Pränataldiagnostik

Trisomie-Bluttest

Sandra Schumann (Name geändert) traf die Nachricht über die Behinderung ihres ungeborenen Kindes nicht ganz unerwartet. "Ich hatte geahnt, dass etwas nicht in Ordnung ist", sagt sie. Doch als der Arzt ihr definitiv mitteilte, dass ihr Baby das Down-Syndrom hat, zog es der zweifachen Mutter den Boden unter den Füßen weg. "Der Arzt drückte mir dann einen Flyer mit einer Liste von Beratungsstellen in die Hand", erinnert sie sich. Damit habe sie in dieser Situation wenig anfangen können.

Beratung in der Pränataldiagnostik

"Eine Pränataldiagnostik tangiert nicht nur die betroffenen Frauen, meist sind viele Personen in Familie und sozialem Umfeld mit betroffen", so Barbara Montag von der Diakonie RWL, die das Projekt geleitet hat. Und: "Zum Evangelischen Profil einer Beratung gehört, die Betroffenen auch mit schwierigen Entscheidungen nicht allein stehen zu lassen", so Barbara Montag.