Sie sind hier: Start >

Dossiers und Debatten

> Inklusion >

Reportagen zum Thema Inklusion

Am gesellschaftlichen Leben teilhaben, mitgestalten und mitbestimmen - Das soll Menschen mit Behinderungen in Deutschland möglich gemacht werden. Dazu hat sich Deutschland im Rahmen der UN-Behindertenrechtskonvention verpflichtet. Doch für die Verwirklichung einer Gesellschaft, in der Menschen selbstbewusst und mit Freude verschieden sein können, müssen noch viele Hürden genommen werden. In unserer neuen Reihe stellen wir Projekte vor, die hierzu selbstbewusst und kreativ einen Beitrag leisten.
Teaser-Foto: Bertold Fernkorn


 

4. Mai 2016

Inklusion - Gute Beispiele

Experten für Leichte Sprache - Menschen mit Lernschwierigkeiten prüfen Texte auf Verständlichkeit

Deutsche Sprache, schwere Sprache – das gilt nicht nur für Ausländer, sondern auch für Menschen mit Lern- und Leseschwierigkeiten. Immer mehr Behörden, Parteien und Verbände lassen ihre Formulare und Flyer deshalb in Leichter Sprache verfassen. Bei der Diakonie Michaelshoven prüfen Menschen mit Lernschwierigkeiten, ob die Texte verständlich sind.

Inklusion - Experten in Leichter Sprache

23. Februar 2016

Inklusion - Gute Beispiele

Zusammenleben gestalten - Kunst verbindet

Kunstlehrerin steht hinter Menschen mit Behinderung, der gerade malt

Sich über Farben, Formen und Linien auszudrücken, gefällt vielen Menschen mit Behinderung. Nicht selten gibt es unter ihnen kreative Künstler. In Essen nutzt die Diakonie die Begeisterung für Kunst, um Menschen mit und ohne Behinderung in einem besonderen Atelier zusammenzubringen. Für viele ist die Kunstwerkstatt zu einem Ort der Freiheit geworden.

Inklusion in der Kunstwerkstatt der Diakonie Essen

9. Februar 2016

Inklusion - Gute Beispiele

Freiwillige Helfer unterstützen die schulische Inklusion

FSJlerin Kristin sitzt neben Integrationsschüler und löst Matheaufgaben mit ihm

Zu große Lerngruppen, zu wenig Sonderpädagogen, fehlende Barrierefreiheit – Deutschlands Schulen sind für den gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderung schlecht ausgerüstet. Inklusion findet unter schwierigen Rahmenbedingungen statt. Immer mehr Schulen holen sich deshalb Hilfe beim Freiwilligendienst.

Freiwillige in der schulischen Inklusion

26. Januar 2016

Inklusion - Gute Beispiele

"Mehr Geduld für ein Milleniumsprojekt"

Eine junge Frau kniet vor einer anderen jungen Frau im Rollstuhl und reicht ihr die Hand

Nachholbedarf auf ganzer Linie – So scharf fiel das Urteil der UN-Kommission aus, die im vergangenen Jahr die Umsetzung der Behindertenrechtskonvention in Deutschland überprüfte. Christian Dopheide, Inklusionsexperte und Chef der Stiftung Hephata, plädiert für mehr Geduld und Zeit beim "Milleniumsprojekt" Inklusion.

Inklusion - "Mehr Geduld für ein Milleniumsprojekt"

5. Januar 2016

Inklusion - Gute Beispiele

Bahnsteig 42 - Hier kommt man zusammen

Café-Mitarbeiterin Alicia Promnitz mit Kuchenblech (Foto: Hr. Humpert/Diakonie Mark-Ruhr)

Zeitschriften, Kaffee, Kuchen und Kulturevents - All das bietet der Letmather Bahnhof in Iserlohn den Reisenden und Besuchern. Hier betreiben die Diakonie Mark-Ruhr und die Iserlohner Werkstätten ein inklusives Bistro-Café und einen Kiosk. Das Redaktionsteam des caput-Magazins der Iserlohner Werkstätten organisiert die Konzerte und Lesungen.

Inklusion am Bahnsteig 42 in Iserlohn

21. Dezember 2015

Inklusion - Gute Beispiele

Raus aus dem Heim, rein ins Leben - Wo sich Senioren mit und ohne Behinderung treffen

Rolf Schulz beim Seniorennachmittag

Viele Senioren sind in Zeiten groß geworden, in denen behinderte Menschen noch versteckt wurden oder separiert in großen Heimen lebten. Kontakte gab es kaum. Heute möchten auch Senioren mit Behinderung am normalen Leben teilhaben. Damit Inklusion für ältere Menschen kein Fremdwort bleibt, hat die Evangelische Stiftung Hephata neue Modelle des Wohnens und der Freizeitgestaltung entwickelt.

Raus aus dem Heim, rein ins Leben

16. Dezember 2015

Inklusion - Gute Beispiele

Tempo, Humor und Mut - Wie Inklusion in der Kita gelingt

Kind mit und ohne Behinderung schmusen in der Kita Arche in Marl

Inklusion heißt für die meisten Eltern, dass Regelkindertagesstätten ihre Türen auch für Kinder mit Behinderung öffnen. In Marl war es umgekehrt. Hier hat die heilpädagogische Einrichtung der Diakonie im Sommer 2012 begonnen, Kinder ohne Handicap aufzunehmen. Heute gilt die evangelische Kita Arche als Vorzeigemodell eines entspannten und gleichberechtigten Miteinanders von Kindern mit und ohne Behinderung.

Wie Inklusion in der Kindertagesstätte gelingt

30. November

Inklusion - Gute Beispiele

Bahnhofsmission Inklusiv - Reisehilfe einmal umgekehrt

Ludger Lang und Josef Dahmann am Essener Hauptbahnhof

An Deutschlands Bahnhöfen sind Menschen mit Behinderungen meistens diejenigen, die Hilfe bekommen. In Essen ist es umgekehrt: Hier unterstützen Menschen mit Handicap die Reisenden. Gemeinsam mit ehrenamtlichen Mitarbeitern der Bahnhofsmission bieten sie in sogenannten „Tandems“ ihre Hilfe an. Das bundesweit einmalige Inklusionsmodell kommt gut an.

Bahnhofsmission Inklusiv - Reisehilfe einmal umgekehrt

9. November

Inklusion - Gute Beispiele

Fairhaus Düsseldorf - Sozial und integrativ shoppen

Die Fairhaus-Mitarbeiter Marcel Böhm und Regine Heinze im Möbelhaus

Menschen mit Behinderung haben es schwer auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Nur knapp fünf Prozent der Stellen sind mit ihnen besetzt. Dabei kann Inklusion am Arbeitsplatz durchaus gelingen, wie die Integrationsunternehmen zeigen. Unter dem Dach der Diakonie RWL gibt es knapp 40 solcher Betriebe. In den Fairhäusern in Düsseldorf arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung schon seit sieben Jahren erfolgreich zusammen.

Inklusion - Das Fairhaus Düsseldorf