Nachrichten aus der Mitgliedschaft

25. Februar 2021

Diakonie Münster

Neuer Theologischer Vorstand bestimmt

Die Diakonie Münster bekommt im Sommer einen neuen Theologischen Vorstand. Sven Waske wird seinen Dienst als weiterer Vorstand neben Ulrich Schülbe antreten, wie die Diakonie Münster mitteilte. Der Theologe war den Angaben zufolge bislang als Pfarrer bei der rheinischen Kirche sowie als Oberkirchenrat bei der Evangelischen Kirche in Deutschland beschäftigt. Er bringe vielfältige Erfahrungen im Bereich der Digitalisierung Medienarbeit, Pastoralpsychologie und Organisationsentwicklung mit, hieß es.

24. Februar 2021

Diakonie Düsseldorf

Neuer Vorstandsvorsitzender tritt Amt an

Der Bremer Theologe Michael Schmidt tritt am kommenden Montag sein Amt als neuer Vorstandsvorsitzender der Düsseldorfer Diakonie an. Er ist Nachfolger von Thorsten Nolting, der im Juni vergangenen Jahres nach München gewechselt war, wie die Diakonie mitteilte. Schmidt kommt aus Bremen, wo er theologischer Vorstand der Diakonie-Stiftung Friedehorst war. Schmidt war im vergangenen November in sein neues Amt gewählt worden. Die Diakonie Düsseldorf zählt eigenen Angaben zufolge mit rund 2.800 hauptamtlichen und 1.600 ehrenamtlichen Mitarbeitern zu den größten Stadtdiakonien in Deutschland.

24. Februar 2021

Kaiserswerther Diakonie

Neue chirurgische Online-Sprechstunde

Das Florence-Nightingale-Krankenhaus der Kaiserswerther Diakonie bietet ab sofort eine Online-Sprechstunde zur Abklärung akuter Beschwerden sowie zu allen Fragen nach und vor einer Operation an. In Zeiten der Corona-Pandemie mieden viele Patienten und Patientinnen den Besuch in der Arztpraxis oder im Krankenhaus aus Sorge, sich dort anzustecken, erklärte die Kaiserswerther Diakonie. Doch wer an Vorerkrankungen leide, starke Schmerzen habe oder akute Symptome aufweise, riskiere mit dem Abwarten schwerwiegende Folgen für die eigene Gesundheit. Die Sprechstunde findet jeden Dienstag von 13 bis 15 Uhr statt.

17. Februar 2021

Bergische Diakonie

"Insel"-Ausstellung geht in zweite Runde

Zu Beginn der Fastenzeit präsentiert die Bergische Diakonie ihre Ausstellung "Reif für die Insel?" in neuem Gewand. Die Künstlerinnen Ingeborg Colsman, Elke Voß-Klingler und Christine Egel haben ihre persönlichen Visionen der Fasten- und Passionszeit auf jeweils einer Insel im Kirchenraum gestaltet. Die eindrucksvollen Installationen spiegelten unterschiedliche Facetten einer Zeit, die durch Verzicht geprägt sei, aber auch vieles bereithalte, das Hoffnung spenden könne, teilte die Bergische Diakonie mit. Die Aprather Kirche, Otto-Ohl-Weg 1 in Wülfrath, ist jeweils sonntags von 11:00 – 12:00 Uhr geöffnet.

14. Februar 2021

Bahnhofsmission Köln

Dreigestirn enthüllt "jecke Kiste"

Auch wenn Karneval im Lockdown weitgehend ausfallen musste, hat das Kölner Dreigestirn es sich nicht nehmen lassen, die Bahnhofsmission am Kölner Hauptbahnhof zu besuchen. Am vergangenen Sonntag enthüllte es die "jecke Kiste", die bis zum Aschermittwoch die Bahnhofsmission als Miniaturausgabe karnevalistischen Treibens im Hauptbahnhof präsentiert. Zu sehen sind Tanzmariechen, Trööt und Trumm. Auch Prinz, Bauer und Jungfrau durften sich im Miniaturformat bestaunen. Für 2021 hat der Künstler Günter Winckler das Szenario den Lockdown-Regeln angepasst: Ohne laute Töne, die Figuren mit Masken und viel Abstand.

