Nachrichten aus der Mitgliedschaft

3. November 2023

Graf Recke Stiftung

Neuer Personalvorstand

Jens Leutner ist ab dem 1. November 2023 neuer Personalvorstand in der Graf Recke Stiftung. "Er lenkt die Geschicke der Stiftung künftig gleichberechtigt mit Petra Skodzig, die seit 2008 Finanzvorstand der Stiftung ist und seit Dezember 2021 die Vorstandsgeschäfte allein führte", so die Stiftung. Dr. Wolfgang Nockelmann, Präses des Kuratoriums der Graf Recke Stiftung, sagt dazu: "Mit Herrn Leutner haben wir ein Vorstandsmitglied gewonnen, mit dem wir die große Herausforderung der Personalbindung und -gewinnung angehen wollen."

2. November 2023

Diakonie Stiftung Salem

Wege aus der Wohnungslosigkeit: Housing First

Die Diakonie Stiftung Salem führt unter dem Projekt "ZUHAUSE SEIN im Kreis Minden-Lübbecke" das Housing-First-Konzept ein. Obersten Ziel dabei ist, dass Wohnungslose ein Dach über den Kopf bekommen. Erst danach wird geschaut, welchen weiteren Hilfebedarf die Person hat. In der klassischen Wohnungslosenhilfe ist es andersherum: Hier bekommen Wohnungslose erst eine Wohnung, wenn sie grundsätzlich geplante Hilfen annehmen. 
"Wie schwierig es sein kann, für Menschen in der Wohnungslosigkeit eine neue Bleibe zu finden, weiß das Team des Projektes "ZUHAUSE SEIN im Kreis Minden-Lübbecke" ganz genau. Viele Vermieterinnen und Vermieter täten sich schwer damit, Menschen in schwierigen sozialen Situationen eine Wohnung anzubieten", erklärt Silke Steuer, Immobilienfachwirtin. (Diakonie Stiftung Salem)

26. Oktober 2023

Diakonie Michaelshoven

Pflegedokumentation per Spracheingabe

Die Diakonie Michaelshoven führt die Spracherkennungs-Software "Voize" ein, wodurch die Pflegedokumentation für die Mitarbeitenden dank der KI-basierten Dokumentationsfunktion erleichtert werden soll. "Mit Voize können die Mitarbeitenden einfach sprechen, anstatt tippen, und die Software erledigt den Rest", sagt Christian Potthoff, Geschäftsführer der Diakonie Michaelshoven Pflege und Wohnen. "Die Anwendung ist mit künstlicher Intelligenz (KI) ausgestattet, die die gesprochenen Worte in Text umwandelt und automatisch in die Patientendokumentation einträgt", erklärt die Diakonie Michaelshoven. Die Einführung des neuen Systems soll Mitte November stattfinden. Der Abschluss der Einführung soll mit einer "Voize-Party" gefeiert werden.

23. Oktober 2023

Diakonie Bethanien

Freiwillige Qualitätsprüfung

Die Diakonie Bethanien hat sich freiwillig nach DIN EN ISO 9001 zertifizieren lassen. An folgenden neun Standorten: Solingen, Halver, Ewersbach, Siegen, Netphen, Limburg, Burscheid und Dresselndorf. "Diese seit Jahrzehnten international bewährte und immer wieder aktualisierte Norm bündelt nicht nur Fachwissen, Gesetze und behördliche Vorgaben und prüft diese zwei Mal im Jahr auf die korrekte Umsetzung. ‚Auch die Bethanieneigenen Werte und Vorgehensweisen gelten in der ISO 9001 gleichberechtigt als Vorgaben im Handbuch‘, sagt Andreas Meier, Stabstelle Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung der Diakonie. "Das war uns sehr wichtig, da diese oftmals weit über die gesetzlichen Vorgaben hinaus gehen."

Mit der freiwilligen Zertifizierung gibt die Diakonie Bethanien ihr Versprechen an Gäste und Mitarbeitenden, auch weiterhin "höchste Qualitätsmaßstäbe" an ihre Arbeit in den Tagespflegen anzulegen.

