Migration und Flucht

Von Bielefeld bis nach Saarbrücken beschäftigt der starke Anstieg der Flüchtlingszahlen die 4.900 evangelischen Sozialeinrichtungen, die unter dem Dach der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe organisiert sind. Ob Kindertagessstätten, Jugendhilfe oder Krankenhäuser – viele Arbeitsbereiche haben inzwischen mit Flüchtlingen zu tun. Die Diakonie RWL unterstützt die Flüchtlingsberatungsstellen von Kirche und Diakonie in schwierigen Asylrechtsfragen, fördert soziale Projekte, begleitet ehrenamtliche Gruppen und setzt sich für die humanitäre Aufnahme, Unterbringung und Versorgung der Geflüchteten ein. Außerdem berät und unterstützt sie 130 Einrichtungen in der Migrations- und Integrationsarbeit.

Meldungen zum Thema Migration und Flucht

Zwei Flüchtlinge sitzen mit Headset vor zwei Lap Tops
12. Juli 2016

Flüchtlingshilfe - Gute Beispiele

Sprache ist der Schlüssel – Wie gebrauchte Computer beim Deutschlernen helfen

Das neue Integrationsgesetz verpflichtet Flüchtlinge zum Lernen der deutschen Sprache. Doch viele bekommen gar nicht die Chance auf einen Deutschkurs, weil alle Plätze belegt sind. In Aachen hat die Diakoniestiftung des Kirchenkreises deshalb Sprachlerntreffs mit gebrauchten Computern und Sprachlernprogrammen eingerichtet.

» mehr
Portrait
8. Juli 2016

Asylverfahren

Anhörungen im Schnelldurchlauf

Gestern hat der Bundestag das umstrittene Integrationsgesetz beschlossen. Kirche und Diakonie kritisieren insbesondere die vorgesehenen Leistungskürzungen bei "mangelndem Integrationswillen". Das soll auch die Mitwirkung am Asylverfahren betreffen. Doch gerade da läuft eine Menge schief. Diakonie RWL-Flüchtlingsexpertin Karin Asboe ist besorgt um die Rechtsstaatlichkeit der Verfahren.

» mehr
Portrait zwei Afghanen vor Weltkarte
7. Juli 2016

Integrationsgesetz

"Teilhabe fördern statt Misstrauen säen"

Die bevorstehende heutige Verabschiedung des Integrationsgesetzes im Deutschen Bundesstag stößt bei der Diakonie RWL auf Kritik und Besorgnis. Für die Integrationsbemühungen vieler Bundesländer, darunter Nordrhein-Westfalen, sei dieses Gesetz ein Rückschlag, kritisiert Flüchtlingsexperte Dietrich Eckeberg.

» mehr
Portrait
1. Juli 2016

Flüchtlingshilfe - Gute Beispiele

Brücke ins Arbeitsleben - "Welcome @ Work" hilft Geflüchteten bei der Jobsuche

In Nordrhein-Westfalen suchen über 75.000 Flüchtlinge eine Arbeit. Das belegen aktuelle Zahlen. Mehr als 37.000 von ihnen sind arbeitslos gemeldet. Das Diakonieprojekt "Welcome @ Work" hilft Flüchtlingen bei der Jobsuche.

» mehr
Portrait
27. Juni 2016

25 Jahre Landesgesundheitskonferenz

Flüchtlinge besser medizinisch versorgen

Für die medizinische Behandlung von Asylbewerbern und deren Finanzierung gibt es in NRW noch keine einheitlichen Standards. Die Landesgesundheitskonferenz drängt in ihrer aktuellen Entschließung auf eine bedarfsgerechte und besser zugängliche gesundheitliche Versorgung. Diakonie RWL-Geschäftsbereichsleiterin Elke Grothe-Kühn hat an dem Papier mitgeschrieben.

» mehr
Kleine Gruppe im Kreis stehend
27. Juni 2016

"Interkulturelle Verständigung - Miteinander den Alltag gestalten"

Film der Diakonie RWL gibt Einblicke in die Praxis interkultureller Bildung

Seit vielen Jahren bietet die Diakonie RWL Qualifizierungsreihen zur interkulturellen Arbeit. Jetzt wurde ein Film erstellt, der einen Einblick in die Praxis dieser Bildungsarbeit gibt.

» mehr
Zwei junge Flüchtlinge stehen im Büro hinter Sozialarbeiter Oliver Nickel
17. Juni 2016

Flüchtlingshilfe - Gute Beispiele

Die Sehnsucht nach Leichtigkeit - Junge Flüchtlinge in der Graf Recke Stiftung

Rund 2.000 Plätze haben Jugendhilfeeinrichtungen der Diakonie RWL für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge geschaffen. Alle wollen möglichst schnell ein neues Leben in Deutschland beginnen. Doch welche Wohnmodelle sind dafür sinnvoll? Die Graf Recke Stiftung bietet ganz verschiedene Gruppen an.

» mehr
9. Juni 2016

Erklärung der Diakonischen Werke

Kommunen stark machen für Zuwanderung

Kommunen und Städte haben bei der Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen viel geleistet. Doch noch fehlen ausreichende Rahmenbedingungen für eine gute und schnelle Integration der zugewanderten Menschen. In einer gemeinsamen Erklärung fordern die Regionalen und Kreiskirchlichen Werke jetzt ein kommunales Integrationskonzept – und machen konkrete Vorschläge, wie es aussehen sollte.

» mehr
Portrait
25. Mai 2016

Flüchtlingshilfe - Gute Beispiele

Flucht auf Krücken - Netzwerk für Asylbewerber mit Behinderung

Auf Krücken, Prothesen oder in Rollstühlen haben sie Tausende von Kilometern zurückgelegt, um Krieg und Gewalt in ihren Herkunftsländern zu entkommen. Deutschland ist bisher jedoch nur unzureichend auf die besonderen Hilfebedarfe von Flüchtlingen mit Behinderung eingestellt. Ein Projekt der Diakonie Michaelshoven in Köln will dazu beitragen, dass sie die nötige Unterstützung bekommen.

