Aktuelle Meldungen

Tag der Wohnungslosen

Zuhause in der Notunterkunft

Schon zwei Monate Mietrückstand reichen aus – und die Wohnung ist weg. Mittlerweile sind immer mehr Frauen mit Kindern betroffen. "Wir brauchen mehr kindgerechte Unterkünfte", sagt Stefanie Volkenandt von der Diakonie Düsseldorf. Zum Tag der Wohnungslosen am 11. September fordert die Diakonie: Wohnungslosen- und Jugendhilfe müssen sich besser vernetzen.

» mehr lesen
10. September 2021

Fluthilfe in Swisttal und Rheinbach

Hinter den Fassaden ist das Leiden

Zerstörte Fassaden, Mauern, an denen sich der Wasserstand ablesen lässt, und Containerbauten − die Folgen der Flutnacht sind in Swisttal und Rheinbach noch immer deutlich zu sehen. "Die Hoffnungslosigkeit ist bei vielen groß", sagt Fundraising-Leiter Ulrich Christenn. Die Frage, die alle umtreibt: Wie soll es weitergehen? Die Diakonie unterstützt unter anderem mit Geld für neue Möbel.

» mehr lesen
7. September 2021

Jahresbericht Abschiebungsbeobachtung

Keine Abschiebung um jeden Preis

Respekt und Würde müssen immer gelten. Auch bei Abschiebungen. Dafür setzen sich Dalia Höhne und Elena Vorlaender von der Diakonie RWL als Abschiebungsbeobachterinnen ein. Doch 2020 kam es verstärkt zu problematischen Fällen, heißt es in ihrem aktuellen Jahresbericht. Auch viele Kinder und Jugendliche waren betroffen.

» mehr lesen
3. September 2021

Live-Diskussion zur Bundestagswahl 2021

So möchten die Parteien Sozialpolitik gestalten

In drei Wochen ist Bundestagswahl und viele blicken gespannt auf das, was kommt: Nach 16 Jahren mit Angela Merkel als Bundeskanzlerin steht nun ein Wechsel bevor. Die Themen, die die neue Bundesregierung anpacken muss, haben es in sich. Um mehr über die Pläne der Parteien zu erfahren, hat die Diakonie RWL einen Politik-Talk organisiert – mit zum Teil hitzigen Auseinandersetzungen.

» mehr lesen
2. September 2021

Eltern drogenabhängiger Kinder

Raus aus Scham und Schuld

Ein süchtiges Kind ist der Albtraum jeder Familie. Oft bestimmen Gefühle von Schuld und Scham das Leben der Mütter und Väter. Der Verband für Angehörige von Drogenabhängigen hält mit einer großen Kampagne zu seinem 30-jährigen Bestehen dagegen. Unterstützt wird die Aktion von der diakonischen Suchthilfe in Leverkusen, die eine Selbsthilfegruppe des Verbands begleitet. Frank Reuter gehört ihr seit zwei Jahren an. 

» mehr lesen
31. August 2021

Spendenbilanzen

Die Welt im Ausnahmezustand

Hitzewellen, Dürren und Starkregen – der Klimawandel ist zu einem der größten Hindernisse im Kampf gegen Hunger und Armut geworden. Das zeigen die Jahresbilanzen der Hilfswerke "Brot für die Welt" und "Diakonie Katastrophenhilfe". Hoffnung gibt die große Solidarität der Deutschen. Noch nie waren die Einnahmen aus Spenden und Kollekten so hoch.

» mehr lesen
26. August 2021

Live-Diskussion zur Bundestagswahl

Die soziale Politik der Zukunft

Ob Klimaschutz, Kitaplätze oder bezahlbarer Wohnraum: Welche Politik erwartet die Wählerinnen und Wähler bei den verschiedenen Parteien? Und welche Antworten haben Bundestagskandidierende auf die wichtigsten sozialen Fragen unserer Zeit? Am 2. September lädt die Diakonie RWL zur digitalen Wahl-Diskussion mit Politikerinnen und Politikern von CDU, SPD, FDP und Grünen ein.

» mehr lesen
25. August 2021

Koordination der Nothilfe

Manager des Wiederaufbaus

Wo Zerstörung, Chaos und Verzweiflung herrschen, schafft er neue Strukturen. Tommy Bouchiba von der Diakonie Katastrophenhilfe ist für die Diakonie RWL in den Flutgebieten unterwegs. Seine Aufgabe: Beim Wiederaufbau zu begleiten. Über Jahre wird die Diakonie beim Neuanfang unterstützen. "Die Menschen werden viel Kraft und Geduld brauchen", sagt Bouchiba.

» mehr lesen
23. August 2021

Diakonische Sozialberatung

Vor Ort ein offenes Ohr

Hilfen aus einer Hand: Das Stadtteilzentrum Ernst-Lange-Haus der Diakonie Düsseldorf unterstützt Anwohner. Ob bei Anträgen oder Orientierung bei Fragen rund um Familie und Wohnen – die Mitarbeitenden in Hassels sind da. Die Sozialberatung bekämpft Armut ganz praktisch. Davon sind Maria Loheide, Vorständin der Diakonie Deutschland, und Diakonie RWL-Vorstand Christian Heine-Göttelmann überzeugt.

» mehr lesen
18. August 2021

Kitas im Hochwassergebiet

Neuanfang in Containern

Der Schock war groß, als Erzieherinnen, Eltern und Kinder die Zerstörungen sahen. Das Hochwasser hatte ihre evangelische Kita in Rösrath bei Köln überflutet. Schnell haben alle angepackt, um zu entrümpeln, Spenden zu sammeln und Alternativräume zu finden. Sabrina Wagner ist bei der Diakonie Michaelshoven für die Kita zuständig und hat mit dafür gesorgt, dass die 65 Kinder wieder ein Dach über dem Kopf haben. 

