Flüchtlingsberatung

Soziale Beratung von Geflüchteten

Schon in der Landesunterkunft eine psychosoziale Beratung für geflüchtete Menschen anzubieten – das war für Jutta Vormberg, Vorständin der Diakonie Paderborn-Höxter, von Anfang an ein "Herzensprojekt". Viel Zeit und Mühe ist in das 2014 gestartete Modellprojekt in der Zentralen Unterbringungseinrichtung in Borgenteich geflossen. Eine erfahrene Psychologin betreut dort die Geflüchteten, von denen viele durch Gewalterfahrungen traumatisiert sind.

Flüchtlingsberatung und Ausländerbehörden

25 Jahre ist die Pressemitteilung alt, die auf der ersten Fachtagung von einer Mitarbeiterin der Ausländerbehörden und Flüchtlingsberatungsstellen in Düsseldorf formuliert wurde. Karin Asboe hat sie aufbewahrt als Ergebnis eines überraschend guten Dialogs. "Vor 25 Jahren lag ein tiefer Graben des Misstrauens zwischen den Beratungsstellen und Behörden", erzählt die Flüchtlingsexpertin der Diakonie RWL. "Mit der Tagung wollten wir diesen Graben überwinden, und die gemeinsame Erklärung war ein erster Schritt."