» mehr
Portrait
20. Mai 2016

Mitmachaktion "Wir sind MitMenschen"

Gesicht zeigen gegen Fremdenfeindlichkeit

Unter dem Motto "Wir sind MitMenschen!" hat die Evangelische Kirche im Rheinland in dieser Woche eine Mitmachaktion gegen Fremdenfeindlichkeit gestartet. Das Interesse daran ist groß. Auch Mitarbeitende der Diakonie RWL beteiligen sich mit ihren Fotos und Kommentaren.

» mehr
Portrait
19. Mai 2016

Kinder- und Jugendhilfe

"Flüchtlingsbetreuung ist kein Billigsystem"

Zu aufwendig und zu teuer – Kommunen klagen über eine Kostenexplosion in der Betreuung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge. Damit befeuern sie die Diskussion um Jugendhilfestandards. Diakonie RWL-Familienexpertin Helga Siemens-Weibring warnt dagegen vor einer Aushöhlung des Kinderschutzes.

» mehr
Portrait Nikodemus und Montag
13. Mai 2016

Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe

Der schwierige Alltag nach der Euphorie

Die riesige Welle der Hilfsbereitschaft ist verebbt, die euphorische Willkommenskultur für Zuwanderer verflogen. Zwar engagieren sich noch viele freiwillige Helfer in der diakonischen und kirchlichen Flüchtlingsarbeit. Aber ihre Tätigkeit hat sich verändert. Das wurde auf einer Veranstaltung der Diakonie RWL und rheinischen Kirche für Ehrenamts-Koordinatoren deutlich.

» mehr
Pressekonferenz
9. Mai 2016

Abschiebungsbeobachtung

Keine Abschiebungen um jeden Preis

Die Diakonie RWL, die Evangelische Kirche im Rheinland, das NRW-Innenministerium und die Bundespolizei haben am Montag auf einer Pressekonferenz eine positive Bilanz ihrer Zusammenarbeit bei der unabhängigen Abschiebebeobachtung gezogen. Die Arbeit des sogenannten "Forums Flughäfen NRW" habe sich bewährt, weil es "humanitäre Standards" setze, hieß es.

» mehr
Portrait im Büro
9. Mai 2016

Interview mit Abschiebebeobachterin Dalia Höhne

"Menschenrechte im Blick behalten"

Kein anderes Bundesland hat 2015 so viele Flüchtlinge abgeschoben wie Nordrhein-Westfalen. Von den 4.395 sogenannten Rückführungen fanden 3.577 über den Luftweg statt. Am Düsseldorfer Flughafen achtet die Abschiebebeobachterin der Diakonie RWL, Dalia Höhne, darauf, dass die Menschenrechte dabei im Blick bleiben. Gemeinsam mit dem "Forum Flughäfen in Nordrhein-Westfalen", zu dem auch die Evangelische Kirche im Rheinland, das Landesinnenministerium und die Bundespolizei gehören, legt sie heute ihren Jahresbericht vor.

» mehr
Portrait zwei Flüchtlingsmädchen auf Spielplatz
28. April 2016

Tagung Kinder- und Jugendschutz

Mehr Achtsamkeit für Flüchtlingskinder

Fast die Hälfte der Flüchtlinge in Nordrhein-Westfalen sind Kinder und Jugendliche. Viele leben in Gemeinschaftsunterkünften, in denen ihr Recht auf Bildung, angemessenen Lebensstandard und Gesundheit sowie auf Schutz vor Gefahren nicht ausreichend berücksichtigt wird. Das muss sich ändern, forderten jetzt evangelische Kinder- und Jugendexperten auf einer Fachtagung.

» mehr
Portrait
27. April 2016

Integrationsplan NRW

Kommunen nicht im Stich lassen

Über 300.000 Menschen sind nach NRW zugewandert. Mit dem Integrationsplan NRW will die Politik ihre gesellschaftliche Teilhabe in den Bereichen Bildung, Arbeit und Wohnen verbessern. Die Wohlfahrtsverbände nehmen an diesem Mittwoch im Landtag dazu Stellung. Diakonie RWL- Flüchtlingsexperte Dietrich Eckeberg begrüßt den Integrationsplan, fordert aber Nachbesserungen.

» mehr
Portrait Hicham Yessef und Eike Leidgens
21. April 2016

Flüchtlingshilfe - Gute Beispiele

Die hohe Kunst des Übersetzens - Dolmetscher in der Therapie

Über Krankheiten zu reden, ist in einer fremden Sprache besonders schwierig. Bei der Behandlung von Flüchtlingen setzen deshalb immer mehr Kliniken, Arztpraxen und Therapiezentren auf professionelle Dolmetscher. Die Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum arbeitet dabei intensiv mit Sprach- und Integrationsmittlern zusammen, die von der Diakonie Wuppertal ausgebildet wurden.

» mehr
Vormund Stamm sitzt mit seinen Mündeln auf dem Sofa und sieht Briefe an
14. April 2016

Vormundschaft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Elternersatz auf Zeit

Manchmal sind ihre Pässe verschwunden, das Asylverfahren stockt oder es gibt Ärger in der Schule – und immer fehlen ihnen ihre Eltern: in Dortmund leben mehr als 1.000 minderjährige Flüchtlinge, die sich allein nach Deutschland durchgeschlagen haben. Im Diakonie-Projekt "Do it!" werden sie von ehrenamtlichen Vormündern als rechtliche Vertreter unterstützt – in allen Lebenslagen.

» mehr
Junger Flüchtling unterschreibt Formular
6. April 2016

Flüchtlingshilfe - Gute Beispiele

Freiwillige Ausreise - Der schwere Weg zurück

Die Hoffnung auf ein gutes Leben in Deutschland mit Job, Wohnung und dauerhafter Bleibeperspektive haben viele Flüchtlinge verloren. Immer mehr wollen nicht warten, bis ihre Abschiebung ansteht. Sie gehen freiwillig in ihr Herkunftsland zurück. Die Diakonie berät sie dabei – unabhängig und ergebnisoffen.