» mehr lesen
16. August 2021

Notfallseelsorge im Ahrtal

Die Katastrophe bleibt

Am kommenden Sonntag wird der Katastropheneinsatz im Ahrtal beendet. Die Hilfsorganisationen, die derzeit noch auf dem ehemaligen Flugplatz in Mendig stationiert sind, gehen dann. Aber die Katastrophe bleibt – und die vom Hochwasser betroffenen Menschen auch. "Der Bedarf an Seelsorge endet nicht", sagen die Pfarrer.

» mehr lesen
13. August 2021

Hochwasser in NRW und Rheinland-Pfalz

Informationen für Mitglieder

Ob die Beantragung von Soforthilfe oder organisatorische Tipps: Mitglieder haben viele Fragen rund die Vergabe von Spenden und zur Unterstützung, die sie von den Fundraising-Experten der Diakonie RWL bekommen. Hier stellen wir fortlaufend wichtige Informationen für Sie zusammen.

» mehr lesen
12. August 2021

Bundestagswahl 2021

Diakonie startet digitale Wahlhilfe

Ob Kinder- und Altersarmut, Pflegenotstand, Wohnungsnot oder Bildungsmisere – die künftige Bundesregierung muss Lösungen für viele drängende sozialpolitische Themen finden. Doch welche Partei steht hier für was? Vor der Bundestagswahl am 26. September bietet die Diakonie den Wählern mit ihrem Sozial-O-Mat wieder eine Entscheidungshilfe. 

» mehr lesen
11. August 2021

Hochwasserspenden

Hilfe, die ankommt

Die Solidarität nach der Flut-Katastrophe ist immens: Rund 35 Millionen Euro sind bereits auf dem Spendenkonto der Diakonie RWL eingegangen. Mit dem Geld helfen Diakonie und die evangelischen Kirchen schnell und unbürokratisch. Wir zeigen, wie die Unterstützung für private Haushalte und diakonische Einrichtungen aussieht.

» mehr lesen
10. August 2021

Freizeit für Kinder aus Flutgebieten

Schatzsuche statt Schlammschippen

Kein Geheul von Sirenen und Hubschraubern, kein Staub und Schlamm mehr – Kinder aus den stark betroffenen Hochwassergebieten kommen in der Ferienfreizeit der Diakonie RWL-Freiwilligendienste zur Ruhe. Sie dürfen draußen spielen, auf Schatzsuche gehen, Freundschaften schließen. Und wenn sie über ihre Erlebnisse und Sorgen sprechen möchten, sind Pädagogen und Freiwillige für sie da.

» mehr lesen
6. August 2021

Spendengelder für Flutopfer

Helfen mit Hand und Herz

Seite an Seite mit denjenigen, die alles verloren haben. Die diakonischen Sozialberatungsstellen in den Hochwassergebieten zahlen Soforthilfen, beraten bei Anträgen und hören zu. Sie bieten schnelle Unterstützung, um durch die ersten Wochen nach der Flut zu kommen. Dabei geht es zunächst um "Handgeld" für passende Schuhe, eine Tankfüllung oder Medikamente.

» mehr lesen
4. August 2021

Migrationsberatung

Lotsen für gelingende Integration

Menschen mit Zuwanderungsgeschichte Schritt für Schritt bei der Integration helfen – das ist die Aufgabe der Migrationsberatung. 2005 wurde das Bundesprogramm eingeführt, an dem sich auch die Diakonie beteiligt. Über eine halbe Million Menschen begleiten die Stellen inzwischen – mit viel zu wenig Personal. Vor der Bundestagswahl fordern sie, dass sich das ändert.

» mehr lesen
3. August 2021

Drei Jahre AnkER-Zentren

"Isolation von Geflüchteten beenden"

Vor drei Jahren wurde in Bayern das erste Ankunfts-, Entscheidungs- und Rückkehrzentrum für Geflüchtete eröffnet, kurz AnkER-Zentrum genannt. In NRW gibt es mittlerweile 36 ähnliche Sammelunterkünfte, in denen etwa 6.500 Menschen leben müssen. Gemeinsam mit anderen Organisationen ruft die Diakonie zur Abschaffung dieser Großunterkünfte auf. Flüchtlingsexperte Dietrich Eckeberg erklärt, warum.

» mehr lesen
29. Juli 2021

Nothilfe im Hochwassergebiet

Orte der Hoffnung schaffen

Das Bethel-Inklusionshotel "Zum Weinberg"sollte nächstes Jahr in Bad Neuenahr eröffnet werden. Nach der Hochwasserkatastrophe wird der Rohbau nun als Versorgungslager genutzt. Diakonie RWL-Vorstand Christian Heine-Göttelmann hat ihn mit Bethel-Vorständin Johanna Will-Armstrong besucht. Die Diakonie will mit ihren Spendengeldern bei der Wiederaufbauhilfe unterstützen.

» mehr lesen
29. Juli 2021

Pflegeheime im Hochwassergebiet

"Wir haben zunächst nur funktioniert"

In der Nacht zum 15. Juli wird die Seniorenresidenz der Theodor Fliedner Stiftung in Bad Neuenahr vom Hochwasser überspült. Hier erzählen diejenigen, die an den Betten ihrer Bewohnerinnen und Bewohner wachten, wie sie diese Nacht erlebt haben. Sie berichten von Momenten der Hilflosigkeit und großer Ohnmacht. Und davon, wie Mut und Solidarität halfen, Leben zu retten.

» mehr lesen
28. Juli 2021