Werkstätten

Lust auf soziale Berufe

Mein Wecker klingelt um halb sieben, der Arbeitstag fängt um 10 vor acht an. Das Aufstehen fällt mir nicht schwer. Ich gehe gerne zur Arbeit. Ich freue mich, die anderen "Angestellten" zu treffen. So werden meine Kolleginnen und Kollegen bezeichnet, die als Gruppenleiter oder Teamleiter die Werkstatt der Evangelischen Stiftung Hephata in Mönchengladbach leiten. 

Mehr Mitbestimmung in Werkstätten

Es wird von allen Werkstätten in NRW und der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege unterstützt. Die Diakonie RWL koordiniert das Projekt, das über drei Jahre läuft. Werkstatträte gibt es in den Behindertenwerkstätten seit Juni 2001. Sie bündeln und vertreten die Interessen der insgesamt etwa 78.000 Werkstattbeschäftigten in NRW. Dabei geht es um Themen wie die Hausordnung, die Arbeitsentgelte, Ausflüge, das Essen oder den allgemeinen Urlaubsplan.