» mehr
Portrait
4. April 2016

Geschäftsbereichsleiter verstorben

Diakonie RWL trauert um Nikolaus Immer

Der Leiter des Geschäftsbereichs Soziales und Integration, Nikolaus Immer, ist am vergangenen Wochenende gestorben. "Die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe trauert mit den Angehörigen um einen engagierten Streiter für soziale Gerechtigkeit und sozialen Frieden", so die Vorstände Pfarrer Christian Heine-Göttelmann und Thomas Oelkers in ihrem Schreiben an die Mitarbeiterschaft. Nikolaus Immer wurde 63 Jahre alt.

» mehr
Portrait
31. März 2016

Service-Gruppe Flucht der Diakonie RWL

Lotsin im Dschungel der Flüchtlingsprogramme

Ob in der Schwangerenberatung, der Kita oder im Krankenhaus – in nahezu allen sozialen Arbeitsfeldern der Diakonie RWL haben die Mitarbeitenden mit Flüchtlingen zu tun. Für viele ist es eine neue und herausfordernde Aufgabe, die Betreuung sowie Versorgung und die anschließende Integration von Geflüchteten in ihrem Bereich mitzugestalten. Damit dies gut vernetzt geschehen kann, hat die Diakonie RWL eine "Service-Gruppe Flucht" eingerichtet. Koordiniert wird sie von Susanna Thiel.

» mehr
Zwei Polizisten stehen vor dem Stacheldraht des Hotspots Moria
24. März 2016

Flüchtlingshilfe auf Lesbos

Militär führt Flüchtlinge wie Verbrecher ab

Auf der Insel Lesbos setzt das griechische Militär mit Härte den europäisch-türkischen Flüchtlingspakt um, der seit Sonntag gilt. Sie räumt die Flüchtlingslager und bringt die Geflüchteten aufs Festland. Von dort werden sie zurück in die Türkei geführt. Große Hilfswerke schränken ihre Einsätze aus Protest ein. Diakonie RWL-Referentin Ioanna Zacharaki ist vor Ort und beobachtet verzweifelte Szenen.

» mehr
Händeschütteln mit weißer und schwarzer Hand
21. März 2016

Internationaler Antirassismus-Tag

"Kirche und Diakonie müssen mutiger werden"

Mit dem "Internationalen Tag zur Überwindung von Rassismus" am heutigen Montag gehen die Anti-Rassismus-Wochen in Deutschland zu Ende. Michael Lindemann vom Jugendmigrationsdienst der Diakonie Herford engagiert sich für ein friedliches und gleichberechtigtes Miteinander verschiedener Kulturen und Religionen in seiner Stadt. Er vermisst eine ehrliche Diskussion in der Flüchtlingsfrage.

» mehr
Portrait Eckeberg
21. März 2016

EU-Abkommen mit der Türkei

Abschottung statt Sicherstellung der Menschenrechte

Seit Sonntag ist das EU-Türkei-Abkommen in Kraft. Alle Migranten, die irregulär aus der Türkei über das Meer auf die griechischen Ägäis-Inseln kommen, sollen in die Türkei zurückgebracht werden. Im Gegenzug können syrische Flüchtlinge aus der Türkei legal nach Europa kommen. Der Flüchtlingsexperte der Diakonie RWL, Dietrich Eckeberg, hält das Abkommen für einen "Angriff auf das internationale Flüchtlingsrecht".

» mehr
Eine ältere Frau gibt einer Flüchtlingsfamilie am Wegesrand Essen
16. März 2016

Flüchtlingshilfe auf Lesbos

"Die Griechen beweisen Menschlichkeit"

Europa schottet sich ab. Während die EU mit der Türkei über einen Flüchtlingstausch verhandelt, sitzen Tausende Geflüchtete in Griechenland fest. Trotz des Nato-Einsatzes in der Ägäis kommen tägliche neue Flüchtlinge auf Lesbos an. Diakonie RWL-Referentin Ioanna Zacharaki, selbst Griechin, organisiert Hilfseinsätze auf der Insel. In den Osterferien ist sie wieder dort.

» mehr
3. März 2016

Flüchtlingspolitik

Chaos in Asylbehörden - Zu viele unregistrierte Flüchtlinge

Bevor Flüchtlinge in die Kommunen verteilt werden, sollten sie eigentlich ihren Asylantrag gestellt haben. Doch in den Städten Nordrhein-Westfalens warten noch mindestens 100.000 Menschen darauf, durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) registriert zu werden. Das Chaos in den Behörden gehe zu Lasten der Asylsuchenden und der Kommunen, kritisiert der Flüchtlingsexperte der Diakonie RWL, Dietrich Eckeberg.

» mehr
25. Februar 2016

Schwangerschaftsberatung für geflüchtete Frauen

Zu wenig Geld für Dolmetscher

In die Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen von Diakonie und Kirche kommen zunehmend schwangere Flüchtlingsfrauen. Sie beantragen dort finanzielle Unterstützung für die Erstausstattung ihres Kindes. Doch viele brauchen mehr als das. Auf einer Fachtagung der Diakonie RWL haben sich Mitarbeitende der Beratungsstellen jetzt ausgetauscht, wie sie helfen können. Ein Problem sind die fehlenden Dolmetscher.

» mehr
19. Februar 2016

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Sorge um verschwundene Jugendliche

Mehr als 600 minderjährige Flüchtlinge werden derzeit in Nordrhein-Westfalen vermisst. Das hat jetzt die Landesregierung mitgeteilt. Die Sorge, dass viele von ihnen in kriminellen Banden untertauchen, bestätigt sich aber nicht. Der Großteil wird nach einigen Tagen wiedergefunden. Das beobachten Jugendeinrichtungen der Diakonie RWL. Jugendreferent Tim Rietzke hat sich unter den Trägern umgehört.