20. Oktober 2023

Diakonie Ruhr

"Werde Poolspringer*in"

Die Diakonie Ruhr richtet einen Springerpool für Pflege- und Assistenzkräfte ein, um ambulante und stationäre Einrichtungen bei Personalengpässen zu entlasten. Mit dem Motto "Werde PoolSpringer*in" wirbt die Diakonie unter anderem auf einer eigenen Web-Präsenz unter www.poolspringer.de. "Zielgruppe sind Pflegefachkräfte, Mitarbeitende mit einer fachbezogenen einjährigen Ausbildung sowie Mitarbeitende mit Berufserfahrung im pflegerischen Bereich, denen Flexibilität wichtig ist, und die darüber hinaus von zahlreichen Vorteilen und einer attraktiven Vergütung profitieren möchten." (Diakonie Ruhr)

19. Oktober 2023

Diakonie Stiftung Salem

Stiller Protest

Mit einer Schweigeminute machten 3.000 Mitarbeitende der Diakonie Stiftung Salem am Donnerstag um fünf vor Zwölf auf die Unterfinanzierung sozialer Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen aufmerksam. Sie Stiftung schließt sich damit den landesweiten Protesten gegen die Einsparungen im sozialen Sektor an. "Bilder der Aktion unter dem Motto ‚Die mangelhafte Finanzierung sozialer Einrichtungen macht uns sprachlos!‘ sollen insbesondere heimische Landtags- und Bundestagsabgeordnete aufrütteln." (Diakonie Stiftung Salem)

10. Oktober 2023

Diakonie in Essen

Einsamkeit als Herausforderung der Gesellschaft

Das Diakonische Werk des Kirchenkreies Essen und die Evangelische Akamdemie im Rheinland veranstalten im Rahmen des 100-jährigen Jubiläums von "Diakonie in Essen" ein Treffen zum Thema "Einsamkeit als Herausforderung der Gesellschaft". Andreas Müller, Diakoniepfarrer im Kirchenkreis Essen, begrüßt die interessierten Zuhörer*innen. Danach folgen "Stimmen aus der Praxis" zum Thema "Wie wirkt sich Einsamkeit in der Arbeit der Diakonie aus?" und zwei Fachvorträge, "Einsamkeit als soziale Herausforderung" und "Freiheitsgewinn oder Depression?, Einsamkeit als psychologische Herausforderung", sowie eine Diskussion zum Abschluss. Veranstaltungsdaten: Montag, 23. Oktober 2023, 18:00 bis 21:00 Uhr, Marktkirche, Markt 2/Porschekanzel in Essen. Die Teilnahme ist kostenlos. Um eine Anmeldung per Mail an die Adresse info@diakonie-essen.de oder unter Telefon 0201 2205-155 wird gebeten.

7. Oktober 2023

Diakonische Stiftung Wittekindshof

Inklusiven Quartier für alle Menschen

Die Diakonische Stiftung Wittekindshof plant die Öffnung des Gründungsgelände in Volmerdingsen. Wegweisende Entwicklungen stehen an. "Wir wollen den Wittekindshofer von einer diakonischen Komplexeinrichtung im Sinne einer ehemaligen Anstalt hin zu einem regional tätigen Förderer der Inklusion entwickeln", sagt Prof. Dr. Dierk Starnitzke, theologischer Vorstand vom Wittekindshof. "Dabei steht insbesondere die Öffnung des bislang noch zweckgebundenen Gründungsgeländes im Fokus." Für die Durchlässigkeit des Geländes soll auf einem Parkplatz ein Gesundheitszentrum entstehen. "Das Gesundheitszentrum integriere und kombiniere in einem modernen Gebäudekomplex Arztpraxen vieler Fachbereiche mit anderen Anbietern aus dem Gesundheitswesen." (Diakonische Stiftung Wittekinfshof)

6. Oktober 2023

Diakonischen Stiftung Wittekindshof

Spenden-Beiträte: Wer bekommt wieviel?

