 2023

Brot für die Welt

Mehr Geld für eine gerechte Welt

Brot für die Welt kritisiert die von der Bundesregierung geplanten Kürzungen im Entwicklungshaushalt und bei der Humanitären Hilfe. "Die Kürzungen gehen auf Kosten der Menschen in ärmeren Ländern, die unsere Unterstützung dringend brauchen", sagte Dagmar Pruin, Präsidentin von Brot für die Welt, am Donnerstag bei der Vorstellung des Jahresberichts in Berlin. 

23. August 2023

Brot für die Welt

Wenn Kinder über sich hinauswachsen

"Manege frei" für Kinder weltweit: Unter diesem Motto luden Brot für die Welt und Krefeld für Kinder zum Benefizabend im Circus Rondel. Krefelder Schüler*innen und renommierte Künstler hatten wochenlang geprobt, um Spenden für Kinder zu sammeln. Mit Erfolg: Die Zirkusgäste gaben rund 1.600 Euro.

18. August 2023

Kindergrundsicherung

"Aus armen Kindern werden arme Erwachsene"

Wer bei Kindern spart, zahlt später drauf: Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Diakonie Deutschland. "Wir müssen alles dafür tun, Kinder und Jugendliche heute zu stärken", fordert Diakonie RWL-Armutsexpertin Heike Moerland. "Die Kindergrundsicherung ist dafür unverzichtbar." Denn wir können es uns – auch wirtschaftlich – nicht leisten, auf ein Viertel einer Generation zu verzichten.

14. August 2023

Mitgliederumfrage

"Wir werden Angebote schließen"

Inflation, hohe Energiepreise und steigende Löhne: Die Diakonie RWL hat ihre Träger zur finanziellen Situation befragt. Die Ergebnisse sind erschütternd: Vier von fünf Trägern rechnen mit einem negativen Jahresergebnis in den abgefragten Geschäftsfeldern, ein Drittel sogar mit einem Liquiditätsengpass noch in 2023. Lesen Sie hier die drei wichtigsten Erkenntnisse der Mitgliederbefragung.

8. August 2023

Berufliche Integration

Halleluja, dich schickt der Himmel!

Was wäre das "Church" ohne Judith Sporken? Sie leitet das Restaurant im Haus der Evangelischen Kirche in Essen seit vielen Jahren. Das "Church" ist kein gewöhnliches Restaurant: Eine Aufstehhilfe für Gestolperte, ein Chancengeber, Integrationshelfer. Und Judith Sporken ist zugleich Chefin, Ausbilderin, Ansprechpartnerin, Anpackerin, Vermittlerin, Trösterin, Mutterersatz und Freundin.

3. August 2023

Legalisierung

"Cannabis ist in allen Schichten angekommen"

Die Bundesregierung bringt derzeit ein Gesetz zur kontrollierten Abgabe von Cannabis auf den Weg. Das Thema wird kontrovers diskutiert. Im Interview erklärt Tina Nagel, Diakonie RWL-Referentin im Geschäftsfeld Krankenhaus und Gesundheit, warum und unter welchen Voraussetzungen die Diakonie die Legalisierung begrüßt.

1. August 2023

Integration

Marionetten erzählen Fluchtgeschichten

Hinter jeder Puppe steht eine Geschichte: Frauen stellen im Sommerprojekt der kirchlich-diakonischen Flüchtlingsinitiative KOMM in Wuppertal ein Marionettentheater auf die Beine. Sie erzählen damit nicht nur ihre Lebensgeschichten, sondern stärken auch ihr Selbstbewusstsein.

27. Juli 2023

Jahresbilanz 2022

Spendenrekord bei der DKH

Die Diakonie Katastrophenhilfe hat erstmals in ihrer Geschichte mehr als 100 Millionen Euro für Hilfsprojekte ausgegeben. Ausschlaggebend waren dafür die Solidarität und Spendenbereitschaft im Zuge des Ukrainekriegs. Die hohe Zahl hungernder Menschen und die spürbaren Auswirkungen des Klimawandels machten mehr humanitäre Hilfe nötig, betonte DKH-Präsidentin Dagmar Pruin.

4. Juli 2023

Migration

Nach der Flucht zur Ruhe kommen

Rund 22.000 Menschen haben in den ersten vier Monaten 2023 in Nordrhein-Westfalen einen Antrag auf Asyl gestellt. Die Kommunen klagen über Kapazitätsgrenzen, und das Land stockt die Plätze in Unterbringungseinrichtungen auf. "Wir brauchen aber mittel- und langfristige dezentrale Lösungen", sagt Hanna Zängerling, Referentin für Flucht und Migration beim Diakonischen Werk Rheinland-Westfalen-Lippe. Städte wie Minden zeigen, dass Kommunen gute Konzepte haben und umsetzen.

29. Juni 2023

Suchterkrankungen

Alle zwei Wochen "Füreinander da"

Im Zusammenhang mit Suchterkrankungen fällt eine Gruppe oft hinten über: Kinder suchtkranker Eltern. In einer Online-Gruppe des Blauen Kreuzes in der Evangelischen Kirche (BKE) treffen sich regelmäßig Betroffene zum Austausch. Das BKE unterstützt als Suchthilfeverband suchtkranke sowie suchtgefährdete Menschen und deren Angehörige und ist Mitglied der Diakonie RWL.

26. Juni 2023

Weltdrogentag

Arbeit, Familie und Suchttherapie verbinden

Statt mit langem Klinikaufenthalt wird in der Diakonie Fachstelle Sucht in Dortmund die Abhängigkeit von Alkoholkranken in einer ambulanten Reha behandelt – neben Beruf und Familie. Kürzlich haben sich dort vier Ehemalige verabredet, um auf ihre Erfahrungen zurückzuschauen. Und nach vorne in ein abstinentes, freies Leben. 

20. Juni 2023

Psychosoziales Zentrum für Geflüchtete

Ein Ort, der Sicherheit gibt

Der Weltflüchtlingstag am 20. Juni erinnert daran, dass Millionen Menschen gezwungen sind, ihre Heimat zu verlassen. Im Psychosozialen Zentrum für Geflüchtete in Düsseldorf finden traumatisierte und psychisch belastete Geflüchtete umfassende professionelle Unterstützung. Doch damit diese wichtige Arbeit weiter geleistet werden kann, ist mehr finanzielle Förderung nötig.   

15. Juni 2023

Heilpädagogik

Beziehungsarbeit dank VR-Brille

Bei der Diakonie Düsseldorf gehören Reisen in virtuelle Welten zum Konzept: Kinder aus heilpädagogischen Tagesgruppen und ihre Eltern erleben dank moderner VR-Brillen gemeinsame Abenteuer – und gewinnen dadurch positive Erfahrungen und kommunikativen Zugang zueinander. 

13. Juni 2023

Online-Petition

Statt Kürzungen: Freiwilligendienste stärken

Die Förderung der Freiwilligendienste soll nach aktuellen Entwürfen für den Bundeshaushalt um zehn Prozent gekürzt werden. Eine bundesweite Initiative von Freiwilligen hält dagegen. Unter dem Motto "Freiwilligendienste stärken" haben sie eine Petition beim Bundestag eingereicht. Die Diakonie RWL unterstützt das Anliegen.

2. Juni 2023

Talk-Sendung der Diakonie

Nachhaltigkeitsbericht und Klimaschutz

Ab 2025 sind viele diakonische Unternehmen zur Nachhaltigkeitsberichterstattung verpflichtet, ab 2035 will die Diakonie klimaneutral unterwegs sein. Was es damit auf sich hat und wie das umgesetzt werden kann,  darüber sprachen die Teilnehmenden beim digitalen Diakonie-Forum Nachhaltigkeit, zu dem die Diakonie RWL, die Diakonie Deutschland und die Bank für Kirche und Diakonie eingeladen hatten. 

24. Mai 2023

Straffälligenhilfe

"Ich kam mit der Welt draußen nicht mehr klar"

Aus der Haft frei – und dann? Viele ehemalige Strafgefangene wissen nicht, wie sie ihr neues Leben in Freiheit bewältigen sollen. Im Interview berichtet Sven Wirsen (52), wie er zurück in die Gesellschaft gefunden hat. Seine erste Anlaufstelle nach der Haft in der JVA Remscheid: Das Wichernhaus in Wuppertal.

12. Mai 2023

Tag der Pflege 2023

Pflege trifft Politik

Drei Wochen lang waren 3D-Pflegefiguren der Diakonie RWL mit echten Pflegerinnen und Pflegern in ihren Einrichtungen, bei der ambulanten Versorgung oder der Pflegeausbildung unterwegs. Die Wünsche und Sorgen, aber auch die schönen Seiten des herausfordernden und komplexen Berufes haben sie dabei mitgenommen – und in Gesprächen mit den wichtigsten Gesundheitspolitikern in NRW mitgeteilt. Die drei Top-Themen: Pflegeausbildung, neue Fachkräfte aus dem Ausland und Akademisierung der Pflege.

11. Mai 2023

Tag der Pflege 2023

Pflegedienst mit Batterieantrieb

Mitarbeitende von Pflegediensten legen auf dem Weg zu ihren Patientinnen und Patienten monatlich viele Hundert Kilometer zurück. Mit elektrobetriebenen Autos spart eine Diakoniestation im Bergischen Land jede Menge Abgase ein – und hofft auf mehr!

10. Mai 2023

Tag der Pflege 2023

Von Ankara nach Ostwestfalen

Das Evangelische Johanneswerk weitet seine Suche nach Fachkräften auf das Ausland aus: In einem wissenschaftlich begleiteten Modellprojekt werden türkische Pflegeschüler*innen ausgebildet. "Wir wollen Integrationsprofi werden", sagt Projektleiter Henning Cramer. Die ersten 19 Auszubildenden sind jetzt in Ostwestfalen angekommen. Pflegeschülerin Medine Barlas berichtet von ihren Eindrücken.