» mehr
18. Februar 2016

Allianzen in der Flüchtlingsarbeit

Mit Zuversicht die Integration gestalten

Verteilungsquoten, Obergrenzen, Familiennachzug – In Deutschland und Europa wird derzeit heftig über die Flüchtlingspolitik gestritten. Unterdessen haben die Helfer vor Ort längst begonnen, die Integration zu gestalten. Dabei sind in den Kommunen neue Allianzen entstanden. Wie sie aussehen und welche politische Unterstützung sie brauchen, wurde jetzt in Dortmund diskutiert. Mit dabei: Diakonie-Präsident Ulrich Lilie und NRW-Landtagspräsidentin Carina Gödecke.

» mehr
Portrait Wegbereiterin Ruba
11. Februar 2016

Flüchtlingshilfe - Gute Beispiele

Wegbereiter der Integration - Migranten werden Flüchtlingshelfer

Für Zuwanderer ist der Weg in den deutschen Arbeitsmarkt mühsam. Unter den Arbeitslosen hat jeder fünfte einen ausländischen Pass. Mit dem starken Zustrom der Flüchtlinge ergeben sich für sie nun neue Jobchancen. Zum Beispiel in Essen. Dort qualifiziert die Neue Arbeit der Diakonie arbeitslose Migranten im Projekt "Wegbereiter" für den Einsatz in Flüchtlingsunterkünften.

» mehr
Zwei argentinische Pässe liegen auf einem Tisch
5. Februar 2016

Flüchtlingspolitik

Behörden verlieren Flüchtlingsausweise

Deutsche Behörden haben den Ruf, gründlich und sorgfältig zu sein. Doch regelmäßig verbummeln sie Ausweisdokumente von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Bei Menschen ohne Bleibeperspektive wird die Ausreise dadurch oft monatelang verzögert. Die Flüchtlingsexpertin der Diakonie RWL, Karin Asboe, hat zu dem Thema im ARD-Magazin Monitor Stellung genommen. "Es ist ein flächendeckendes und lang bekanntes Problem", sagt sie.

» mehr
Fadia Eilas mit Tochter Sara in der evangelischen Kita Martin-Luther in Hamm
2. Februar 2016

Gut vorbereitet auf Flüchtlingskinder in Kitas

Web-Führer für Erzieherinnen und Erzieher

Immer mehr Flüchtlingsfamilien melden ihre Kinder in den Kindertagesstätten von Diakonie und Kirche an. Dort sollen sie die fremde Sprache und Kultur möglichst schnell spielerisch kennenlernen. Eine anspruchsvolle Aufgabe für die Erzieherinnen und Erzieher. Die Diakonie RWL unterstützt sie mit Beratungen, Fachtagungen und einem aktuellen Web-Führer.

» mehr
Portrait von Nikolaus Immer
29. Januar 2016

"Wir brauchen einen Masterplan Integration"

Flüchtlingspolitik

Nach wochenlangem Streit hat sich die Politik in Berlin auf ein neues Asylpaket geeinigt. Außerdem soll ein Konzept für die Integration der Flüchtlinge erarbeitet werden. Die Politik sollte dabei stärker das Know-How der Sozialverbände berücksichtigen, meint Nikolaus Immer, Leiter des Geschäftsbereichs Soziales und Integration bei der Diakonie RWL.

» mehr
Jeder ist willkommen: Wandbild im Aachener Café Welcome
8. Januar 2016

Flüchtlingshilfe - Gute Beispiele

Ort der Hoffnung und Zuflucht – Das Café Welcome in Aachen

Die ersten Stunden in Deutschland sind für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge oft voller Angst und Spannung. Wenn sie von der Bundespolizei an der Grenze aufgegriffen werden, müssen sie warten, bis ihre Papiere kontrolliert sind und das Jugendamt sie in eine Einrichtung der Jugendhilfe bringt. In Aachen hilft das bundesweit einmalige Café Welcome den Flüchtlingen, die Wartezeit zu überbrücken.

» mehr
Kind auf Schoß von Mutter
18. Dezember 2015

Flüchtlingshilfe - Gute Beispiele

Eine Oase zum Spielen – Flüchtlingskinder lernen die Kita kennen

An eine fremde Sprache und Kultur gewöhnen sich Menschen umso schneller, je jünger sie sind. Kein Wunder also, dass Flüchtlingsfamilien ihre Kinder gerne in eine deutsche Kindertagesstätte schicken möchten. Doch die Plätze reichen längst nicht aus. In evangelischen Kitas und Familienbildungsstätten entstehen daher immer mehr Spielgruppen für Flüchtlingskinder. Sie sind ein guter Türöffner für die Integration der ganzen Familie, wie ein Beispiel aus Hamm zeigt.

» mehr
Titelbild Fluchtbroschüre NRW
16. November 2015

Ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit

Neue Broschüre unterstützt freiwillige Helfer

Die Diakonie RWL hat gemeinsam mit den Evangelischen Kirchen von Rheinland, Westfalen und Lippe einen Wegweiser für die ehrenamtliche Arbeit mit Flüchtlingen in NRW herausgegeben. Auf knapp 80 Seiten fasst die Broschüre einfach und verständlich wichtige Grundinformationen zusammen. Sie sind notwendig, um Flüchtlinge gut begleiten und unterstützen zu können. Der Wegweiser kann kostenfrei bei der Diakonie RWL bestellt werden.

» mehr
Das Portal Stadtgrenzenlos auf einem PC-Bildschirm
8. Dezember 2015

Flüchtlingshilfe - Gute Beispiele

Nur einen Klick entfernt – Neue App erklärt jungen Flüchtlingen Deutschland

Ein Busticket ziehen, das Jugendamt finden, eine Limonade bestellen – all das ist für junge Flüchtlinge eine große Herausforderung. Ihr Handy kann ihnen dabei künftig helfen. Die evangelische Jugendhilfe Godesheim in Bonn entwickelt gerade ein Internetportal, das unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen als Wegweiser durch ihre Stadt, die deutsche Sprache und Kultur dient.