Die Diakonische Stiftung Wittekindshof setzt seit diesem Jahr Spenden-Beiräte ein, deren Mitglieder alle eine Beeinträchtigung haben. Bis 2022 wurde diese Verteilung allein von der Geschäftsführungskonferenz vorgenommen, so die Stiftung. Mit dem neuen Jahr bereiten aber die Menschen die Entscheidung vor, für die das Geld gespendet wurde. "Zu den Aufgaben der zukünftig insgesamt drei Spenden-Beiräte – einer für Ostwestfalen, einer für die Region Rhein-Ruhr und einer für das westliche Münsterland – gehört zum einen die Verteilung der allgemeinen Spenden aus dem Vorjahr. Jeweils zu Anfang eines jeden Jahres sollen diese an Bereiche und für Projekte verteilt werden." (Diakonische Stiftung Wittekindshof)

6. Oktober 2023

Diakonie Stiftung Salem

Netzwerktreffen für Technik-Neugierige

Vielen Seniorinnen und Senioren fällt der Umgang mit dem Smartphone oder Tablet schwer, obwohl die Geräte aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken sind. Aus diesem Grund fördert die Diakonie Stiftung Salem mit dem Projekt "Miteinander – Digital" die digitalen Fähigkeiten von Älteren seit Anfang 2023. "In allen Pflegeeinrichtungen und Tagespflegen der Mindener Diakonie sind die Digital-Workshops längst etabliert. Und mit den Smart-Cafés, die regelmäßig in Minden und Petershagen stattfinden, haben alle Seniorinnen und Senioren einen kostenlosen Zugang zum Projekt", so die Stiftung. "Wir wollen Seniorinnen und Senioren die Möglichkeit geben, sich bedürfnisorientiert mit digitalen Medien auseinanderzusetzen", fasst Projektkoordinatorin Bahar Dyck zusammen.

4. Oktober 2023

Krankenhausverband VEK-RWL

Visionen für die Versorgung in der Zukunft

Der Verband Evangelischer Krankenhäuser Rheinland/Westfalen/Lippe e.V. (VEK-RWL) hat bei seiner Mitgliederversammlung mit namhaften Experten über Visionen für die Krankenhausversorgung und regionale Bündnisse gesprochen. Gesprächspartner waren Prof. Dr. Norbert Roeder (Berater im Gesundheitswesen), Sandra Postel (Pflegekammer NRW), Dr. Christian Köhne (Ärztekammer Nordrhein) und Dr. Simon Loeser (AOK Rheinland/Hamburg).

Einig waren sich die Experten darüber, dass die Kommunikation mit Patient*innen und Angehörigen entscheidend für eine positive Wahrnehmung der Krankenhäuser ist. Eine gute Aufklärung, Beratung und Überleitung in die Anschlussversorgung schaffe Vertrauen und unterstreiche die ganzheitliche Kompetenz eines Krankenhauses. Ein weiterer Aspekt gelte den Beschäftigten: Eine Personalpolitik, die die Potenziale der Mitarbeitenden in den Mittelpunkt stellt und individuelle Bedürfnisse berücksichtigt, sei entscheidend für die Fachkräftesicherung. Für Pflegende und Mediziner sei eine gute Praxisanleitung und Begleitung durch Mentor*innen ein wichtiger Erfolgsfaktor. Sinnvoll seien modellhafte Studiengänge, bei denen Ärzt*innen und Pflegende von Beginn an in einzelnen Modulen ausgebildet werden.

Die Strukturen der Zukunft sollten eine Steuerung im Sinne von Gesundheitsregionen ermöglichen. Die Experten wünschten sich dabei Offenheit für neue Finanzierungsmodelle und eine umfassende Ermächtigung der Krankenhäuser für die ambulante Versorgung. Einigkeit bestand darin, dass evangelische Krankenhäuser wesentlich zur flächendeckenden Versorgung in Nordrhein-Westfalen beitragen und es sich dafür zu kämpfen lohnt, ihren Marktanteil langfristig zu sichern.

