Sie sind hier: Start >

Diakonie RWL

> Geschäftsbereiche >

Familie, Bildung und Erziehung

Anwaltschaftlich für Kinder, Jugendliche, Frauen und Familien

Der Geschäftsbereich setzt sich dafür ein, dass Kindern, Jugendlichen, Frauen und Familien Möglichkeiten und Chancen eines selbstbestimmten Lebens eröffnet werden. Chancengerechtigkeit und gerechte Teilhabe sind hier Grundforderungen. Eine zentrale Aufgabe für den Geschäftsbereich ist es, für gerechte, solidarische und vor allem für alle Beteiligten nachhaltige Lösungen einzutreten – wohl wissend, dass nach dem Evangelischen Verständnis die Würde des Menschen unantastbar ist.

Mitgliederorientierung, fachliche Qualität und Evangelische Profilierung

Die Arbeit des Geschäftsbereiches orientiert sich an den Bedarfen der Mitglieder. Sie hat das Ziel, eine hohe Qualität zu erreichen und die wesentlichen Bedürfnisse und Erwartungen der Mitglieder – insbesondere unter Berücksichtigung der Ebenen „Träger, Leitungen und Mitarbeitende“ – zu deren Zufriedenheit zielgerichtet, wirtschaftlich und evangelisch profiliert zu erfüllen.

Die Mitglieder erhalten individuelle Leistungen wie

  • Beratung
  • Information
  • Qualifizierung
  • Interessenvertretung
  • Vorteile aus der Beteiligung des Verbandes an sozialpolitischen Entwicklungen und dem maßgeblichen Mitwirken an Gemeindeentwicklung und -aufbau
  • schnelle Information über aktuelle sozial- und kirchenpolitische Entwicklungen. Der zügige fachpolitische Austausch ist ein wesentlicher Faktor für eine gute Dienstleistung und ermöglicht gleichzeitig die optimale Abstimmung und Interessenvertretung.

Zukunftsorientierte Beteiligung an sozial- und kirchenpolitischen Entwicklungen

Der Geschäftsbereich erfüllt im Sinne der Partnerschaft von öffentlicher und Freier Wohlfahrtspflege eine wesentliche Aufgabe für das Gemeinwohl und ist sich seines kirchlichen Auftrages dabei immer bewusst.

Aufgaben in diesem Bereich

  • Einflussnahme und Mitgestaltung von politischen und kirchenpolitischen Zusammenhängen
  • permanente Evaluierung der staatlichen und kirchlichen Rahmenbedingungen für die Handlungsfelder, die politischen Aktivitäten und neuen Entwicklungen. Dies geschieht immer im Sinne des evangelischen Selbstverständnisses und Auftrages.
  • zukunftsorientierte Beteiligung an fachpolitischen Diskussionen und Aushandlungsprozessen in allen wesentlichen Aufgabenfeldern zur langfristigen Sicherung der Mitgliederinteressen

Herausforderungen für den Geschäftsbereich

Wesentliche Rahmenbedingungen für die Arbeit in dem überwiegenden Teil der Handlungsfelder Familie, Bildung und Erziehung sind die starke kommunale und regionale Verortung und die bestehenden Verhandlungs-, Vertretungs- und Entscheidungsstrukturen. Das bezieht sich auf die Planung von Angeboten (z. B. Kindergartenbedarfsplanung, Jugendhilfeplanung), deren Steuerung (z. B. Jugendhilfeausschüsse) und Finanzierung (örtliche Verhandlungen). Die regionalen Unterschiede in der Angebotsentwicklung und der Beteiligung der evangelischen Träger sind enorm.
Seit Jahren ist die Leitidee Sozialraumorientierung und Lebensweltnähe der Angebote prägend in den Handlungsfeldern des Geschäftsbereichs. Selbstverständlich besteht dabei immer eine enge Verbindung/Vernetzung zu den Kirchengemeinden und Kirchenkreisen – auch in der Mitgestaltung gemeindediakonischer Entwicklungen.

Der Ausbau präventiver, unterstützender, fördernder und ambulanter Angebote für Kinder, Jugendliche, Frauen und Familien wird zunehmend mehr eingefordert.