» mehr
Ansicht der Kirche
4. Dezember 2015

Flüchtlingshilfe - Gute Beispiele

Neue Heimat Kirche – Ehrenamtliche in Oberhausen helfen Flüchtlingen

Altar, Kanzel und Taufbecken hatten hier hundert Jahre lang ihren Platz. Jetzt stehen in einer evangelischen Kirche in Oberhausen Feldbetten und Trennwände. Das Gotteshaus ist eine Flüchtlingsunterkunft für Menschen aus Syrien. Tatkräftig stehen Ehrenamtliche aus der Kirchengemeinde den Flüchtlingen zur Seite.

» mehr
Dalia Höhne am Abflugschalter
2. Dezember 2015

Mehr Abschiebungen am Flughafen Düsseldorf

"Fast alle Flüchtlinge sind verzweifelt"

Alle Flüchtlinge träumen von einem besseren Leben in Deutschland. Doch längst nicht alle dürfen bleiben. Nach der neuen Asylreform sind rechtmäßig abgelehnte Asylbewerber möglichst schnell abzuschieben. Das geschieht auch am Düsseldorfer Flughafen. Dort ist die Zahl der sogenannten Rückführungen stark gestiegen. Abschiebebeobachterin Dalia Höhne von der Diakonie RWL achtet darauf, dass die Menschenrechte dabei im Blick bleiben. Eine zunehmend schwierige Aufgabe. 

» mehr
Menschen in einem Schlauchboot retten Kind
24. November 2015

Flüchtlinge auf Lesbos

"Täglich ertrinken Menschen – und die Welt schaut zu"

Auf der griechischen Insel Lesbos herrscht seit Monaten der Ausnahmezustand: Bis November kamen rund 650.000 Flüchtlinge. Auch von den Herbststürmen lassen sie sich nicht abschrecken. Zahlreiche Menschen ertrinken. Diakonie RWL-Referentin Ioanna Zacharaki organisiert Hilfseinsätze auf der Insel und ist regelmäßig vor Ort. „Es fehlt der internationale politische Wille, Lesbos nachhaltig zu unterstützen“, sagt die Griechin im Gespräch.

» mehr
Nuri Fedila aus Eritrea mit ihrem Baby
20. November 2015

Flüchtlingshilfe - Gute Beispiele

Hochschwanger in einem fremden Land – Infocafé unterstützt Flüchtlingsfrauen

Frauen, die schwanger nach Deutschland geflüchtet sind, haben viele Strapazen hinter sich. Die Ämter- und Arztbesuche und die Geburt in einer Klinik verursachen oft weiteren Stress. Zumal die meisten Frauen ohne Sprachkenntnisse in das kulturell fremde Deutschland gekommen sind. Das Infocafé für schwangere Flüchtlingsfrauen der Diakonie Düsseldorf unterstützt die jungen Mütter.

» mehr
4. November 2015

Neuverteilung unbegleiteter Flüchtlingskinder

Jugendhilfe als Wegbereiter der Integration

Seit dem 1. November werden minderjährige Flüchtlinge, die alleine nach Deutschland einreisen, über ganz Deutschland verteilt. Das neue Gesetz soll die wenigen Jugendämter, die die jungen Flüchtlinge bisher in Obhut genommen haben, entlasten. Mit Hochdruck wird derzeit in NRW die Verteilung auf alle 186 Jugendämter vorbereitet. Welche Herausforderung damit für die Jugendhilfe verbunden ist, war Thema einer Fachtagung in der Diakonie RWL.

» mehr
Bärbel Beuermann und Tania Ectors (v.l.) von der Diakonie Solingen Porträt
2. November 2015

Flüchtlingshilfe

Mammutaufgabe Ehrenamtskoordination

Mehr freiwillige Helfer als Aufgaben – Das hat es in der Ehrenamtsarbeit selten gegeben. Die kirchlichen und diakonischen Ehrenamts-Koordinatoren der Flüchtlingsarbeit erleben derzeit vor Ort eine riesige Welle der Hilfsbereitschaft. Doch für alle einen geeigneten Einsatzort zu finden, ist gar nicht so einfach. Jetzt haben Diakonie RWL und rheinische Kirche erstmals Koordinatoren zu einem Erfahrungsaustausch eingeladen. Es soll der Startschuss für ein neues Netzwerk sein.

» mehr
Beratungssiuation
30. Oktober 2015

Arbeitsintegration von Flüchtlingen

Berufsberatung direkt anbieten

Die Integration der vielen Flüchtlinge ist eine Jahrhundertaufgabe. Und am Arbeitsmarkt entscheidet sich, ob die deutsche Gesellschaft diese Aufgabe löst. Damit Flüchtlinge nicht in die Langzeitarbeitslosigkeit rutschen, sind gute Förderprogramme nötig. Zunächst aber muss klar sein, wer welche Qualifikationen aus seinem Heimatland mitbringt. Die Diakonie RWL fordert deshalb, schon in den Erstaufnahmestellen eine Berufsberatung anzubieten.

» mehr
Christian Heine-Göttelmann und Thomas Oelkers ​Porträt
30. Oktober 2015

Diakonisches Werk Westfalen tagte in Dortmund

Kräfte bündeln - Flüchtlingen eine Heimat sein

„Die Flüchtlingsarbeit als das brennendste Thema in allen diakonischen Handlungsfeldern ist eine Herausforderung, die nur mit gebündelten Kräften zu stemmen ist vor Ort und im Landesverband“, so Christian Heine-Göttelmann, Vorstand der Diakonie RWL auf der Hauptversammlung des Diakonischen Werkes Westfalen. Die eigentliche Aufgabe liege noch vor uns – die Aufnahme der Menschen in die Regelversorgung, wie zum Beispiel die pädagogische Begleitung in Kitas, die psychosoziale Unterstützung nach Traumatisierungen, dauerhafte Wohnung und Arbeit sowie die Teilhabe in der Gesellschaft.