5. Mai 2023

Tag der Pflege 2023

Flauschiger Besuch im Pflegeheim

Sie begleiten Spaziergänge, singen oder spielen mit Pflegebedürftigen und stiften Gemeinschaft: Die Betreuungskräfte des Sozialen Dienstes gestalten das Miteinander in Pflegeheimen. Im Stammhaus Kaiserswerth der Diakonie Düsseldorf hat sich ein besonderes Angebot etabliert: Ein regelmäßiger Alpaka-Besuch zaubert den Bewohner*innen und Mitarbeitenden ein Lächeln ins Gesicht.

4. Mai 2023

Tag der Pflege 2023

Schüler*innen leiten Klinik-Station

"Ab heute übernehmen wir", hieß es in der Hunsrück Klinik Simmern der Stiftung Kreuznacher Diakonie: 17 Schülerinnen und Schüler haben im Projekt "Schüler leiten eine Station" die Verantwortung für eine ganze Station übernommen – eine große Aufgabe und echte Herausforderung für den Pflege-Nachwuchs.

3. Mai 2023

Tag der Pflege 2023

Pflegekräfte aus dem 3D-Drucker

Zehn "Pflegekräfte" hat die Diakonie RWL zum Tag der Pflege (12. Mai) per 3D-Drucker gedruckt. Die 3D-Figuren sind mit Hilfe der Grafik- und Medienwerkstatt der Neuen Arbeit der Diakonie Essen entstanden. Sie symbolisieren die Pflegekräfte und ihre Wünsche an die Politik. 

2. Mai 2023

Tag der Pflege 2023

Vier Thesen zur Zukunft der Pflege

Jeder Mensch hat ein Recht, in Würde zu altern. Dazu gehört Pflege, die getragen ist von hoher Qualität und Nächstenliebe. Doch die Branche ist in Personalnot, der Zeit- und Kostendruck wächst: 200.000 Fachkräfte fehlen schon jetzt deutschlandweit, 2035 werden es schon eine halbe Million sein. Zugleich steigt die Zahl der Pflegebedürftigen weiter. Es ist also höchste Zeit zu handeln. Wie das gehen kann, beschreibt Diakonie RWL-Vorstand Christian Heine-Göttelmann.

18. April 2023

Schulsozialarbeit

Erste Hilfe im Klassenzimmer

Finanzielle Probleme oder psychische Belastungen führen dazu, dass sich junge Menschen in der Ausbildung nicht mehr aufs Lernen konzentrieren können und sogar die Ausbildung abbrechen. Das hat das Berufskolleg Michaelshoven im Kölner Süden festgestellt – und reagiert: Ilona Keller ist nun als Schulsozialarbeiterin fest angestellt und steht bei persönlichen Herausforderungen und Schwierigkeiten beratend zur Seite.

31. März 2023

Straffälligenhilfe

Zurück ins Leben

Ehemalige Strafgefangene finden oft nur schwer zurück in die Gesellschaft. Soziale Kontakte sind weggebrochen, viele haben weder Wohnung noch Arbeit. Die Straffälligenhilfe ist meist die einzige Brücke in ein geregeltes Leben. Die Diakonie RWL fordert, mehr Beratungsmöglichkeiten zu schaffen, die verlässlich finanziert werden.

28. März 2023

Rollenbilder

Traumberuf Erzieher

Immer mehr Männer arbeiten als Erzieher, doch in Kitas sind sie nach wie vor in der Minderheit. Mit welchen Erwartungen und Klischees werden sie im Beruf konfrontiert? Was begeistert sie an ihrem Job? Die Diakonie RWL unterstützt Erzieher in Seminaren dabei, ihre Rolle zu finden. Und sie will auch andere Männer ermutigen, in diesem Bereich zu arbeiten. 

24. März 2023

Quartiersarbeit

Vesperkirche als Wundertüte

Vesperkirchen haben Strahlkraft in die Quartiere und Sozialräume hinein – und sind wichtige sozialdiakonische Projekte für die Diakonie RWL. Bis zu 8.000 Mahlzeiten gehen pro Aktion über die Theke. In Velbert-Niederberg mit dabei: ein Restaurantchef als überzeugter Wiederholungstäter und Konfirmand*innen, die fürs Leben lernen.

22. März 2023

Umfrage der Diakonie RWL

"Zeitarbeit ist teuer und schwächt uns"

Mehr Zeitarbeit durch Personalmangel, verbunden mit hohen Kosten für Fremdfirmen – die die Träger wiederum nicht erstattet bekommen. Das sind zentrale Ergebnisse einer Online-Befragung zur Zeitarbeit, die die Diakonie RWL in ihrer Mitgliedschaft durchgeführt hat. Bei allen Herausforderungen gibt es aber auch Lösungsvorschläge. Bei denen kommt es auf den Gestaltungswillen der Politik an.

14. März 2023

Abschiebebeobachtung

Zeug*innen am Flughafen

Mehr Abschiebungen und gewachsene Ausländerbehörden: In ihren elf Jahren als Abschiebungsbeobachterin hat sich viel verändert, berichtet Dalia Höhne. Sie wird neue flüchtlingspolitische Referentin der Diakonie RWL und zieht im Interview Bilanz. Wie sich die Abschiebungsbeobachtung neu aufstellt und was ihre Forderungen für die Zukunft sind, erläutern Judith Fisch und Mert Sayim.

13. März 2023

Digitalisierung der Jugendhilfe

Teilhabe durch Kinderrechte-App "Justy"

Mit einer Auftaktveranstaltung hat die Diakonie RWL die gemeinsame Entwicklung der Kinderrechte-App "Justy" mit Einrichtungen der stationären Jugendhilfe gestartet. Die App soll für Kinder und Jugendliche in der Heimerziehung Ratgeber für ihre Rechte und zugleich Beschwerdestelle sein. Sozialwissenschaftler*innen der FH Dortmund interviewen die beteiligten Jugendlichen, um Bedürfnisse an die digitale Plattform festzustellen. Die Aktion Mensch Stiftung fördert das Modellprojekt.

8. März 2023

Weltfrauentag

Umdenken – jetzt!

Weniger Geld, mehr Care-Arbeit, niedrigere Positionen im Job: Von echter Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen kann noch nicht die Rede sein. Kirsten Schwenke, erster weiblicher Vorstand der Diakonie RWL, erklärt im Interview zum Weltfrauentag, was sich dringend ändern muss. 

2. März 2023

Nachhaltigkeit

Faire Arbeitskleidung in diakonischen Einrichtungen

Diakonische Einrichtungen können mit ihrem Einkaufsverhalten ein wichtiges Signal für mehr Nachhaltigkeit senden. Doch das Umstellen auf Textilien, die nach ökologischen und sozialen Kriterien produziert sind, ist eine große Herausforderung. Das Diakonische Werk im Kirchenkreis Recklinghausen hat sie angenommen – und wird dabei von der Diakonie Deutschland unterstützt.

28. Februar 2023

Schuldnerberatungsstellen

"Jetzt kommt der Mittelstand"

Pandemie, Energiepreisexplosion und Ukraine-Krieg: Immer mehr Menschen wachsen ihre Schulden über den Kopf: Einer Umfrage der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung zufolge berichten 65 Prozent der gemeinnützigen Beratungsstellen von mehr Anfragen. Auch in NRW ist der Bedarf gestiegen, sagt Diakonie RWL-Expertin Petra Köpping.

23. Februar 2023

Ein Jahr Ukraine-Krieg

"Gemeinsam können wir viel bewegen"

Die Diakonie Katastrophenhilfe (DKH) unterstützt mit Spenden sowohl die Bevölkerung in der Ukraine als auch Kriegsgeflüchtete in anderen Ländern. Das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe fördert als wichtiger Partner der DKH zahlreiche Projekte für Geflüchtete innerhalb seines Verbandsgebiets. „Unsere starken Netzwerke erleichtern diese Arbeit sehr“, sagt Diakonie RWL-Experte Ulrich T. Christenn (Leitung Zentrum Drittmittel und Fundraising).

15. Februar 2023

Kirchensteuer

So können Energiehilfen beantragt werden

Im Herbst 2022 haben sich Berufstätige über ein Extra auf dem Konto gefreut: die Energiepauschale. Durch die Einkommensteuer wurde auch Kirchensteuer auf diesen Betrag fällig – die Kirchen wollen diese Mehreinnahmen bedürftigen Menschen zugutekommen lassen. Die Verteilung organisiert unter anderem die Diakonie RWL.

7. Februar 2023

Fluthilfe

Mobile Teams unterstützen weiter

Auch mehr als 18 Monate nach der Flut haben viele Betroffene noch nicht wieder ins Leben zurückgefunden; Häuser sind teils unbewohnbar. Unterstützung finden sie weiterhin bei den mobilen Fluthilfeteams der Diakonie Katastrophenhilfe Rheinland-Westfalen-Lippe (RWL). Mitarbeitende aus den Teams in Stolberg und Eschweiler berichten, wie sie die Zeit nach der Flut erlebt haben und wie sie die Menschen auch künftig unterstützen werden. 

2. Februar 2023

Interview Prof. Dr. Tanja Sappok

"Behindertenmedizin steckt noch in den Kinderschuhen"

Universitätsprofessorin Dr. Tanja Sappok hat den deutschlandweit ersten Lehrstuhl "Medizin für Menschen mit Behinderung, Schwerpunkt psychische Gesundheit" an der Universität Bielefeld eingenommen. Außerdem wird sie Direktorin der neuen Universitätsklinik für Inklusive Medizin am Krankenhaus Mara in Bielefeld-Bethel. Im Interview spricht sie über ihre Pläne für den Studiengang und ihre Vision für die medizinische Behandlung von Menschen mit Behinderungen.