Der VEK-RWL vertritt 52 Krankenhäuser an etwa 60 Standorten. Satzungsgemäß fanden jetzt Vorstandswahlen statt – wobei es galt, zwei der fünf stimmberechtigten Vorstandsmitglieder neu zu wählen. Der Vorstand besteht nun aus:

Nils Benjamin Krog (Vorstandsvorsitzender ATEGRIS und der Stiftung Evangelisches Kranken- und Versorgungshaus zu Mülheim)
Dr. med. Holger Stiller (Kaufmännischer Vorstand der Kaiserswerther Diakonie und Krankenhausdirektor des Florence-Nightingale-Krankenhauses Düsseldorf)
Jessica Llerandi Pulido (Geschäftsführerin des Evangelischen Krankenhauses Mettmann)
Karin Kruse (Pflegedirektorin der Evangelischen Stiftung Volmarstein, Betriebsleitungsmitglied Orthopädische Klinik Volmarstein und Evangelisches Krankenhaus Hagen-Haspe) 
Olaf Walter (Vorstand des Diakoniewerks Gelsenkirchen und Wattenscheid und Geschäftsführer des Evangelischen Klinikums Gelsenkirchen)

28. September 2023

Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH

Neuer Geschäftsführer

Sebastian Haeger ist seit 01. Oktober 2023 neuer Geschäftsführer von Evangelische Kliniken Rheinland gGmbH. Er tritt die Nachfolge von Dr. Harald Januschewski an, der sich in den Ruhestand verabschiede. "Ich starte mit großer Vorfreude und gleichzeitig großem Respekt in meine neue Aufgabe", so der 42-jährige Sebastian Haeger, der Diplom-Medizinökonom ist und einen Master of Science im Krankenhaus-Prozessmanagement hat. "Das Gesundheitswesen steht mit der geplanten Krankenhausreform vor tiefgreifenden Veränderungen."

"Die Holding Evangelische Kliniken Rheinland gemeinnützige GmbH bündelt seit 2010 an den Standorten Bergisch Gladbach und Köln wohnortnahe medizinische, pflegerische und ;therapeutische Behandlungs- und Betreuungsangebote unter einem Dach. Mit dem Evangelischen Krankenhaus Bergisch Gladbach, dem Evangelischen Klinikum Köln Weyertal und ihren Tochterunternehmen leisten heute rund 2.000 Mitarbeitende einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsversorgung der Menschen im Bergischen Land und in Köln." (Evangelische Kliniken Rheinland)

21. September 2023

Diakonie in Essen

Was tun wir #AUSLIEBE?

Im Rahmen des 100-jährigen Bestehens der Diakonie in Essen gibt es folgende Veranstaltungen: Es gibt einen Jugendgottestdienst unter der Frage "Was tun wir #AUSLIEBE?", 24. September (17 Uhr), im Weigle-Haus. Und bei einem Diakoniegottesdienst predigt Diakoniepfarrer Andreas Müller ebenfalls zum Motto #AUSLIEBE, 24. September (15 Uhr), in der Marktkirche in Essen.

18. September 2023

Diakonie im Kirchenkreis Kleve e.V.

Diakonie fordert gesicherte Finanzierung

Die Diakonie im Kirchenkreis Kleve hat ihr Sozialberatungsangebot seit Anfang des Jahres erweitert. Sie ist nun in Goch, Kalkar, Kerken, Kevelaer, Kleve, Weeze und Xanten vertreten. Die Finanzierung der Sozialbeartungsangbote ist durch das Stärkungspakt NRW und zweckgebundenen Kirchensteuermitteln bis Ende 2024 gesichert, schreibt die Diakonie. Unklar sei die Zeit danach. "In den kommenden Monaten wird es darum gehen, wie die Beratungsangebote ab 2025 gesichert werden können, denn der Bedarf an Sozialberatung wird in den kommenden Jahren nicht weniger werden", so die Diakonie im Kirchenkreis Kleve.

18. September 2023

Diakoniewerk Oberhausen

Auszeichnung "Bunter Adler"

Die "Tagesgruppe Knotenpunkt" im Zentrum von Oberhausen-Sterkrade des Diakoniewerks Oberhausen wurde mit dem "Bunten Adler – Oberhausen – Wiege der Vielfalt" ausgezeichent. Diese Auszeichnung hat die Gruppe von der SPD-Fraktion Oberhausen für ihre Arbeit mit Kindern und deren Familien, die einen erhöhten Unterstützungsbedarf haben, erhalten. Der bunte Adler solle ‚das Zeichen jener sein, für die die fundamentalen Werte unseres Grundgesetzes nicht verhandelbar sind – und schon gar nicht von der (sozialen/kulturellen) Herkunft abhängen‘. (Diakoniewerk Oberhausen)