» mehr
Willkommensarmband in Lila, Nahaufnahme
22. Oktober 2015

Willkommenskampagne für Flüchtlinge

Schock über Hasskommentare im Internet

Wer im Internet Unterstützung für Flüchtlinge äußert, kann Hass ernten. Die Diakonie Deutschland hat dies mit ihrer neuen bundesweiten Kampagne auf Facebook erlebt. Die bunten Stoffarmbänder mit dem Willkommens-Aufdruck, die auch bei der Diakonie RWL getragen werden, haben Hunderte Hasskommentare provoziert. Die Bundesdiakonie setzt nun auf die Unterstützung der Internetcommunity. Mit Erfolg.

» mehr
Zabihullah Khunsada
13. Oktober 2015

Flüchtlingshilfe - Gute Beispiele

Sozialpraktika für junge Flüchtlinge - Willkommen in der Altenpflege

Die einen wünschen sich eine sinnvolle Zukunftsperspektive, den anderen fehlen die Fachkräfte. Das Evangelische Johanneswerk hat in einem Projekt gute Erfahrungen mit Sozialpraktika für junge Flüchtlinge gesammelt. Zabihullah Khunsada steuert einen Hauptschulabschluss an und nimmt seit Herbst 2014 am Projekt „Soziale Jungs Bielefeld“ teil, wie drei seiner Mitschüler auch. Durch den wöchentlichen Einsatz an ihren Praktikumstellen vertiefen sie ihre Sprachkenntnisse – und den Kontakt zu Menschen in ihrer neuen Heimatstadt.

» mehr
6. Oktober 2015

Flüchtlingshilfe - Gute Beispiele

Flüchtlingskinder - Hilfe vor Panikattacken und Flashbacks

Sie haben Krieg, Gewalt und eine lebensgefährliche Flucht erlebt – und das hat Spuren hinterlassen. Viele Flüchtlingskinder brauchen dringend psychologische Unterstützung. In Düsseldorf finden sie diese im Psychosozialen Zentrum für Flüchtlinge. Es ist eine der bundesweit ältesten Therapieeinrichtungen für Migranten und ihre Familien.

» mehr
jugendlicher Flüchtling auf einem Bett
1. Oktober 2015

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Diakonie richtet mit Hochdruck neue Plätze ein

Sie sind alleine vor Krieg und Gewalt in ihren Heimatländern geflohen oder haben unterwegs ihre Familien verloren – Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge brauchen daher besonderen Schutz. Ab November sollen sie gleichmäßig auf deutsche Kommunen verteilt werden. Jugendämter und Träger der Jugendhilfe bereiten sich mit Hochdruck darauf vor. Wie die Diakonie RWL sie dabei unterstützt, berichten Tanja Buck und Tim Rietzke.

» mehr
Helga Siemens-Weibring
18. September 2015

Weltkindertag

Flüchtlingskinder in Schulen besser betreuen

Aus Anlass des Weltkindertages am Sonntag macht die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe auf die schwierige Situation der Flüchtlingskinder in deutschen Schulen aufmerksam. Viele sind traumatisiert und brauchen neben Sprachförderung auch soziale und psychologische Unterstützung. Eine wichtige Rolle könnten dabei Schulsozialarbeiter spielen, die die Vernetzung zu Beratungsstellen vor Ort aufbauen. Doch noch gibt es viel zu wenig Sozialarbeiter an den Schulen.

» mehr
Kuruparan Nethirarajah mit 3 Kindern bei einer akrobatischen Übung
18. September 2015

Flüchtlingshilfe - Gute Beispiele

Tanzprojekt für Flüchtlingskinder - Bewegte Willkommenskultur

Eine fremde Kultur, eine andere Sprache und Bilder von Krieg und Gewalt im Kopf – für Flüchtlingskinder ist es alles andere als einfach, sich mit diesem Ballast in deutsche Schulklassen zu integrieren. Ein Diakonieprojekt in Mülheim an der Ruhr will es ihnen leichter machen, sich zu öffnen und ihren Platz zu finden. Und zwar mit besonderen Tanzworkshops.

» mehr
Christian Heine-Göttelmann
8. September 2015

Diakonie-Vorstand zur aktuellen Flüchtlingspolitik

„Gesamtkonzept für Zuwanderung fehlt“

Die Asylverfahren beschleunigen, legale Wege der Arbeitsmigration schaffen und mehr Unterkünfte bereitstellen – Das aktuelle Asylpaket der Bundesregierung ist nach Ansicht der Diakonie RWL ein Schritt in die richtige Richtung. Doch noch immer fehlt ein Gesamtkonzept für die Zuwanderung nach Deutschland, kritisiert Christian Heine-Göttelmann, Vorstand der Diakonie RWL, im Gespräch mit epd.

» mehr
Dietrich Eckeberg Portrait
2. September 2015

Diakonie-Experte warnt vor Fremdenhass

"Flüchtlinge nicht zum Nichtstun verurteilen"

Kein Tag vergeht ohne Meldungen über Flüchtlingsströme, überforderte Kommunen und freiwillige Helfer. Die Diskussion um die deutsche Flüchtlingspolitik wird schärfer. Die Angst vor fremdenfeindlichen Ausschreitungen größer. Flüchtlingsexperte Dietrich Eckeberg fordert daher schnellere Asylverfahren und bessere Arbeitschancen für Flüchtlinge. Jetzt komme es auf eine gute Integrations-, aber auch Informationspolitik an, meint Eckeberg.

