Antrag auf Förderung Kollekte Suchtkranke Menschen EKvW

 Kollekte Hilfen für suchtkranke Menschen in der Ev. Kirche von Westfalen

Sucht betrifft immer auch die Familie und die Angehörigen. Sie benötigen konkrete Beratung  und Hilfe. Besonders  auch ehrenamtliche Helfer der Suchtselbsthilfe-Gruppen leisten einen unverzichtbaren Dienst.

Mit den Mitteln aus der Kollekte soll die vielfältige ehren- und hauptamtliche Arbeit der Suchthilfe von Kirche und Diakonie insbesondere dort unterstützt werden, wo eine Regelfinanzierung fehlt und die Hilfen den betroffenen Menschen möglichst direkt und unmittelbar zu Gute kommt.

Gefördert werden:

Projekte und besondere Aktivitäten

Die Kollektenmittel dienen der Unterstützung der alltäglichen Arbeit und sollen diese fördern, ergänzen und weiterentwickeln. Die schwierige Finanzierung der Suchthilfe lässt meist wenig Spielraum für neue Ideen oder eigentlich notwendigen ergänzenden Maßnahmen wie z. B. Angebote für Kinder suchtkranker Eltern, Seminar mit Angehörigen, Freizeitmaßnahmen oder ergänzende Sport- oder Kreativangebote.

Eine Projektförderung ist i. d. R. auf 3.000,- Euro begrenzt.

Fachbezogene Fortbildungsmaßnahmen bei anerkannten Fortbildungseinrichtungen

Auf dem Hintergrund der schwierigen Finanzierung der ambulanten Suchthilfe möchten wir fachbezogene Fortbildungsmaßnahmen für die Mitarbeitenden ambulanten Sucht- und Drogenhilfe besonders unterstützen:

Förderung fachbezogener Fortbildungsmaßnahmen mit einem Mindeststundenumfang von 6 Unterrichtseinheiten. Im begründeten Einzelfall und nach Rücksprache sind auch Inhouse-Schulungen, Teamcoaching oder Supervision möglich.

Der Zuschuss beträgt maximal 250,- Euro pro Mitarbeitenden, höchstens 80 % der tatsächlichen Seminarkosten.

Pauschale Forderung der Suchtselbsthilfe

Für die Landesweit organisierten evangelischen Suchtselbsthilfeverbände und Suchtselbsthilfegruppen, die eigenständiges Mitglied in der Diakonie RWL sind, kann eine Pauschale beantragt werden, deren Höhe sich nach den zur Verfügung stehenden Kollektenmittel richtet.

Antragsfristen

Die Bearbeitung und Verteilung der Kollektenmittel erfolgt schwerpunktmäßig im April und Oktober. 

Stichtage für den Antragseingang sind:  31. März und 30. September

Allgemeine Hinweise:

Eine Förderung kann nur dann gewährleistet werden, wenn eine Zuständigkeit öffentlicher Kostenträger nicht in Frage kommt und andere Zuschüsse (auch trägereigene Mittel oder Stiftungsmittel z. B. der Aktion Mensch) vorrangig angefragt wurden. Eine personenbezogene Förderung ist leider nicht möglich.

Nicht gefördert werden können laufende und regelfinanzierte Personal- und Betriebskoten sowie Dienst- und verwaltungsinterne Maßnahmen. Auch immer wiederkehrende Maßnahmen können nicht dauerhaft über Kollektenmittel finanziert werden.

Füllen Sie das Formular sorgfältig aus. Alle Felder, die mit einem * markiert sind, müssen ausgefüllt werden. Bitte geben Sie bei den Kosten gerundete Werte ein (ohne Cent-Beträge). Wenn Sie auf den Absenden-Knopf klicken wird Ihr Antrag an die Diakonie RWL weitergeleitet und Sie erhalten eine Bestätigung per E-Mail mit allen eingegebenen Daten.

Bei inhaltlichen Fragen zur Antragsstellung wenden Sie sich bitte an Ralph Seiler  0251 2709-330  r.seiler@diakonie-rwl.de

Fragen zum Online-Antragsverfahren wenden Sie sich bitte an das Zentrum Drittmittel und Fundraising fundraising@diakonie-rwl.de

Antragsteller ist i.d.R. die Organisation, die Mitglied im Diakonischen Werk Rheinland-Westfalen-Lippe ist.
Zentrale Adresse des Trägers
IBAN
Bitte geben Sie den Namen der Einrichtung an, für die Kollektenmittel beantragt werden, wenn sie sich vom Träger unterscheidet. (z.B. Träger "Stiftung XYZ" und Einrichtung "Haus ABC")
Nur ausfüllen, wenn sich der Ort vom Sitz des Trägers unterscheidet.
In welchem Kirchenkreis wird die Förderung eingesetzt. Bei überregionalen Projekten die Landeskirche auswählen.
Sprechender Kurz-Titel
Welche Zielgruppe wollen Sie erreichen und welche Verbesserung soll das Projekt bzw. die Maßnahme mit sich bringen? Bitte beschreiben Sie Ihre Projektziele ausführlich.
Falls das Projekt oder die Maßnahme zusammen mit anderen Partnern umgesetzt wird, bitten wir um nähere Angaben zu den Partnern und der Art der Zusammenarbeit.
Kosten
Förderfähige Gesamtkosten (Personalkosten für hauptamtlich Mitarbeitende und laufende Betriebskosten werden nicht gefördert.)
Erläutern Sie hier Ihre Kosten für Personal (Honorarkosten). Schlüsseln Sie hier die Tages- und Stundensätze und Zahl der Tage/Stunden auf. z.B.: Stundensatz 25€ x 11 Stunden = 275€
Position 1:
Position 2:
Position 3:
Beantragte Kollektenmittel (Gesamtkosten abzüglich 10 Prozent Eigenanteil und abzüglich möglicher Teilnehmerbeiträge und Beiträge von Kooperationspartnern)

Ausführliche Kostenpläne bzw. Projektbeschreibungen können Sie per pdf- oder doc-Datei an fundraising@diakonie-rwl.de schicken. Bitte mit Betreff "Kollekte Hilfen für Suchtkranke Menschen"

Mit dem Absendevorgang werden die von Ihnen eingegebenen Daten und zusätzlich das Datum der Einsendung an uns übermittelt. Hinweise zum Datenschutz