Nachrichten aus der Mitgliedschaft

20. Dezember 2021

Diakonie Altenkirchen

Projekt "Inklusives Ehrenamt" ausgezeichnet

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt hat das Diakonische Werk im Kirchenkreis Altenkirchen für seine inklusive Ehrenamtsarbeit ausgezeichnet. Der mit über 10.000 Euro dotierte Förderpreis sei eine tolle Anerkennung der diakonischen Teamarbeit und mehr als ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk, sagte Geschäftsführerin Margit Strunk. Der inklusive Gedanke werde besonders im Projekt der Inklusiven Freiwilligenagentur, der jährlich stattfindenden Kurse "Fit fürs Ehrenamt" sowie der "mobilen Einsatzgruppe" gelebt, die ehrenamtliche Unterstützungsaktionen plane und bei Veranstaltungen helfe, hieß es.

20. Dezember 2021

Stiftung Hephata

Vorstandswechsel in 2022

Verena Hölken, 54-jährige Diplomkauffrau aus Duisburg, wechselt zum 1. Januar 2022 von den Maltesern Deutschland zur Evangelischen Stiftung Hephata in Mönchengladbach. Sie wird Nachfolgerin des Kaufmännischen Vorstandes Klaus-Dieter Tichy, der nach fast 25 Jahren zum März 2022 in den Ruhestand geht. "Dass die Stiftung heute auf stabilem Fundament und in jeder Hinsicht hervorragend dasteht, ist vor allem das Verdienst von Klaus-Dieter Tichy", lobte Vorsitzende des Stiftungs-Kuratoriums, Gerhard von Kulmiz. Die Stiftung betreut rund 3.000 Menschen mit unterschiedlichen Handicaps in mehr als 150 Häusern oder ambulant betreut in der eigenen Wohnung.

16. Dezember 2021

Stiftungen Bethel

Briefmarken spenden zu Weihnachten

Die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel bitten wie in den Vorjahren um abgestempelte Briefmarken der Weihnachtspost. Die gespendeten Postwertzeichen sichern Arbeitsplätze für rund 125 Menschen mit Behinderungen, wie die Stiftungen mitteilten. In der Briefmarkenstelle Bethel nehmen die Menschen die Sendungen entgegen, sortieren die Marken und bereiten sie für den Verkauf vor. Der Erlös aus dem Verkauf an Sammler fließt in die diakonische Arbeit Bethels, wie es hieß. Die Briefmarkenstelle Bethel ist über 130 Jahre alt und damit eine der ältesten Einrichtungen ihrer Art in Deutschland.

14. Dezember 2021

Stiftungen Bethel

Krankenhausgesellschaft NRW mit neuem Präsidium

Die Krankenhausgesellschaft NRW (KGNW) hat ein neues Präsidium gewählt. Ingo Morell, Geschäftsführer der Franziskanerinnen zu Olpe, wird den Verband als Präsident vertreten. Als Vizepräsidenten leiten Matthias Ernst, Vorsitzender Geschäftsführer des Evangelischen Klinikums Bethel, und Sascha Klein, Geschäftsführer des Klinikums Oberberg, die KGNW. Das Präsidium nimmt zum 1. Januar 2022 seine Arbeit auf, wie die von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel mitteilten. Die KGNW vertritt rund 340 Kliniken in NRW, die mit 276.000 Beschäftigten zu den größten Arbeitgebern des Landes gehören.

11. Dezember 2021

Diakonie Münster

E-Smarts für die Pflege

Die Diakonie Münster stellt die Fahrzeugflotte ihres ambulanten Pflegedienstes sukzessive auf E-Mobilität um. Das Fahrzeugmodell bleibe dabei erhalten, den Unterschied mache der Antrieb, heißt es. Die Diakonie habe dafür zehn E-Smarts angeschafft, weitere Fahrzeuge seien in Planung. "Unser Ziel ist es, perspektivisch und unter Berücksichtigung einer geeigneten Ladeinfrastruktur die gesamte Flotte von insgesamt sechzig Dienstfahrzeugen auf Elektroautos umzustellen", sagt Geschäftsführer Ulrich Watermeyer. Ein Reichweitenproblem bei den Elektrofahrzeugen bestehe nicht, da die täglichen Fahrten meist innerhalb der Reichweite liegen.

