FSJ

Lust auf soziale Berufe

Mein Wecker klingelt um halb sieben, der Arbeitstag fängt um 10 vor acht an. Das Aufstehen fällt mir nicht schwer. Ich gehe gerne zur Arbeit. Ich freue mich, die anderen "Angestellten" zu treffen. So werden meine Kolleginnen und Kollegen bezeichnet, die als Gruppenleiter oder Teamleiter die Werkstatt der Evangelischen Stiftung Hephata in Mönchengladbach leiten. 

Parlamentarisches Frühstück

Wenn Chaima Hamza Chaib über ihren Freiwilligendienst erzählt, beginnen ihre Augen zu strahlen. Die 21-Jährige hat nach ihrem Abitur zwölf Monate lang vormittags Kinder mit Autismus in einer Grundschule betreut. Nachmittags engagierte sie sich in einem Wohnheim für Kinder mit Traumata. „Ich habe meine Heimatstadt Viersen mit ganz anderen Augen gesehen“, sagt Chaima. „Das, was viele der Kinder erlebt haben, kannte ich vorher nur aus Filmen.“ 

Freiwilligendienst "Move"

Frida heult laut auf. Dicke Tränen kullern über ihr Gesicht. "Meine Hose ist kaputt", schluchzt das blonde Mädchen, "Dennis, schau doch mal, da ist ein Loch." Dennis Rosenstein kniet sich zu ihr in den Sand, begutachtet das kleine Loch in der blauen Leggings und nimmt Frida tröstend in den Arm.

Freiwillige im Sommerporträt

Fast hätte Sarah Klein ihren Einstellungstest in der Sternengruppe nicht bestanden. Zumindest, wenn es nach Lea und ihrer Freundin Sarah gegangen wäre. "Sie konnte keinen richtigen Stern malen", erzählen sie und kritzeln schnell einen Stern auf eine Blume mit Kreidetafel, die am Gartengeländer hängt. "So geht das. Aber das musste ich ihr erst beibringen", betont die sechsjährige Sarah und ist sichtlich stolz darauf, dass sie der "großen Sarah" helfen konnte.

Freiwillige im Sommerporträt

Im Altenheim der Perthes-Stiftung arbeitet Sonia Moya mit an Demenz erkrankten alten Menschen. Die 36-jährige Venezuelanerin schiebt den Rollstuhl über den Gang, hilft beim Essen oder unterhält sich mit den Bewohnern. "Mein Deutsch ist zwar noch nicht fließend, aber das spielt keine Rolle", sagt sie. Einige fragen, warum sie hier ist und ob sie nicht das schöne Wetter vermisse. "Als Südamerikanerin komme ich mit allen schnell in Kontakt."