Nachrichten aus der Mitgliedschaft

11. August 2020

Diakonie Michaelshoven

Morddrohungen nach Stellenausschreibung

Eine Stellenausschreibung der Diakonie Michaelshoven hat eine Welle von Hass bis hin zu Morddrohungen gegen Mitarbeitende ausgelöst. Das Wohlfahrtsunternehmen sucht aktuell eine pädagogische Fachkraft in einer Inobhutnahme für Kinder und Jugendliche, die unter Quarantäne stehen, wie die Diakonie Michaelshoven in ihrer Stellungnahme mitteilt. In den sozialen Medien begannen Nutzer der Einrichtung zu unterstellen, Jugendämter würden Kinder zur Quarantäne aus Familien holen. Dabei betreut die Einrichtung Verdachtsfälle aus Jugendhilfeeinrichtungen und Kinder, die in ihrem häuslichen Umfeld akut durch Gewalt, Vernachlässigung oder Missbrauch gefährdet sind.

Zur Stellungnahme der Diakonie Michaelshoven  

6. August 2020

Evangelische Stiftung Volmarstein

Neue Azubis für die Bildungsakademie

Zum 1. August haben 62 junge Menschen aus 29 Nationen ihre Ausbildung in der Bildungsakademie der Evangelischen Stiftung Volmarstein (BAVO) begonnen. 47 von ihnen starten in die generalistische Pflegeausbildung. Diese werde zum ersten Mal im Ausbildungszentrum am Evangelischen Krankenhaus Hagen-Haspe angeboten, teilte die Stiftung mit. "Durch die vielen Einsatzmöglichkeiten innerhalb des Unternehmens haben alle Auszubildenden die Chance, viele Facetten der Pflege kennenzulernen", sagte BAVO-Leiterin Daniela Massoli.

4. August 2020

Evangelisches Christophoruswerk

Spatenstich für neues Seniorenzentrum

Für knapp 13 Millionen Euro entsteht im Duisburger Stadtteil Meiderich ein neues Seniorenzentrum des Evangelischen Christophoruswerkes. Der Neubau soll künftig 80 Einzelzimmer in sechs Hausgemeinschaften beherbergen. Neben der stationären Pflege wird auch eine Tagespflege für 16 Seniorinnen und Senioren eingerichtet. Zudem gebe es Platz für einen Friseursalon und Praxisräume, etwa für eine Physiotherapie, wie das Christophoruswerk mitteilte.

31. Juli 2020

Evangelisches Klinikum Bethel

Corona-Tests bestimmen Labor-Alltag

Infiziert oder nicht? Tests auf das Corona-Virus bestimmen derzeit den Alltag im Institut für Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie und Hygiene des Evangelischen Klinikums Bethel. Mehrere Hundert Abstrich-Proben werten die Mitarbeitenden am Standort Johannesstift täglich aus. Seit Ende des Lockdowns habe das Test-Aufkommen massiv zugenommen, sagt die Leitende Oberärztin Christiane Scherer. Die Proben stammen von Betheler Krankenhaus- oder Einrichtungsmitarbeitenden, aber auch von Klienten und Patienten.

27. Juli 2020

Kirchenkreis Steinfurt Coesfeld Borken

Videoprojekt über Diakonie in der Pandemie

Unter dem Titel "Vom Suchen und Finden des Verlorenen" haben die Pfarrerinnen und Pfarrer des Kirchenkreises Steinfeld Coesfeld Borken ein Video zu den  Auswirkungen der Pandemie auf die örtliche Diakonie veröffentlicht. Der 22-minütige Film beschäftigt sich mit der Frage, was "Menschen am Rand" als schwierig und hilfreich in der Coronazeit erlebt haben. Im Video kommen Betroffene und Menschen, die mit ihnen arbeiten, zu Wort.

23. Juli 2020

Diakonie Düsseldorf

Projekt hilft Autisten beim Jobeinstieg

Mit einem Coaching unterstützt die Diakonie Düsseldorf Autisten bei dem Weg in den Beruf. Trotz guter Schulnoten seien Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung deutlich öfter arbeitslos als andere Menschen ihrer Altersklasse, erklärte die Leiterin des Autismus-Kompetenzzentrums der Diakonie in Düsseldorf, Anke Rockel, am Donnerstag. Abhilfe schaffen wolle das Projekt "Arbeiten/Ausbildung mit Autismus", das im Oktober in die zweite Runde geht. Teilnehmen können Menschen aus Düsseldorf und Umgebung.

22. Juli 2020

Diakonie Stiftung Salem

Mit Senioren-WGs in die Zukunft

Mit dem "Wohnkonzept Dützen" will die Diakonie Stiftung Salem den Startschuss für eine neue Generation des Wohnens und Lebens im Alter geben. In den ambulant betreuten Wohngemeinschaften für 24 Seniorinnen und Senioren, die gerade in Minden-Dützen entstehen, könnten unterschiedliche Wohn- und Pflegeangebote individuell und nach Bedarf miteinander kombiniert werden, hieß es. Derzeit entwickele ein interdisziplinäres Team das Projekt rund um die Themen Quartiersarbeit, Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Architektur.

17. Juli 2020

Kreuznacher Diakonie

Julia Klöckner besucht Diakonie Werkstatt

Die Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat die Werkstätten der Kreuznacher Diakonie besucht. Neben einem Rundgang durch die Werkstätten und dem gemeinsamen Herstellen eines Brotzeitbretts, habe es auch Raum für den Austausch über aktuelle Herausforderungen gegeben, heißt es in der Pressemitteilung der Stiftung. Die Personalsituation der Kreuznacher Diakonie insbesondere im medizinischen Bereich sei nicht einfach. Es fehle an medizinischem Nachwuchs, betonten die beiden Vorstände Sven Lange und Andreas Heinrich. Auch die Finanzierung für die ambulante Rehabilitation und die Werkstätten seien Punkte, für die man auch von der Landespolitik Konzepte erwarte. 

Mehr zum Besuch von Julia Klöckner

13. Juli 2020

v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel

Neues Kinderzentrum und Sekundarschule für Bethel

Im Bielefelder Stadtteil Bethel haben die von Bodelschwinghschen Stiftungen mit dem Bau von mehreren millionenschweren Projekten begonnen. Das Kinderzentrum Bethel werde für 70 Millionen Euro neu gebaut, heißt es in einer Pressemitteilung des Sozialunternehmens. Der Neubau sei die größte Investition in der Geschichte Bethels. Zeitgleich werde die neue Sekundarschule für zehn Millionen Euro realisiert. Flankiert werden die beiden Großprojekte von mehreren kleineren Baumaßnahmen und Umbauten im Stadtteil.

Weitere Infos zu den Bauprojekten

13. Juli 2020

Mitternachtsmission Dortmund

"Sexkaufverbot treibt Prostituierte in Illegalität"

In der Diskussion über mögliche Einschränkungen der Prostitution spricht sich die Dortmunder Mitternachtsmission gegen ein Sexkaufverbot aus. Eine solche Regelung nach schwedischem Vorbild würde die Situation der Prostituierten deutlich verschlechtern, sagte Silvia Vorhauer, Sozialarbeiterin bei der diakonischen Beratungsstelle für Prostituierte, dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die Prostituierten würden dadurch gezwungen, in die Illegalität zu gehen. Viele würden weiterarbeiten, weil sie keine anderen Verdienstmöglichkeiten hätten.