31. Januar 2023

Bildung

Kitas am Limit

In Kitas fehlt Personal. Erzieher*innen sind erschöpft, Eltern frustriert. „Die Situation in vielen evangelischen Kindertageseinrichtungen in unserem Zuständigkeitsbereich ist aufgrund des Fachkräftemangels sehr angespannt“, beschreibt Sabine Prott, Geschäftsfeldleitung Tageseinrichtungen für Kinder bei der Diakonie RWL, die Lage.

24. Januar 2023

Schwangerenberatung

Finanzielle Sorgen belasten Familien

Strom, Gas, Lebensmittel oder Miete – das Leben wird immer teurer. Wie stark Inflation und steigende Energiekosten junge Familien mit geringem Einkommen belasten, bekommen die Schwangerenberatungsstellen der Diakonie derzeit hautnah mit. Immer häufiger geht es in den Gesprächen um finanzielle Nöte und Sorgen.

18. Januar 2023

Politik-Talk 113c

Nach dem Applaus endlich mehr Kolleg*innen?

Der neue Paragraf 113c im Pflegeversicherungsgesetz ist eine große Chance für die stationäre Langzeitpflege. Doch vor seinem Inkrafttreten im Juli 2023 sind noch viele Fragen zu beantworten. Auf Einladung der Diakonie RWL haben Experten aus Politik, Pflege und Wissenschaft darüber live diskutiert. 

17. Januar 2023

Armut

Kinder leiden mit

Hohe Energiekosten und steigende Verbraucherpreise: Viele Familien stehen finanziell mit dem Rücken zur Wand, sagt Heike Moerland, Armuts-Expertin  vom Diakonischen Werk Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL). Meist haben sie keine Reserven, auf die sie in Krisenzeiten zurückgreifen können. Deshalb müssen sie bei den täglichen Ausgaben genau hinsehen und mit noch mehr Einschränkungen klar kommen. Ein Gespräch über Familien an der Armutsgrenze.  

11. Januar 2023

Langzeitarbeitslosigkeit

Von der Couch zurück ins Leben

Eila Chemnitz hat es geschafft! Die 55-Jährige war am Boden zerstört, psychisch und gesundheitlich schwer angeschlagen. Und dann stand plötzlich die Polizei vor der Tür, drei Monate Haft. Heute ist Eila Chemnitz selbstbewusster, motivierter, gesünder. Vor allem aber ist sie "mehr wert als Hartz IV", findet sie und kämpfte sich zurück ins Leben – und auf den ersten Arbeitsmarkt. Nur wenigen Langzeitarbeitslosen gelingt dieser Weg. Eine Geschichte aus dem Leben, die Mut macht. 

5. Januar 2023

Ukraine-Geflüchtete

Sticken gegen Heimweh

Im Haus Ebenezer in Bielefeld-Bethel leben insgesamt rund 80 geflüchtete ukrainische Kinder, Jugendliche und Männer mit Behinderungen. Viele von ihnen nutzen ein Kreativangebot, das zweimal in der Woche in der Einrichtung stattfindet. Dabei wird vor allem gezeichnet und gemalt. Wer will, kann aber auch ganz anders gestalterisch tätig sein – und zum Beispiel sticken.

22. Dezember 2022

Jahresbericht Abschiebebeobachtung

Nicht um jeden Preis abschieben

Menschenrechte wahren, auch bei Abschiebungen: Darauf pochen Dalia Höhne und Judith Fisch von der Diakonie RWL. Die Abschiebungsbeobachterinnen setzen sich dafür ein, dass Betroffene mit Respekt und Würde behandelt werden. Doch das ist nicht immer der Fall: In ihrem aktuellen Jahresbericht stufen sie jede siebte beobachtete Abschiebung als problematisch ein.

15. Dezember 2022

Fluthilfe

Wichtigste Aufgabe ist der Wiederaufbau

Mitarbeitende der Diakonie Katastrophenhilfe Rheinland-Westfalen-Lippe (DKH RWL) sind seit der Flut im Juli 2021 in den betroffenen Regionen im Einsatz. Immer noch gibt es dort Menschen, die sich nicht darüber im Klaren sind, dass es für sie umfassende Unterstützung gibt: etwa Hilfen zum Wiederaufbau. 

30. November 2022

Wiederaufbauhilfen

Weihnachten im eigenen Haus

Die Flut im Juli 2021 hat große Teile des Elternhauses von Johanna Eifel zerstört. Seitdem unterstützt das mobile Team Trier/Hocheifel der Diakonie Katastrophenhilfe Rheinland-Westfalen-Lippe die 68-Jährige. Die Rentnerin hat bereits Spenden aus den beiden Förderlinien Haushaltsbeihilfen und Wiederaufbauhilfen bekommen. Sie sagt: "Ohne die Diakonie hätte ich das nie geschafft."

21. November 2022

Aktionswoche gegen Gewalt an Frauen

"Häusliche Gewalt ist keine Privatsache"

Passend zur Aktionswoche gegen Gewalt an Frauen ab dem 21. November eröffnet die Frauenberatungsstelle in Soest ganz offiziell. Die Arbeit hat sie schon Ende 2020 aufgenommen – und konnte sich von Anfang an kaum vor Anfragen retten. Mittlerweile hat sie ihren Stellenumfang sogar verdoppelt. Die Nachfrage ist überall groß, doch die Versorgung reicht vielerorts nicht aus.

7. November 2022

Schwangerenberatung

Von Aufklärung bis vertrauliche Geburt

Wie heißen die weiblichen Geschlechtsorgane? Wer hilft bei Fragen rund um Schwangerschaft, Geburt und Baby? Wo kann ich abtreiben? Antworten auf diese Fragen suchen viele Frauen vermehrt in den sozialen Netzwerken, beobachten die diakonischen Schwangerenberatungsstellen. Eine Themenreihe auf dem Instagram-Kanal der Diakonie RWL stellt deshalb ihre Arbeit vor.

18. Oktober 2022

Freiwilligendienste

Erinnerungen zum Anfassen

Wie können schöne Erinnerungen und Momente greifbar bleiben? Genau damit beschäftigt sich Franziska Kühnen. Sie macht ein Freiwilliges Soziales Jahr in einer Senioreneinrichtung der Diakonie Michaelshoven. Damit die persönlichen Erinnerungen immer wieder greifbar werden, gestaltet die 19-Jährige mit den Bewohner*innen Erinnerungsboxen.

13. Oktober 2022

Inklusion

Traumjob im Hotel

Im inklusiven "Bethel Hotel zum Weinberg" in Bad Neuenahr-Ahrweiler nehmen Mitarbeitende mit Beeinträchtigungen rund 40 Prozent der Arbeitsplätze ein. Der 41-jährige Daniel Ibs ist einer von ihnen. Er arbeitet an der Rezeption des Drei-Sterne-Hauses und hat dort seinen Traumjob gefunden.    

11. Oktober 2022

Altersarmut

Wenn die Rente nicht zum Leben reicht

Mehr als 20 Prozent der Über-65-Jährigen gelten in Deutschland als arm. Besonders häufig betroffen sind Frauen, weil die Rente, die sie bekommen, nicht zum Leben reicht. Wenig Geld zu haben, kann den Alltag stark bestimmen – und das Älterwerden. Die Mitarbeitenden der „zentren plus“ der Diakonie Düsseldorf beraten und unterstützen ältere Menschen auch bei finanziellen Schwierigkeiten. 

27. September 2022

Energiekrise

Gemeinsam durch den Winter

Überall steigen die Preise. Das bringt viele Menschen in eine soziale Notlage. Gerade gefährdete Gruppen und Menschen in prekären Lebenssituationen sind von Energiearmut sowie Arbeits- und Wohnungslosigkeit bedroht. Die Diakonie und die Evangelische Kirche starten deshalb gemeinsam die Aktion #wärmewinter.

15. September 2022

Klimachallenge

Die besten Ideen fürs Klima

Jeder kann etwas für mehr Klimagerechtigkeit tun. Deshalb haben Brot für die Welt und die Freiwilligendienste der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe im vergangenen Jahr zur Klimachallenge in diakonischen Einrichtungen aufgerufen. Die besten Klimaprojekte wurden nun ausgezeichnet - und neue Ideen sind gefragt. Alle können aktiv werden und mit ihren Projekten konkrete Veränderungen anstoßen. 

13. September 2022

Drogenhilfe

Willkommen im Café Koko

Die Suchthilfe der Diakonie An Sieg und Rhein unterstützt Ratsuchende mit verschiedenen Angeboten. Im Café Koko in Troisdorf beispielsweise finden sie unbürokratisch Hilfe, es gibt warme Mahlzeiten und Duschgelegenheiten. Im angegliederten Drogenkonsumraum können Langzeitabhängige außerdem sicher und unter hygienischen Bedingungen Opiate oder Kokain konsumieren. 

8. September 2022

Aufnahmeeinrichtungen

Integration durch Isolation?

Monate- oder sogar jahrelang in Aufnahmeeinrichtungen leben – das ist für Geflüchtete in NRW die Regel. Die neue Landesregierung will das ändern. Doch Kritiker nennen rechtliche Bedenken als Einwand. Ein aktuelles Gutachten der Diakonie RWL zeigt: Kürzere Unterbringungen der Schutzsuchenden von bis zu sechs Monaten wären juristisch möglich. 

6. September 2022

Ein Jahr nach der Flut

Auftanken auf Norderney

Wattwürmer ausbuddeln, Sandburgen bauen und in die Nordsee-Wellen springen – das konnten Anfang August 14 von der Flut betroffene Familien aus dem Ahrtal. Finanziert wurde die einwöchige Familienfreizeit "Inselmomente" mit Spendengeldern der Diakonie Katastrophenhilfe Rheinland-Westfalen-Lippe und der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel. 