9. Dezember 2021

Johanniter Rheinland-Pfalz

Kleinhäuser für Familien im Ahrtal

Die Johanniter-Unfall-Hilfe liefert bis Mitte Dezember 13 kleine Häuser in die von der Hochwasser-Katastrophe betroffene Gemeinde Dernau im Ahrtal. Die ersten sieben sogenannten Tiny Houses seien bereits eingetroffen und könnten besichtigt werden, teilte der Johanniter-Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar mit. Der Gesamtwert der Häuser betrage rund 700.000 Euro. Finanziert worden seien sie über Spendengelder der Aktion "Deutschland Hilft". Geplant sei, die 18 bis 28 Quadratmeter großen und voll möblierten Tiny Houses bevorzugt jungen Familien zur Verfügung zu stellen.

9. Dezember 2021

Graf-Recke-Stiftung

Arbeitserlaubnis für migrantische Pflegehilfskräfte

Diakonische Träger fordern eine Reform des Ausländerrechts, um angesichts eines drohenden Pflegemangels Pflegehilfskräfte mit Migrationshintergrund einsetzen zu können. Die Düsseldorfer Graf Recke-Stiftung hat daher gemeinsam mit der Diakonie Düsseldorf eine entsprechende Petition auf den Weg gebracht. Darin wird der Bundestag aufgefordert, durch rechtliche Änderungen im Aufenthaltsgesetz und der Beschäftigungsverordnung zu beschließen, dass Pflegehilfskräfte unter den gleichen Voraussetzungen wie Pflegefachkräfte eingestellt werden können. "Wir müssen jetzt damit anfangen, mehr Pflegehilfskräfte auszubilden, um auf 2023 vorbereitet zu sein", erklärte Sarah Krebs, Pflegedienstleitung der Diakonie Düsseldorf.

4. Dezember 2021

Aktion Lichtblicke

Auktion bringt 41.600 Euro

Die Benefiz-Auktion der NRW-Lokalradios zugunsten von hilfsbedürftigen Kindern und Jugendlichen hat in diesem Jahr 41.617 Euro erzielt. Vom 29. November bis 3. Dezember ersteigerten Hörerinnen und Hörer 25 Erlebnisse und Objekte, darunter Comedy-Shows, Schallplatten und ein signiertes BVB-Fahrrad. Am 23. Dezember findet zudem der große Lichtblicke-Tag statt, bei dem die NRW-Lokalradios ganztägig zu Spenden aufrufen. Die Aktion "Lichtblicke" wurde 1998 ins Leben gerufen und ist eine gemeinsame Spendenaktion der Radio NRW GmbH, des Verbandes Lokaler Rundfunk für die 45 Lokalradios in NRW sowie von Diakonie und Caritas.

2. Dezember 2021

Evangelisches Johanneswerk

Gute Bilanz trotz Pandemie

Auch in Zeiten der Corona-Pandemie hat das Evangelische Johanneswerk eine positive Bilanz gezogen. So habe der Jahresumsatz für das Jahr 2021 erneut gesteigert werden können, teilte der diakonische Träger in Bielefeld mit. Zudem seien neue Einrichtungen eröffnet und Bauprojekte in den Bereichen Alten- und Behindertenhilfe an den Start gebracht worden. Der Umsatz von 439 Millionen Euro liege um 14 Millionen Euro über dem Ergebnis des Vorjahres. Im 1951 gegründeten Johanneswerk arbeiten rund 7.000 Mitarbeitende in mehr als 70 Einrichtungen.

2. Dezember 2021

Diakonie Euskirchen

Weihnachtsschmuckbörse für Flutopfer

Krippe, Kugeln oder Nussknacker: Die Internetplattform "Weihnachtsbörse - Tradition teilen" ermöglicht Menschen in den Flutgebieten, gezielt nach Weihnachtsschmuck zu suchen oder diesen zu verschenken. "Wer fündig wird, kann über die Plattform Kontakt aufnehmen und die Übergabe verabreden", teilten Diakonie und Kirche in Euskirchen und Koblenz mit. Viele Menschen hätten Weihnachtsschmuck verloren und wollten nichts Neues kaufen. Das Angebot sei kostenlos und ermögliche einen Austausch über Gemeindegrenzen hinaus, hieß es.