» mehr
Gemeinsames Kochen
10. August 2015

Flüchtlingshilfe - Gute Beispiele

Hagener Kochprojekt - Verständnis geht durch den Magen

Vorurteile gegenüber Flüchtlingen gibt es viele. Das zeigen die jüngsten fremdenfeindliche Übergriffe auf Asylbewerberheime. In Hagen bringt das ehrenamtliche Projekt „Storyteller“ Flüchtlinge und Deutsche in der Diakonie Mark-Ruhr zusammen und wirbt jetzt mit einem Kochbuch für Verständnis.

» mehr
Tanja Buck
4. August 2015

Diskussion um Verteilung junger Flüchtlinge

Jugendämter brauchen mehr Unterstützung

Die geplante Verteilung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge auf die Bundesländer wird in der Diakonie kritisch beurteilt. Dafür müssten alle Jugendämter auf die Anforderungen durch jugendliche Flüchtlinge vorbereitet werden, meint die Jugendexpertin der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe, Tanja Buck. Sie sprach mit dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Düsseldorf.

» mehr
30. Juli 2015

Diakonie-Experte plädiert für Einwanderungsgesetz

„Überalterte Gesellschaft braucht die Flüchtlinge"

Die hohen Flüchtlingszahlen haben in Deutschland die Debatte über ein Einwanderungsgesetz neu entfacht. Der Flüchtlingsexperte der Diakonie RWL, Dietrich Eckeberg, plädiert für die Schaffung legaler Einwanderungswege nach Deutschland. Mit einem Zuwanderungsgesetz alleine sei es aber nicht getan. Deutschland brauche eine neue Willkommenskultur, die nicht nur mit dem Kopf, sondern auch dem Herzen geschieht, meint Eckeberg.

» mehr
15. Juli 2015

Landtagswahlkampf in Rheinland-Pfalz

Flucht und Migration nicht instrumentalisieren

In einer gemeinsamen Erklärung wenden sich Kirchen, Wohlfahrtsverbände, Gewerkschaften, Unternehmer und die Handwerksammer gegen die Instrumentalisierung der Themen Flucht und Migration im bevorstehenden rheinland-pfälzischen Wahlkampf. Die Erklärung wurde heute der Öffentlichkeit vorgestellt und an alle im rheinland-pfälzischen Landtag vertretenen Parteien sowie an die Freie Demokratische Partei und an DIE LINKE als nicht im Landtag vertretene Parteien versendet.

» mehr
7. Juli 2015

Diakonie Dortmund eröffnet Flüchtlingsheim

"Vielen Flüchtlingen ist nicht bewusst, wie krank sie sind"

Beim Tag der offenen Tür konnten Dortmunder Bürger die Räume des diakonischen Flüchtlingsheims schon einmal besichtigen, da waren die Flüchtlinge noch nicht angekommen. Platz gibt es für 100 Asylbewerber. Das 15-köpfige Mitarbeiterteam betreut die Flüchtlinge und spricht viele Sprachen: Arabische Dialekte und einige afrikanische Sprachen. Englisch und Französisch sind selbstverständlich. „Viele Flüchtlinge, die zu uns kommen, sind krank. Vielen davon ist gar nicht bewusst, wie krank sie sind“, meint Einrichtungsleiterin Nina Speziale.

» mehr
Kardinal Woelki am Stand von Brot für die Welt auf dem Roncalliplatz in Köln
22. Juni 2015

"Brot für die Welt" bei Solidaritätsabend für Flüchtlinge

Ein Glockenschlag für jeden Ertrunkenen

Mit 23.000 Glockenschlägen haben Kirchen im Erzbistum Köln an die 23.000 Flüchtlinge erinnert, die seit dem Jahr 2000 im Mittelmeer ertrunken sind. Kardinal Woelki forderte bei dem Solidaritätsabend für Flüchtlinge auf dem Kölner Roncalliplatz, es brauche endlich eine "europäische Willkommenskultur". Der rheinische Vizepräses Christoph Pistorius forderte, "Mauern und Burggraben der Ausgrenzung" abzuschaffen. "Brot für die Welt" beteiligte sich an der Aktion.

» mehr
19. Juni 2015

Junge unbegleitete Flüchtlinge und Schule

„Das Recht auf Bildung ernst nehmen“

Zum Welttag des Flüchtlings am 20. Juni macht die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe auf Schwierigkeiten bei der Integration unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge ins deutsche Schulsystem aufmerksam. Laut einer aktuellen Umfrage unter 82 diakonischen Mitgliedseinrichtungen der Diakonie RWL wurden rund zehn Prozent der betreuten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge zum Zeitpunkt der Befragung Ende Dezember 2014 nicht beschult.

» mehr
Flüchtlinge am Hafen angekommen
17. Juni 2015

Diakonie-Flüchtlingsexpertin auf Informationsreise

Wir dürfen Griechenland nicht alleine lassen

Auf Sizilien haben sie die Rettung eines Flüchtlingsbootes miterlebt, vor Lampedusa an einer Gedenkfeier für ertrunkene Flüchtlinge teilgenommen. Politiker, Kirchenvertreter und Flüchtlingsexperten waren eine Woche lang in Italien und Griechenland unterwegs, um sich über die dortige Asylpolitik zu informieren. Karin Asboe von der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe schildert im Gespräch ihre Eindrücke aus Griechenland.

» mehr
15. Juni 2015

Diakoniefest zur Flüchtlingshilfe im Ruhrgebiet

Hoffnung eine Heimat geben

Sie helfen Asylanträge zu stellen, organisieren Wohnungen, Sprachkurse und Ausbildungsplätze – Tausende professionelle und ehrenamtliche Helfer der Diakonie sind im Einsatz, um Flüchtlingen in Deutschland eine neue Heimat zu geben. Ihr großes Engagement hat die Diakonie jetzt mit einem Gottesdienst und einer Open-Air-Veranstaltung in Gelsenkirchen gewürdigt. Mit dabei: Diakoniepräsident Ulrich Lilie und Flüchtlinge wie der Syrer Saleh Tibi.