30. August 2022

Ein Jahr nach der Flut

Optimistisch in die Zukunft

Als im Juli 2021 die Flut kam, stand bei Hans-Jürgen Schmitz in Heimerzheim die dreckig-giftige Wasserbrühe bis unter die Decke des Erdgeschosses. Den ehemaligen Metzger plagte infolgedessen ein Trauma. Heute, mehr als ein Jahr später, hat er viel gelernt − und blickt auch dank der psychosozialen Betreuung des mobilen Fluthilfeteams der Diakonie Katastrophenhilfe Rheinland-Westfalen-Lippe nach vorne.

23. August 2022

Diversität in der Kita

"Wir leben Vielfalt"

"Let’s celebrate diversity": Unter diesem Motto wurde zum zehnten Mal der Deutsche Diversity-Tag gefeiert. Wie bunt unsere Gesellschaft ist, zeigt sich bereits in den Einrichtungen für Kinder. Welche Herausforderungen und welche großen Chancen diese Vielfalt mit sich bringt, weiß man in der Evangelischen Kita Oberlinhaus in Saarbrücken-Dudweiler. Dort wird bereits seit 25 Jahren erfolgreich Diversität gelebt.

17. Juni 2022

Sprachkurs für Geflüchtete

"Ehrenamt – ein schönes Wort"

Erst einmal ankommen – Viktoria Opanasyk ist mit ihrem Mann und ihren drei Kindern vor dem Krieg in der Ukraine nach Deutschland geflüchtet. Im Café Connect der Diakonie Gütersloh hat sie Anschluss gefunden. Und ein neues Ehrenamt: Die studierte Germanistin gibt Deutschkurse für andere Menschen, die aus der Ukraine geflohen sind.

21. Juli 2022

Ein Jahr nach der Flut

Die Diakonie sagt "Danke"

Viele Kirchengemeinden haben mit ihrer Kollekte für die Fluthilfe der Diakonie Katastrophenhilfe Rheinland-Westfalen-Lippe ein wichtiges Zeichen der Solidarität gesetzt. Zahlreiche Projekte konnten mit den Spendengeldern entwickelt und umgesetzt werden. Für die Spenden und Kollekten, die die Menschen in den Gottesdiensten gesammelt haben, möchten die Mitarbeitenden der Diakonie nun "Danke" sagen.

18. Juli 2022

Hilfen für Wohnungslose

Gefährliche Hitze

In diesem Sommer stellt das Land NRW erstmals Hitzehilfen für Obdachlose zur Verfügung: insgesamt 250.000 Euro. Das Geld geht direkt an die Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe, die damit wichtige Dinge wie Sommerbekleidung, Sonnencreme und Wasser kaufen können. Die diakonische Wohnungslosenhilfe bemerkt bereits seit Jahren, dass extreme Hitze für die Menschen ebenso gefährlich ist wie Kälte.

12. Juli 2022

Ein Jahr nach der Flut

Begegnungen, die berühren

Kurz vor dem Jahrestag der Flut im Juli 2021 haben Vertreter der Diakonie Katastrophenhilfe Rheinland-Westfalen-Lippe mehrere betroffene Regionen besucht. In zahlreichen persönlichen Gesprächen konnte sich Kirsten Schwenke, Vorständin der Diakonie RWL, ein Bild von der Stimmungslage der Menschen zwölf Monate nach der Katastrophe machen. 

7. Juli 2022

9-Euro-Ticket

Endlich verreisen

In den Sommerferien suchen besonders viele Menschen Hilfe bei den Bahnhofsmissionen – teils haben sich die Anfragen verdoppelt. Wo finde ich das Gleis? Wo einen Aufzug? Wo gibt es Tickets? Viele Reisende haben keine oder kaum Erfahrungen mit Bus und Bahn. Der Grund: Mit dem 9-Euro-Ticket können sie sich Bahnfahren zum ersten Mal leisten.

5. Juli 2022

Ein Jahr nach der Flut

Ein Neuanfang in Kall

In Kall in der Eifel stand das Wasser nach der Flut im Juli 2021 meterhoch. Das Erdgeschoss der Gebäude der Stiftung Evangelisches Alten- und Pflegeheim (EvA) wurde zerstört, auch das kleine Apartment von Helga Wallraf. Für einige Monate zog sie deshalb zu ihrer Tochter. Nun ist sie zurück − während die Bauarbeiten noch in vollem Gange sind.

27. Juni 2022

Ein Jahr nach der Flut

Die Diakonie-Familie hilft weiter

Die Flut im Juli 2021 war eine der größten Naturkatastrophen in der Geschichte des Landes. Mehr als 180 Menschen sind ums Leben gekommen, der materielle Schaden liegt in Milliardenhöhe. Die Folgen bringen Betroffene wie Helfende auch knapp ein Jahr später noch an ihre körperlichen wie seelischen Grenzen. Deshalb steht für die Diakonie Katastrophenhilfe Rheinland-Westfalen-Lippe fest: Wir bleiben.

21. Juni 2022

Arbeitslosenreport NRW

Gleiche Förderung? Fehlanzeige

Im Dreieck von Arbeitgeber, Kindergarten und Jobcenter bleiben Frauen oft auf der Strecke. Die Folge: Langzeitarbeitslosigkeit. Das Teilhabechancengesetz als Förderinstrument soll helfen. Doch nur ein Drittel der Geförderten sind Frauen. Das CJD Dortmund setzt auf flexible Arbeitszeitmodelle und viel Verständnis, um das zu ändern.

14. Juni 2022

Flutkatastrophe im Ahrtal

Vergessene Dörfer

In einigen abgelegenen Orten im Sahrbachtal dauerte es Tage, bis nach der Flut im Juli vergangenen Jahres Hilfe kommen konnte. Auch heute – fast zwölf Monate nach der Katastrophe – gelingt der Wiederaufbau dort nur langsam. Tamara Orschler vom mobilen Team der Diakonie Katastrophenhilfe Rheinland-Westfalen-Lippe kümmert sich weiterhin um die Bewohner der vergessenen Dörfer.

7. Juni 2022

Flutkatastrophe im Ahrtal

Neuer Treffpunkt: Zirkuswagen

Die Kinder und Jugendlichen im Ahrtal brauchen einen geschützten Raum, in dem sie sich treffen und reden können. Was dabei besonders wichtig ist: Er sollte mobil sein. Denn niemand weiß, ob sich eine solche Flutkatastrophe wie im Juli vergangenen Jahres wiederholt. Seit Anfang Mai steht in Kreuzberg ein ausrangierter Zirkuswagen, den die Mädchen und Jungen nun teilweise selbst restaurieren.

30. Mai 2022

Aktionswoche Schuldnerberatung 2022

Voller Tank, nix im Kühlschrank

Explodierende Preise an den Tankstellen und im Supermarkt: Menschen mit kleinen Einkommen müssen derzeit ganz genau rechnen, wofür ihr Geld noch reicht. Wer dann in die Schuldenfalle gerät, kann sich oft nicht kostenlos beraten lassen. Das muss sich ändern, fordert die Diakonie RWL anlässlich der bundesweiten Aktionswoche Schuldnerberatung vom 30. Mai bis 3. Juni.

26. Mai 2022

Flutkatastrophe im Ahrtal

Hilfe für die Helfer

Das Hochwasser Mitte Juli 2021 in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hat viele Betroffene traumatisiert. Nun wird immer deutlicher, dass auch Hilfe für die Helfer – ob ehrenamtlich oder professionell – dringend notwendig ist. Als nachhaltige Struktur bietet die Diakonie Katastrophenhilfe Rheinland-Westfalen-Lippe (RWL) Schulungen in psychosozialer Notfallversorgung für Einsatzkräfte an. 

24. Mai 2022

Jugendmigrationsdienst Diakonie Saar

Ein Vorbild für Jugendliche

Yaseen Taha arbeitet für den Jugendmigrationsdienst der Diakonie Saar in Neunkirchen. Seine eigene Fluchtgeschichte und seine Erfahrungen beim Ankommen in Deutschland sind oft ein Türöffner bei der Beratung der Jugendlichen. Er hilft den jungen Menschen, ihren eigenen Weg zu finden. Viele von ihnen bleiben über Jahre in Kontakt mit dem Sozialarbeiter.

17. Mai 2022

Hochwasser in Stolberg

Mobiles Team plant Aktionswoche

Auch zehn Monate nach der Flutkatastrophe wissen zahlreiche Menschen in Stolberg nicht, dass sie Hilfsgelder vom Staat und Spenden der Diakonie Katastrophenhilfe Rheinland-Westfalen-Lippe (RWL) bekommen können. Um auch sie zu erreichen, hat sich das mobile Team der Diakonie nun mit anderen Trägern zusammengetan und eine Beratungswoche organisiert.

12. Mai 2022

Tag der Pflege

Aufwind für eine Pflegereform

Unter dem Motto "Pflege braucht Aufwind" fordern Mitarbeitende in der Pflege bundesweit bessere Rahmenbedingungen für ihre Arbeit. Am heutigen Tag der Pflege ließen sie an 250 Standorten Luftballons mit konkreten Forderungen und Wünschen steigen. Sie sollen eine Mahnung an die Politik sein, den Ankündigungen endlich Taten folgen zu lassen.

3. Mai 2022

Geflüchtete mit Behinderung

Einen behüteten Ort schaffen

Nach tagelanger Flucht kommen sie völlig erschöpft in Ostwestfalen an: Die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel haben rund 200 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Behinderungen aus der Ukraine aufgenommen. Auch die Diakonische Stiftung Wittekindshof beherbergt ukrainische Geflüchtete, zwei Drittel von ihnen sind gehörlos.

