Behinderung

Unterstützung für Familien

Eigentlich mag Ali seinen "Rolli" nicht. Er würde lieber auf den eigenen Beinen laufen. Doch das ist für den elfjährigen Bochumer eine ungeheure Anstrengung, weil das Schicksal es nicht gut mit ihm gemeint hat. Wenn der Schüler mit Leonie zusammen ist, gibt es trotzdem einen Grund für Ali zu lachen – auch bei der Fahrt im Rollstuhl.

Modellprojekt Begleitete Elternschaft

Bei den Schneiders stehen oft ein Schälchen mit Gummibärchen und eine PET-Mineralwasserflasche auf dem Tisch. "Die Sozialarbeiterin hat extrem geschimpft", sagt Michelle Schneider. "Die hat immer gesagt, wir sollten Glasflaschen kaufen, weil es für die Kinder nicht gut ist aus Plastikflaschen zu trinken." Auch die Süßigkeiten sorgten für Kritik. Sie fühle sich manchmal sehr bevormundet, gibt Michelle Schneider zu.

Inklusion digital

Philipp Fuchs ist mehr als zufrieden. Mit dem Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck hat er jüngst beim evangelischen Kirchentag in Dortmund ein Interview abgedreht. Dass ausgerechnet er die Chance hat, vor der Kamera mit Politikern und anderen bekannten Persönlichkeiten zu sprechen, macht den 27-Jährigen stolz. Fuchs lebt mit einer geistigen Beeinträchtigung und arbeitet in den Werkstätten der Evangelischen Stiftung Hephata in Mönchengladbach.

Bundesteilhabegesetz

Herr Wagner ist querschnittgelähmt und lebt in einer Einrichtung der Diakonie. Bislang hat er sich nicht darum gekümmert, dass seine Wohnung, Kleidung oder auch die Assistentin bezahlt wurde, die ihn regelmäßig beim Einkaufen unterstützt hat. Alles wurde von der Einrichtung geregelt. Ab Januar 2020 ist das vorbei. Dann bestimmt Herr Wagner selbst über sein Leben. Er richtet sich ein Konto ein und kommt für die Kosten der Unterkunft und des Lebensunterhalts auf. Da er weder über Vermögen noch ausreichend Einkommen verfügt, erhält er Geld vom Sozialamt, das er nun beantragen muss.