9. Februar 2021

Diakonie Ruhr

Spenden für Kinderhospizarbeit

Aus Anlass des morgigen Kinderhospiztages macht die Diakonie Ruhr auf ihre Spende für den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Löwenzahn Bochum aufmerksam. Gemeinsam mit der Medizinischen Flüchtlingshilfe Bochum und der Elternhilfe für Kinder mit Rett-Syndrom erhält der Hospizdienst knapp 6.7000 Euro von den Mitarbeitenden der Diakonie. Sie verzichten seit vielen Jahren auf Weihnachtsgeschenke ihres Arbeitgebers und spenden das Geld für wohltätige Zwecke. Der Hospizdienst begleitet Kinder mit unheilbaren lebensbedrohenden Erkrankungen in Einzelbetreuung für zwei bis drei Stunden in der Woche. 

8. Februar 2021

Stiftung Kreuznacher Diakonie

Mehr Gerechtigkeit bei Corona-Prämien gefordert

Die Stiftung kreuznacher diakonie begrüßt den Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, im zweiten Epidemie-Schutz-Gesetz eine Prämie von rund 1.500 Euro für die Mitarbeitenden in der Altenpflege und in Kliniken zu beschließen. Die Vorstände plädieren aber dafür, nicht nur die Pflegekräfte, sondern auch die wertvolle Arbeit der Heilerziehungspfleger, Erzieher, Sozialpädagogen und Therapeuten im Blick zu halten: "Wir brauchen mehr Gerechtigkeit für alle Personen, die im Sozial- und Gesundheitssektor arbeiten", betont der Vorstand Soziales, Sven Lange. Die Stiftung kreuznacher diakonie betreibt in Rheinland-Pfalz und im Saarland mit 6800 Mitarbeitenden fast 120 soziale Einrichtungen.

3. Februar 2021

Stiftungen Bethel

Neue Virus-Mutation im Klinikum nachgewiesen

In Bielefeld wurde jetzt erstmals die südafrikanische Mutation des Corona-Virus nachgewiesen. Eine Mitarbeiterin der Klinik für Kinderchirurgie des Evangelischen Klinikums Bethel hat sich mit der sogenannten B 1.351 Variante infiziert. Das ergab das regelhafte Mitarbeitenden-Screening. Ein neues Verfahren des krankenhauseigenen Labors hat den Hinweis auf die Virus-Variante gegeben. "Bislang gibt es keinen Hinweis für einen unkontrollierten Ausbruch", so Eckard Hamelmann, Ärztlicher Direktor des Kinderzentrums Bethel. "Durch die frühzeitige Erkennung der Mutation konnten wir sofort reagieren und alle relevanten Sicherheitsmaßnahmen treffen."

1. Februar 2021

Stiftung Volmarstein

Abschied des Theologischen Vorstands

Die Evangelische Stiftung Volmarstein hat ihren langjährigen Theologischen Vorstand Jürgen Dittrich in den Ruhestand verabschiedet. Seit 2006 habe er an vielen Veränderungen und Entwicklungen in der Stiftung entscheidend mitgewirkt, hieß es. Längst sei die Stiftung keine klassische Einrichtung für Menschen mit Behinderung mehr, sondern ein komplexer diakonischer Dienstleister für behinderte, alte und kranke Menschen sowie für Kinder und Jugendliche. Die Zahl der Mitarbeitenden stieg auf heute rund 3.800. Jürgen Dittrich war auch lange Jahre Vorsitzender des Verwaltungsrates der Diakonie RWL.

25. Januar 2021

Diakonisches Werk Duisburg

Geschäftsführerin Julia Beier tritt Amt an

Das Diakonische Werk in Duisburg hat eine neue Geschäftsführerin. Die promovierte Theologin Julia Beier tritt die Nachfolge von Stephan Kiepe-Fahrenholz an. Zuvor hat die 34-Jährige sieben Jahre lang das Johannes-Albers-Bildungsforum für politische Erwachsenenbildung in Königswinter geleitet. ."Ich wollte aber gerne wieder mehr mit der Theologie zu tun haben, deshalb habe ich mich auf die Stelle in Duisburg beworben, obwohl ich keine Diakonieerfahrung habe", erklärt sie.