20. April 2022

Tag der Freiwilligen

Durchstarten im sozialen Bereich

Freiwillige leisten jeden Tag ihren Beitrag, um die Welt ein bisschen besser zu machen: für Kranke und Schwache, für alte Menschen, für Kinder, aber auch für die Kolleginnen und Kollegen, mit denen sie zusammenarbeiten. Oft markiert der Freiwilligendienst auch den Start oder den Neustart in einen sozialen Beruf. So wie bei Helene Bammert, die ursprünglich Einzelhandelskauffrau gelernt hat. 

11. April 2022

Medizinische Hilfe für Geflüchtete

Evangelische Kliniken versorgen Kriegsopfer

Viele der ukrainischen Geflüchteten, die täglich in Deutschland eintreffen, brauchen medizinische Hilfe. Evangelische Krankenhäuser haben die ersten Patienten behandelt und bereiten sich darauf vor, weitere Kriegsverletzte aus der Ukraine aufzunehmen.  So wie den elfjährigen David, der von Granatsplittern verletzt wurde.

7. April 2022

Geflüchtete aus der Ukraine

Erste Station: Hauptbahnhof

Fast alle Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine flüchten, setzen an den Bahnhöfen ihren ersten Fuß auf nordrhein-westfälischen Boden. Dort wiederum sind die Bahnhofsmissionen ihre erste Anlaufstelle. Die Mitarbeitenden gehen gezielt auf jene zu, die Hilfe brauchen könnten, und versuchen, ihr Ankommen zu erleichtern.

4. April 2022

Sozial-O-Mat zur Landtagswahl

Nix für Egoisten

Heute startet die Diakonie RWL ihren Sozial-O-Mat – sechs Wochen vor der NRW-Wahl am 15. Mai. In fünf Themenblöcken werden die aktuell wichtigsten gesundheits- und sozialpolitischen Fragen behandelt. Fast alle Parteien, die zur Wahl antreten, haben sich diesen Thesen gestellt – doch warum macht die Diakonie RWL das überhaupt?

24. März 2022

Haushaltsbeihilfen der Diakonie

Unterstützung, die Mut macht

Nach der Flutkatastrophe warten viele Familien auf staatliche Hilfen, um den Wiederaufbau ihrer vom Hochwasser geschädigten Häuser und Grundstücke stemmen zu können. Die Haushaltsbeihilfe der Diakonie kann während dieses Warteprozesses eine wichtige finanzielle Stütze sein. Renate Petry gehört zu den Menschen, die sie bereits erhalten haben.

22. März 2022

Integration von Frauen

Müttern Mut machen

In Deutschland Fuß fassen – dazu gehört auch einen Job zu finden. In vielen Familien sind es allerdings die Männer, die im Berufsleben durchstarten, während viele Frauen zu Hause bleiben. Die Integrationsagentur Castrop-Rauxel will das ändern. Sie richtet sich mit ihrem Projekt "Mutter 2.0" gezielt an Frauen mit Migrationserfahrung und fördert sie mit Deutschkursen, Bewerbungstraining und Coaching.

8. März 2022

Internationaler Frauentag

Kinder, Karriere, Corona-Koller

Um Homeschooling, Haushalt und Job zu schaffen, sind viele Frauen in den letzten zwei Jahren über ihre Kräfte gegangen. Erschöpft suchen sie in den diakonischen Beratungsstellen Hilfe. Die Pandemie hat auch die alte Frage nach einer neuen Rollenaufteilung belebt. Am Internationalen Frauentag rückt sie noch mal in den Fokus.

2. März 2022

Spenden für die Ukraine

Diakonie und Kirchen helfen

Putins Armee hat die Ukraine angegriffen. Die russischen Soldaten feuern Raketen auf Städte im ganzen Land. Rund 700.000 Menschen sind schon geflohen, Millionen weitere werden erwartet. Die Diakonie RWL spendet 50.000 Euro, damit den Menschen schnell und direkt geholfen wird. "Wir müssen jetzt unsere Solidarität zeigen", sagt Fundraiser Ulrich Christenn.

18. Februar 2022

Welttag der sozialen Gerechtigkeit

Engagiert im Leben, arm im Alter

Ihr Leben lang hat sich Gisela Breuhaus für andere Menschen eingesetzt. Sie hat alleine zwei Kinder groß gezogen, zwei Angehörige gepflegt und diverse Selbsthilfegruppen gegründet. "Mein Leben war reich, aber im Alter bin ich arm", sagt die 72-Jährige. Zum "Welttag der sozialen Gerechtigkeit" am 20. Februar fordert sie ein Grundeinkommen statt Hartz IV. 

15. Februar 2022

Hochwasser in Stolberg

Die Möbelpacker der Fluthilfe

Lange waren sie arbeitslos. Dann bekamen Walter Kriegel und Lars Essler einen Job im Diakonie-Sozialkaufhaus der WABe in Stolberg. Als es in der Flutkatastrophe fast unterging, sorgten sie mit dafür, dass die Arbeit weiterlief. Jetzt bringen sie die Möbelspenden zu den Flutopfern und helfen beim Ab- und Aufbau. Bei der Beantragung von Hilfsgeldern unterstützt das mobile Team der Diakonie. 

11. Februar 2022

Kitas in der Pandemie

Auf dem Rücken der Kleinsten

Um 400 Prozent sind die Corona-Infektionen in Nordrhein-Westfalens Kindergärten innerhalb eines Monats angestiegen. Reduzierte Betreuungszeiten, geschlossene Gruppen und ein mulmiges Gefühl sind die Folgen in den Einrichtungen. Auch weil Corona-Tests für Kita-Kinder freiwillig sind.

1. Februar 2022

Assistierter Suizid

Den letzten Wunsch respektieren

Was tun, wenn Altenheimbewohner ihr Leben beenden möchten? Noch immer fehlt ein neues Gesetz zum assistierten Suizid. Die Diakonie Wuppertal erlaubt ihn jetzt unter bestimmten Rahmenbedingungen. Diakonie RWL-Vorstand Christian Heine-Göttelmann unterstützt die Position des Mitgliedsverbands in der Debatte um das selbstbestimmte Sterben.

28. Januar 2022

Sprachlernpatinnen

Grenzenlose Freundschaft

Sie kommen aus verschiedenen Generationen, Ländern, Kulturen und sind sich doch nah: Maha aus Syrien und Doris aus Deutschland. Beide Frauen verbindet, dass sie sich von den Herausforderungen ihres Lebens nicht unterkriegen lassen. Dazu gehört auch die deutsche Sprache, die Maha mit der 81-jährigen Doris bei der Düsseldorfer Diakonie trainiert.

19. Januar 2022

Alltagshelferinnen in Kitas

Von der Aushilfe zur Fachkraft

Desinfizieren, sauber machen, Essen zubereiten: Rund 5.000 Alltagshelferinnen und -helfer haben die NRW-Kitas in der Pandemie bis zum Sommer 2021 entlastet. Jetzt wird das Programm wieder eingeführt, das auch zur Personalgewinnung beitragen soll. Der Evangelische Kita-Verband Essen hat sich bereits auf den Weg gemacht, um seine Alltagshelferinnen weiterzubilden.

14. Januar 2022

Sechs Monate Fluthilfe

Helfen, wo Hilfe gebraucht wird

Genau ein halbes Jahr ist seit der Hochwasserkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz vergangen. Während die Welt sich weiter dreht, sind die Menschen in den betroffenen Regionen mit dem Wiederaufbau ihrer Häuser und ihres Lebens beschäftigt. Mit 7,5 Millionen Euro hat die Diakonie sie dabei unterstützt. Weitere 24 Millionen Euro sind verplant für Wiederaufbau, Seelsorge und Beratung. 

11. Januar 2022

Zentrum für Seltene Erkrankungen Bethel

In der "Bundesliga mitspielen"

Seltene Erkrankungen sind in Deutschland nicht selten. Etwa vier Millionen Menschen leiden darunter. Oft dauert es lange, bis die richtige Diagnose und Therapie gefunden sind. Professor Eckard Hamelmann möchte das ändern. Mit dem "Zentrum für Seltene Erkrankungen" des Evangelischen Klinikums Bethel will der Mediziner 2022 in der Forschung auf "Bundesliganiveau mitspielen".

23. Dezember 2021

Weihnachten in Flutgebieten

Keiner soll alleine bleiben

Eine Kirche voller Geschenke, eine neu gestimmte Orgel, Heiligabend im Zelt: Damit es auch für die Menschen in den Flutgebieten Weihnachten wird, haben sich Kirche und Diakonie in Heimerzheim, Eschweiler und Bad Neuenahr eine Menge einfallen lassen. Denn gerade jetzt soll niemand alleine feiern müssen. 

22. Dezember 2021

Weihnachten im Hospiz

Das Geschenk des letzten Festes

Hospizarbeit in der Corona-Krise: Wie gestaltet man das Weihnachtsfest für Menschen, die wahrscheinlich kein weiteres mehr erleben werden? Pfleger Marc Schneider versteht das Fest als ein Geschenk an die Hospizgäste und sich selbst. Mit seinem Team tut er alles dafür, damit auch unter Pandemiebedingungen ein besinnliches und fröhliches Miteinander gelingt.

20. Dezember 2021

Paare in der Weihnachtszeit

Stresstest für die Liebe

Was schenken, essen und wen einladen? Vor Weihnachten gibt es viel zu klären. Und jetzt kommt auch noch die "Impffrage" dazu. Bei so manchen Paaren knirscht es deshalb heftig. Wird Weihnachten zum Stresstest für die ohnehin arg strapazierte Liebe in der Coronazeit? Wir haben die Paarberaterin Anke Brüggemann und ihren Kollegen Thomas Spiegelhauer von der Diakonie Münster gefragt.