» mehr
jugendlicher Flüchtling auf einem Bett
5. Juni 2015

Flüchtlingshilfe - Gute Beispiele

Junge Asylbewerber im Saarland - Alleine, aber in Sicherheit

Ihr Weg nach Europa war weit, ihre Flucht geprägt von Gewalt, Missbrauch und Verlust. Immer mehr junge Flüchtlinge reisen alleine nach Deutschland. Waren es 2009 noch knapp 3.000, so kamen im vergangenen Jahr bereits über 6.000 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Eine erste Aufnahme finden sie in den sogenannten Clearinghäusern der Jugendhilfe. Besonders engagiert und gut vernetzt ist die Einrichtung des Diakonischen Werkes an der Saar.

» mehr
Beratungssituation
2. Juni 2015

Jugendmigrationsdienste bekommen mehr Geld

Beratung für junge Menschen aus 115 Ländern

Deutsch lernen, eine Ausbildung oder ein Studium machen und dann einen guten Job finden: Junge Menschen mit Migrationshintergrund haben meist klare Vorstellungen, was sie in Deutschland erreichen wollen. Unterstützt werden sie dabei von den Jugendmigrationsdiensten (JMD) freier Träger wie der Diakonie. Die seit 2012 sprunghaft angestiegene und auch 2015 weiter ansteigende Zahl junger Zuwanderer und die gleichzeitig enorm gewachsene Komplexität der Arbeit überlastet Mitarbeitende der JMD. Jetzt gibt es endlich mehr Geld vom Bund, insgesamt 12 Millionen Euro.

» mehr
Beratungssituation
18. Mai 2015

Flüchtlingsberatung und Ausländerbehörden

25 Jahre Dialog auf Augenhöhe

Flüchtlingsberater und Mitarbeiter von Ausländerbehörden an einen Tisch zu bringen, war vor 25 Jahren alles andere als selbstverständlich. Die Vorurteile zwischen „naiven Gutmenschen“ und „knallharten Paragrafenreitern“ saßen tief. Heute gehört die jährlich stattfindende Fachtagung für Ausländerbehörden und Beratungsstellen zum festen Angebot der Diakonie RWL. Die bundesweit einzigartige Veranstaltung hat dazu beigetragen, dass Behörden und Beratungsstellen sich auf Augenhöhe begegnen und im Sinne des Flüchtlingsschutzes besser zusammenarbeiten. Sie findet am 19. und 20. Mai statt.

» mehr
6. Mai 2015

Bundesflüchtlingsgipfel

Finanzen und Zuständigkeiten fair regeln

Der Bundesflüchtlingsgipfel am Freitag in Berlin muss nach Ansicht der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe endlich zu einer fairen finanziellen Aufteilung der Flüchtlingsversorgung führen. Der Streit ums Geld zwischen Bund, Ländern und Kommunen lähmt die deutsche Flüchtlingspolitik, der noch immer eine gute Gesamtkonzeption für die Aufnahme, Unterbringung und soziale Versorgung von Asylbewerbern fehlt. „Wir brauchen dringend eine Orientierung am Asylrecht und eine bessere Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Akteuren der Flüchtlingspolitik auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene“, kritisiert Flüchtlingsexperte Dietrich Eckeberg.

» mehr
Eine Frau mit Kind auf dem Schoß sitzt in der Beratung
5. Mai 2015

Integrationsagenturen erhalten NRW-Fördergelder

Stadtteilarbeit für Zugewanderte immer wichtiger

Sie schulen Ehrenamtliche für die Begleitung von Flüchtlingen, helfen bei der Gründung von Migrantenvereinen oder werben in Schulen und Kitas für ein respektvolles Miteinander. Die Aufgaben der Mitarbeiter in den NRW-Integrationsagenturen sind vielfältig, und sie werden angesichts der steigenden Zahl von Neuzuwanderern immer wichtiger. Das Land fördert die Arbeit in diesem Jahr mit über acht Millionen Euro. Für die 30 Integrationsagenturen in Trägerschaft der Diakonie RWL gab es jetzt einen Förderbescheid in Höhe von 1,5 Millionen Euro.

» mehr
14. April 2015

Zweiter Flüchtlingsgipfel NRW

Die Flüchtlingsaufnahme verbessern – gemeinsam handeln

Mit Blick auf den anstehenden zweiten Flüchtlingsgipfel am kommenden Mittwoch fordert der Vorstand der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe, Dr. Uwe Becker, dass die Qualität der Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen noch deutlich verbessert werden muss. „Angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen brauchen wir dringend ein Konzept der Bundesregierung zur Aufnahme und Versorgung der Flüchtlinge, das mit Ländern und Kommunen abgestimmt ist“, so Becker.

» mehr
4. März 2015

Diakonie RWL verstärkt Flüchtlingsarbeit

Vorstand besucht Erstaufnahmeeinrichtung

Tief beeindruckt zeigte sich Christian Heine-Göttelmann, Vorstand der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe, von seinem Besuch in der Erstaufnahmeeinrichtung in Hemer. In einem Brief an alle Mitglieder unterstützen die drei Diakonie-Vorstände Becker, Heine-Göttelmann und Oelkers das Anliegen von NRW-Innenminister Ralf Jäger, noch mehr Flüchtlinge in diakonischen Einrichtungen unterzubringen. Und der Diakonie-Landesverband baut den Schwerpunkt Flüchtlingsarbeit deutlich aus.

» mehr
6. Oktober 2014

Diakonie RWL-Fluchtexperte in der ARD

"Denken vom Flüchtling her"

Die Nachrichten über Misshandlungen und Missstände in Flüchtlingsunterkünften reißen nicht ab. „Verantwortungslose Flüchtlingspolitik“ war Thema des Tages im ARD-Morgenmagazin am 6. Oktober. Als Experte konnte Dietrich Eckeberg für die Diakonie RWL und die Landeskirchen Stellung nehmen. Er fordert ein „Denken vom Flüchtling her“ und nennt konkrete Schritte, die sofort eingeleitet werden können.

» mehr