26. November 2021

Adventsquiz der Diakonie RWL

Nachhaltige Freude

Einfallsreich, liebevoll und einfach besonders soll es sein – Weihnachtsgeschenke für Freunde und Familie zu finden, ist gar nicht so leicht. Für alle, die noch auf der Suche sind, verlosen wir an jedem Adventssonntag und an Heiligabend Präsente. Die sehen nicht nur toll aus, sondern haben auch einen echten sozialen Mehrwert. 

26. November 2021

Gewinnspiel der Diakonie RWL

Teilnahmebedingungen für die Adventsverlosung

Die Stabsstelle Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit des Diakonischen Werks Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL) verlost an den vier Adventssonntagen sowie am 24. Dezember Adventspakete. Um an unserem Gewinnspiel teilzunehmen, müsst ihr die Quizfragen in den Stories auf Instagram oder Facebook beantworten. Nachfolgend alle weiteren Teilnahmebedingungen.

19. November 2021

Wechsel des juristischen Vorstands

Diakonie RWL: "Es geht!"

In einem festlichen Gottesdienst in der Düsseldorfer Johanneskirche hat die Diakonie RWL ihren juristischen Vorstand Thomas Oelkers in den Ruhestand verabschiedet und dessen Nachfolgerin Kirsten Schwenke offiziell eingeführt. Mit dabei: Vertreter aus Diakonie, Kirche und Politik. Auch Olaf Scholz, Armin Laschet und Annalena Baerbock waren beinahe anwesend.

18. November 2021

Gottesdienste für mobile Teams

Für die Menschen "die Hacken ablaufen"

In zwei Gottesdiensten in Bad Neuenahr-Ahrweiler und Euskirchen haben Diakonie und Kirche ihre mobilen Hochwasserhilfe-Teams offiziell auf den Weg geschickt. Sie werden die Menschen in den Flutgebieten verlässlich begleiten und unterstützen. Es herrschte Aufbruchstimmung. Der rheinische Präses forderte die Mitarbeitenden auf: "Laufen Sie sich um Gottes und der Menschen willen die Hacken ab."

17. November 2021

Mobile Hochwasser-Teams

Die Flutengel 2.0

Das Wasser ist schon lange verschwunden. Doch die Sorgen bleiben. Auch vier Monate nach der Flut brauchen viele Menschen Unterstützung. Mobile Teams der Diakonie RWL, Diakonie Katastrophenhilfe und rheinischen Kirche helfen Betroffenen in neun Regionen direkt in ihrem Zuhause. Ob finanzielle Unterstützung oder psychosoziale Beratung – die Fluthelferinnen und -helfer sind da.

2. November 2021

Barrierefreier eSport

Gaming ohne Grenzen

Dennis Winkens gehört zu den mehr als 34 Millionen Menschen in Deutschland, die Computer- und Videospiele lieben. Nach einem Unfall zockt er dank technischer Hilfe genauso erfolgreich wie früher. Gemeinsam mit dem PIKSL-Labor der Diakonie in Düsseldorf wünscht er sich, dass das barrierefreie Gamen selbstverständlicher wird. Denn es bringt Menschen mit und ohne Handicap zusammen.

28. Oktober 2021

Sozialberatung im Flutgebiet

Der Damm hielt, die Angst blieb

Ein Bach, der auf fast drei Meter anschwillt und eine Talsperre, die zu brechen droht: Die Bewohner des nordrhein-westfälischen Ortes Odendorf haben während der Flutkatastrophe besonders dramatische Tage erlebt. Zwar geht es mit dem Wiederaufbau des Eifeldorfes voran. Doch der Alltag ist überschattet von Sorgen und Ängsten.

15. Oktober 2021

Welttag zur Überwindung von Armut

Starthilfe für ein besseres Leben

Sie sind so etwas wie die "Hausärzte" unter den Beratungsstellen: Die Allgemeine Sozialberatung von Kirche und Diakonie leistet unbürokratisch Erste Hilfe – vor allem für Menschen, die wenig Geld und deshalb viele Probleme haben. Zum "Internationalen Tag zur Beseitigung der Armut" am 17. Oktober gibt die Sozialberatung der Diakonie An Sieg und Rhein Einblick in ihre Arbeit.

5. Oktober 2021

Flüchtlingsberatung

Angst um Angehörige in Afghanistan

Täglich gehen bei den Flüchtlingsberatungen der Diakonie Hilferufe von Menschen ein, die um ihre Angehörigen in Afghanistan bangen. Nun sollen auch Ortskräfte, die unter Generalamnestie standen, vor einem Taliban-Tribunal erscheinen. Die Diakonie RWL fordert, schutzbedürftige Afghanen schnell aufzunehmen und denjenigen, die in Deutschland leben, einen sicheren Aufenthalt zu geben. 

23. September 2021

Ehrenamtliche im Hochwassergebiet

"Eine Welle der Hilfsbereitschaft"

Was tun, wenn plötzlich tausende Freiwillige vor der Tür stehen – bereit, mit anzupacken? Viele diakonische Einrichtungen im Hochwassergebiet haben in den vergangenen Wochen Helfer koordiniert: Denn sie kennen die Strukturen vor Ort am besten und wissen, wo Hilfe nötig ist. Soforthilfen auszahlen, Bautrockner verteilen und Spenden zwischenlagern – die Einsatzgebiete sind vielfältig.

3. September 2021

Jahresbericht Abschiebungsbeobachtung

Keine Abschiebung um jeden Preis

Respekt und Würde müssen immer gelten. Auch bei Abschiebungen. Dafür setzen sich Dalia Höhne und Elena Vorlaender von der Diakonie RWL als Abschiebungsbeobachterinnen ein. Doch 2020 kam es verstärkt zu problematischen Fällen, heißt es in ihrem aktuellen Jahresbericht. Auch viele Kinder und Jugendliche waren betroffen.

25. August 2021

Live-Diskussion zur Bundestagswahl

Die soziale Politik der Zukunft

Ob Klimaschutz, Kitaplätze oder bezahlbarer Wohnraum: Welche Politik erwartet die Wählerinnen und Wähler bei den verschiedenen Parteien? Und welche Antworten haben Bundestagskandidierende auf die wichtigsten sozialen Fragen unserer Zeit? Am 2. September lädt die Diakonie RWL zur digitalen Wahl-Diskussion mit Politikerinnen und Politikern von CDU, SPD, FDP und Grünen ein.

23. August 2021

Koordination der Nothilfe

Manager des Wiederaufbaus

Wo Zerstörung, Chaos und Verzweiflung herrschen, schafft er neue Strukturen. Tommy Bouchiba von der Diakonie Katastrophenhilfe ist für die Diakonie RWL in den Flutgebieten unterwegs. Seine Aufgabe: Beim Wiederaufbau zu begleiten. Über Jahre wird die Diakonie beim Neuanfang unterstützen. "Die Menschen werden viel Kraft und Geduld brauchen", sagt Bouchiba.

29. Juli 2021

Nothilfe im Hochwassergebiet

Orte der Hoffnung schaffen

Das Bethel-Inklusionshotel "Zum Weinberg"sollte nächstes Jahr in Bad Neuenahr eröffnet werden. Nach der Hochwasserkatastrophe wird der Rohbau nun als Versorgungslager genutzt. Diakonie RWL-Vorstand Christian Heine-Göttelmann hat ihn mit Bethel-Vorständin Johanna Will-Armstrong besucht. Die Diakonie will mit ihren Spendengeldern bei der Wiederaufbauhilfe unterstützen.

28. Juli 2021

Pflegeheime im Hochwassergebiet

"Wir haben zunächst nur funktioniert"

In der Nacht zum 15. Juli wird die Seniorenresidenz der Theodor Fliedner Stiftung in Bad Neuenahr vom Hochwasser überspült. Hier erzählen diejenigen, die an den Betten ihrer Bewohnerinnen und Bewohner wachten, wie sie diese Nacht erlebt haben. Sie berichten von Momenten der Hilflosigkeit und großer Ohnmacht. Und davon, wie Mut und Solidarität halfen, Leben zu retten.

26. Juli 2021

Seelsorge im Katastrophengebiet

Zuhören, trösten, anpacken

Bernd Bazin ist evangelischer Pfarrer und leitet die Hochwasserseelsorge in Bad Neuenahr-Ahrweiler – einem von der Flut besonders betroffenen Gebiet. Aktuell sind die Menschen noch eher im "Aufräum-Modus" sagt er. Die Frage nach dem "Wie geht es dir?" stellt er daher vorsichtig.  Er hört zu, tröstet, packt aber auch selbst mit an. Es braucht ein langfristiges Seelsorgeangebot, sagt er.

23. Juli 2021

Freizeitangebot

Kinder- und Jugendfreizeitangebot für Familien aus Hochwassergebieten

Die Betreuung von Kindern und Jugendlichen in den von der Flutkatastrophe betroffenen Gebieten ist für viele Familien ein zusätzliches Problem geworden. Als Unterstützungsangebot bietet die Diakonie RWL gemeinsam mit diakonischen Einrichtungen ein kostenloses Freizeitangebot für Kinder und Jugendliche an.

23. Juli 2021

Ehrenamtlicher Katastrophenschutz

"Unkontrollierte Hilfe ist schwierig"

Fünf Tage war Gilda König als ehrenamtliche Katastrophenschützerin in Hagen und der Eifel unterwegs. Seit 14 Jahren engagiert sich die 30-jährige Produktentwicklerin bei den Johannitern in NRW, einem Mitglied der Diakonie RWL. Sie freut sich über die Nachbarschaftshilfe in den Hochwassergebieten. "Aber unkontrolliertes Helfen ist schwierig", meint sie.

22. Juli 2021

Erste Soforthilfe für Flutopfer

"Wir stehen an eurer Seite"

Leben konnte gerettet werden, aber Häuser und Infrastruktur sind größtenteils zerstört. Heute haben Diakoniepräsident Ulrich Lilie, der Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe, Martin Keßler, und Diakonie RWL-Vorstand Thomas Oelkers eine erste Übergabe von Soforthilfen an die Kirchengemeinde im Schleidener Tal bei Aachen gestartet. Mit im Gepäck hatten sie Trockengeräte für die Aufräumarbeiten.

20. Juli 2021

Unwetterkatastrophe

Große Spendenbereitschaft für Flutopfer

Nur wenige Tage nach ihrem Spendenaufruf haben die Diakonie RWL und die evangelischen Landeskirchen bereits fünf Millionen Euro für die Opfer der Unwetterkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz erhalten. Das Geld soll diakonischen Einrichtungen und Kirchengemeinden zur Verfügung gestellt werden, die damit Soforthilfe leisten können.

16. Juli 2021

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Gemeinsames Spendenkonto

Die Folgen, die das Unwetter in NRW und Rheinland-Pfalz angerichtet hat, sind verheerend. Mehr als 150 Menschen haben bislang durch die Katastrophe ihr Leben verloren, Dutzende gelten noch als vermisst. Zahlreiche Familien stehen vor dem Nichts. Die Diakonie RWL, die rheinische, westfälische und lippische Kirche haben ein gemeinsames Spendenkonto für Betroffene eingerichtet. 

14. Juli 2021

Förderprogramm Digitalisierung

Millionen für "Soziale Arbeit 4.0"

Ob Roboter für  Werkstätten, Online-Therapie für Geflüchtete oder Tablets für Heimbewohner: Ein millionenschweres Förderprogramm der Stiftung Freie Wohlfahrtspflege NRW hat die Digitalisierung in der sozialen Arbeit vorangebracht. 121 diakonische Projekte konnten davon profitieren. Ein Jahr nach dem Start des Programms, das die Diakonie RWL begleitet, ist die Bilanz durchweg positiv.

7. Juli 2021

Kürzungen im Offenen Ganztag

Gerechtigkeit von Anfang an

Jedes dritte Kind in Mülheim ist armutsgefährdet. Mit einer guten Finanzierung von Plätzen im Offenen Ganztag an Grundschulen hat die Stadt lange dagegen gehalten. Doch jetzt soll massiv gekürzt werden. Die Diakonie Mülheim und die Grundschule am Dichterviertel sind bestürzt. Sie befürchten, dass vor allem Kinder aus einkommensschwachen Familien zurückbleiben.

30. Juni 2021

10 Jahre Bundesfreiwilligendienst

Vom "Zivi" zum "Bufdi"

Zuerst galten sie als "Drückeberger" und Feiglinge". Doch dann wurden Zivildienstleistende in vielen sozialen Einrichtungen so unentbehrlich, dass ihr Dienst mit Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht bestehen blieb. Und zwar als "Bundesfreiwilligendienst". Mathias Schmitten, Leiter der Freiwilligendienste bei der Diakonie RWL, blickt auf eine zehnjährige Erfolgsgeschichte zurück.

23. Juni 2021

Arbeitslosenreport NRW

Vom Arbeitsmarkt vergessen

Nach mehr als einem Jahr Corona-Pandemie entspannt sich der Arbeitsmarkt langsam. Die Kurzarbeit hat viele Entlassungen verhindert. Doch eine Zahl ist sprunghaft angestiegen: Die der Langzeitarbeitslosen. Experten befürchten eine Verfestigung. Die diakonische Beschäftigungsgesellschaft "low-tec" in Aachen hält dagegen und macht aus Hilfskräften Fachleute. 

12. Juni 2021

Lust auf soziale Berufe

Ein Tag als Pfleger und Influencer

Jim Ayag folgen tausende junge Menschen und Pflege-Azubis auf TikTok und Instagram. Auf seinen Kanälen erzählt er Geschichten aus seinem Leben als Altenpfleger. In unserer letzten Folge der Serie "Lust auf soziale Berufe" gibt er Einblick in seine Arbeit im Seniorenstift Bethanien in Moers und sein Leben als Influencer. 

11. Juni 2021

Lust auf soziale Berufe

Ein Tag in der Bahnhofsmission

Überraschend, vielfältig und herausfordernd: So hatte sich Sandra Dausend ihren Traumjob vorgestellt. Und deshalb daran gedacht, Stewardess zu werden. Jetzt hilft sie Reisenden und Menschen, die sich keine Reise leisten können. Die 30-jährige Sozialarbeiterin leitet die Bahnhofsmission Essen. Mit Engagement und Herzblut.

10. Juni 2021

Lust auf soziale Berufe

Ein Tag in der Mädchenwohngruppe

Schon in der Schule war ihr klar, dass sie einen sozialen Beruf ergreifen wollte. Jetzt arbeitet Michelle Blank in einer Jugendwohngruppe der Diakonie Saar in Neunkirchen. Sie unterstützt die Mädchen, die getrennt von ihren Eltern aufwachsen, auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit. Ein verantwortungsvoller und vielfältiger Job, meint die 26-jährige Heimerzieherin, die nebenbei noch soziale Arbeit studiert.

9. Juni 2021

Lust auf soziale Berufe

Ein Tag in den Freiwilligendiensten

Julia Pröpper wusste schon lange vor dem Abitur, dass sie Lehrerin werden wollte. Um Klarheit zu bekommen, ob sie an einer Förderschule unterrichten möchte, macht die 18-Jährige nun ein FSJ. Und zwar in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Mönchengladbach. Die soziale Arbeit macht ihr viel Spaß, wirft aber auch neue Fragen auf.

8. Juni 2021

Lust auf soziale Berufe

Ein Tag in der Kita

Eigentlich wollte Marcel Raczka Bauingenieur werden. Doch dann schenkte er seine alten Spielsachen einer Evangelischen Kita in Arnsberg. Und plötzlich war da die Idee, Erzieher zu werden. Jetzt macht Marcel Raczka dort seine Ausbildung. Der 23-jährige Azubi ist begeistert von einem Beruf, in dem er als Mann besondere Akzente setzen möchte.

7. Juni 2021

Lust auf soziale Berufe

Ein Tag in der Altenpflege

Ricarda Kattwinkel hat verschiedene Berufe ausprobiert, bis sie wusste, Altenpflege ist das, was sie lernen möchte. Die 31-Jährige macht eine Ausbildung im Altenzentrum Cronenberg der Diakonischen Altenhilfe Wuppertal. Besonders erfüllend findet sie die Arbeit mit demenzkranken Patienten. Darauf möchte sie sich später spezialisieren.

4. Juni 2021

Lust auf soziale Berufe

Ein Tag in der Schuldnerberatung

Das Kurzarbeitergeld reicht nicht, die Aufträge fehlen, der Job ist weg – und die Schulden wachsen. Maike Cohrs hat schon viele Menschen vor dem Absturz in Armut und Existenznot bewahrt. Als Schuldnerberaterin ist sie in der Pandemie besonders gefragt. Doch es braucht dringend mehr Sozialarbeiter für diesen Job, findet sie und unterstützt die "Aktionswoche Schuldnerberatung", die vom 7. bis 11. Juni stattfindet.

2. Juni 2021

Take Care Woche

Soziale Berufe haben Zukunft

Altenpfleger, Erzieherinnen und Sozialarbeiter – ohne sie geht es nicht. Soziale Berufe halten unsere Gesellschaft zusammen, erfahren aber noch immer zu wenig Anerkennung. Die Folge: Es mangelt am Nachwuchs. Die Diakonie RWL zeigt in ihrer "Take Care Woche – Lust auf soziale Berufe!", warum es sich lohnt, nah am Menschen zu arbeiten. Die bundesweite Aktionswoche findet vom 7. bis 13. Juni statt.

26. Mai 2021

Faire und nachhaltige Kita

Verantwortung von Anfang an

Ziemlich fair geht es in der Ev. Kindertagesstätte am Burgacker in Duisburg zu. Die Mädchen und Jungen pflanzen ihr eigenes Gemüse an, basteln mit alten Stoffresten und lernen, wo ihre Schokolade herkommt. Einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn bringen alle Kinder mit, ist Kitaleiterin Claudia Wiese-Kreie überzeugt. Man muss ihn nur fördern. Ihre Einrichtung ist eine von fast 300 in NRW, die mit dem Zertifikat "Faire Kita" ausgezeichnet wurden.

5. Mai 2021

Protesttag der Menschen mit Behinderung

Handeln statt Blumensträuße

In Potsdam tötet eine Pflegekraft vier Menschen mit Behinderung. Wäre die Berichterstattung bei einer rassistisch motivierten Tat empörter? "Wahrscheinlich", sagt Birgit Rothenberg vom Dortmunder Verein "MOBILE – Selbstbestimmtes Leben Behinderter". Menschen mit Behinderungen werden noch immer ausgegrenzt, betont sie am heutigen Protesttag zur Gleichstellung.

4. Mai 2021

Impfungen in der Flüchtlingshilfe

Kaum Konzepte, wenig Aufklärung

In Flüchtlingsunterkünften leben die Menschen auf engstem Raum zusammen. Um Corona-Ausbrüche zu vermeiden, müssten sie schnell geimpft werden. Doch es fehlt an klaren Konzepten und ausreichender Aufklärung, kritisieren die beiden Diakonie RWL-Flüchtlingsexpertinnen Karin Wieder und Hanna Zängerling in unserer Reihe #ärmelhoch.

28. April 2021

Impfungen weltweit

Ringen um Gerechtigkeit

Ausverkauft – die reichsten Nationen haben sich die verfügbaren Impfstoffe gesichert. Während in den USA die Hälfte der Bevölkerung gegen das Virus geimpft wurde, ist in mindestens 30 Ländern noch keine einzige Dosis angekommen. Eine gerechte Verteilung ist notwendig, um die Pandemie zu besiegen, sagt Ulrich Christenn vom Zentrum Drittmittel und Fundraising in unserer neuen Folge der Reihe #ärmelhoch.

22. April 2021

Digitalisierung in der ambulanten Pflege

Unterwegs mit verordneter Handbremse

Weniger Bürokratie und mehr Zeit für die Patienten. Das wünschen sich viele ambulante Pflegekräfte. Zwar helfen digitale Anwendungen den Pflegediensten schon jetzt dabei, Zeit zu sparen. Doch es wäre noch viel mehr möglich. Die Pflegedienste fühlen sich durch das Fehlen einer Digitalisierungs-Strategie in der Pflege ausgebremst.

20. April 2021

Impfungen in der Eingliederungshilfe

Erkämpfte Rechte schützen

Jeder neunte Mensch in NRW hat eine Schwerbehinderung. Viele von ihnen sind in der Corona-Pandemie gesundheitlich besonders gefährdet. Deshalb möchte sich der Großteil so schnell wie möglich impfen lassen. Doch es gibt auch viele Ängste. "Die müssen wir ernst nehmen", betont Tobias Lamers, Teamleiter Eingliederungshilfe in unserer neuen Folge der Reihe #ärmelhoch. 

13. April 2021

Housing First

Schlüssel gegen die Wohnungslosigkeit?

"Housing First" wird oft als Garant in der Wohnungslosenhilfe gehandelt. Das aus den USA stammende Konzept gibt Menschen, die lange oder immer wieder auf der Straße gelebt haben, eine richtige Wohnung mit eigenem Schlüssel. Und zwar ohne dies an Bedingungen zu knüpfen. Doch hilft dieses Modell wirklich im Kampf gegen die Wohnungslosigkeit in Deutschland, die seit Jahren steigt? Klar ist, die Pandemie erschwert alles nur noch.

8. April 2021

Bauen in Kirche und Diakonie

Eigentum nutzen, Wohnungsnot verringern

Selten war ein Zuhause so wichtig wie in der Corona-Pandemie. Doch viele Menschen finden keine bezahlbaren Wohnungen. In Deutschland  müssten jährlich etwa 400.000 Wohnungen gebaut werden, um die Nachfrage zu decken. Oft fehlen aber geeignete Grundstücke. Diakonie und Kirche können mit ihrem Eigentum einen aktiven Beitrag gegen die Wohnungsnot leisten. Ein neuer Praxisleitfaden der Diakonie RWL will sie dazu ermutigen. Einige gute Beispiele gibt es bereits.

1. April 2021

Osteraktion gegen Kinderarbeit

Schokohasen als Lebensmittelretter

Niedliche Schoko-Osterhasen füllen gerade jedes Supermarktregal. Doch kaum jemand weiß, dass der Kakao dafür in Kinderarbeit hergestellt wurde. Mit einer Backaktion macht "Brot für die Welt" jetzt darauf aufmerksam. In Kirchengemeinden verwandeln Ehrenamtliche unverkäufliche Schokolade des Fairhandelshauses GEPA in Schokobrötchen und -hasen. Diakonie RWL-Fundraiser Ulrich Christenn hat mitgemacht. 

31. März 2021

Straffälligenhilfe

Entlassen in die Pandemie

Frühere Strafgefangene finden oft nur schwer zurück in ein normales Leben. In Zeiten der Pandemie sind die Hürden bei der Suche nach Wohnung und Arbeit noch höher geworden. Die Straffälligenhilfe in der Diakonie RWL berichtet von Haftentlassenen, die wochenlang ohne Geld und Krankenversicherung dastehen.

18. März 2021

Studie zu Teilhabechancen-Gesetz

"Ein Traumjob für jeden Fußballfan"

Markus Mingers ist Fußballfan und hat mit dem Teilhabechancengesetz seinen Traumjob gefunden: Er arbeitet im Alemannia Aachen-Fanshop, einem Inklusionsbetrieb des diakonischen Beschäftigungsträgers WABe. Das Gesetz hat nicht nur Mingers geholfen, wie eine neue Studie der Bundesregierung zeigt. Aktuell werden rund 55.000 Arbeitsverhältnisse gefördert.

11. März 2021

Impfungen im Ehrenamt

Die helfenden Hände der Impfpaten

Impfen, was das Zeug hält – mit dieser Parole wirbt die NRW-Landesregierung für ein schnelles Impfen in den 53 Zentren des Landes. Doch für ältere Bürger ist es gar nicht so einfach, zum Impfzentrum zu kommen. Hier helfen Ehrenamtliche. Auf die eigene Impfung müssen viele aber noch warten, berichtet Diakonie RWL-Referentin Karen Sommer-Loeffen in unserer Reihe #Ärmelhoch.

9. Februar 2021

Diakonische Flüchtlingsberatung

Für jedes Problem eine Lösung

Während die Corona-Pandemie viele Lebensbereiche entschleunigt, sind Geflüchtete weiterhin auf eine schnelle Beratung angewiesen. Fristen und Anträge können auch jetzt nicht liegenbeleiben. Amelie Ohren von der Diakonie Düsseldorf unterstützt die Menschen beim Beantragen von Geburtsurkunden, dem Ausfüllen der Dokumente für Einschulungen und gibt Tipps für die Wohnungssuche. Sie hilft mit Maske, Abstand und hinter einer Plexiglasscheibe. 

14. Januar 2021

Kampagne Zusammen ist Zukunft

Bei der Inklusion zählt jeder Cent

Ohne Moos nix los – das gilt auch für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Viele verdienen nur wenig, weil sie nicht voll erwerbstätig sein können oder in einer Werkstatt arbeiten. Gleichzeitig brauchen sie im Alltag Unterstützung und auch das kostet. Um das heikle Thema "Geld" dreht sich der letzte Fragenhagel der Kampagne "Zusammen ist Zukunft". Der CDU-Landtagsabgeordnete Jochen Klenner steht darin Zora Kiesow und Philipp Fuchs vom Social Media Team Hephata Rede und Antwort.

7. Januar 2021

Kampagne Zusammen ist Zukunft

"Werkstattkollegen ausnutzen – das geht nicht"

Einen Job zu haben, bedeutet Teilhabe am Leben – gerade für Menschen mit Behinderung. Ihre Rechte als Arbeitnehmer sind auch in Werkstätten besonders geschützt. Dort achten gewählte Interessenvertreter wie Paul Moll auf Mitbestimmung und Gerechtigkeit. Für die Kampagne "Zusammen ist Zukunft" stellt sich der Werkstattrat den Fragen von Zora Kiesow und Philipp Fuchs vom Social Media Team Hephata.

17. Dezember 2020

Kampagne Zusammen ist Zukunft

Das Tabu der Einsamkeit

Stille Nacht, einsame Nacht – für viele Menschen ist Weihnachten leer und lang. Erst recht jetzt, während der Corona-Krise. Bereits vor dem Ausbruch der Pandemie fühlte sich jeder dritte Mensch mit Beeinträchtigung oder Schwerbehinderung einsam. "Es ist ein brandgefährliches Gift", sagt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie im Interview mit dem Social Media Team Hephata und der Diakonie RWL.

10. Dezember 2020

Kampagne Zusammen ist Zukunft

Mit der "Schatzkiste" auf Partnersuche

Den Partner fürs Leben finden – das wünschen sich viele Menschen. Auch diejenigen, die mit einer Beeinträchtigung leben. Aber wo können sie ihre große Liebe überhaupt kennenlernen? Zora Kiesow und Philipp Fuchs vom Social Media Team Hephata haben für die Kampagne "Zusammen ist Zukunft" bei Julia Wefelnberg nachgefragt. Sie leitet die "Schatzkiste", eine Partnervermittlung der Diakonie Michaelshoven.

3. Dezember 2020

Kampagne Zusammen ist Zukunft

Nieder mit den Barrieren!

Claudia Middendorf steht Zora Kiesow und Philipp Fuchs vom Social Media Team Hephata für die Kampagne "Zusammen ist Zukunft" Rede und Antwort. Die beiden Interviewer haben die Landesbeauftragte in ihrem Düsseldorfer Büro besucht und eine Menge Fragen mitgebracht. Es geht um Barrierefreiheit – was hindert Menschen mit Behinderung an der Teilhabe? Wie barrierefrei ist NRW?

2. Dezember 2020

Kampagne Zusammen ist Zukunft

Zukunft gelingt nur gemeinsam

Nicht weiterkommen – das passiert allen Menschen ab und zu. Für Menschen mit Behinderung gehört diese Erfahrung allerdings oft zum Alltag. Was müssen wir ändern? Wie können wir unsere Zukunft inklusiver gestalten? Diesen Fragen gehen die Evangelische Stiftung Hephata und die Diakonie RWL in ihrer neuen Kampagne "Zusammen ist Zukunft" nach.

29. September 2020

Arbeitslosenreport NRW

Die großen Verlierer der Corona-Krise

Wer heute arbeitslos wird, hat schlechte Karten: 2,9 Millionen Arbeitslosen stehen knapp 600.000 offene Stellen gegenüber. Besonders schwierig wird es für diejenigen, die schon vor der Pandemie keinen Job hatten. Ihre Chancen, sich zu qualifizieren, wurden massiv eingeschränkt. Das belegt der aktuelle Arbeitslosenreport der Freien Wohlfahrtspflege NRW.