Zukunft der Diakonie in Rheinland, Westfalen und Lippe

Auf fünf regionalen Konferenzen soll von April bis Juni mit Mitgliedern über die Weiterentwicklung der Diakonie RWL diskutiert werden.

Regionalkonferenzen der Diakonie RWL - weitere Informationen und Termine

Erste Hauptversammlung der Diakonie RWL empfiehlt Eckpunkte für einheitliche Mitgliedsbeiträge

Neue gemeinsame Beitragsordnung auf den Weg gebracht

Die am 25. März 2015 zu ihrer ersten Sitzung zusammengekommene neue Hauptversammlung der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe hat sich mit deutlicher Mehrheit für eine künftige gemeinsame Ordnung zur Erhebung der Mitgliedsbeiträge in Rheinland, Westfalen und Lippe ausgesprochen. Die Bemessungsgrundlage für die Mitgliedsbeiträge soll in Zukunft allein die Anzahl der Mitarbeitenden der diakonischen Träger sein. Pro Vollzeitäquivalent soll ab 2018 ein einheitlicher Beitrag von 50 Euro pro Jahr erhoben werden. Die eigentliche Beschlussfassung erfolgt im Laufe des Jahres 2015 durch die zuständigen Organe der gliedkirchlichen Werke.

Strategie 2020: Neuausrichtung des Verbands


30. März 2015

Neue Impulse für lebensbegleitendes Lernen in der Diakonie

Stabsstelle Aus-, Fort- und Weiterbildung in der Diakonie RWL

Portraitfoto von Annett Herrmann

Seit dem 1. Januar 2015 gibt es in der Diakonie RWL eine Stabsstelle für Aus-, Fort- und Weiterbildung, die von Dr. Annett Herrmann geleitet wird. Die Stabsstelle bündelt handlungsfeldübergreifend Grundsatzfragen der Beruflichen Bildung und Qualifizierung für die Diakonie RWL, vernetzt Bildungsträger und Bildungsinstitutionen und identifiziert neue Bildungsbedarfe.

"Lernergebnisse statt Lernziele": Interview mit Dr. Annett Herrmann

26. März 2015

„Der Patient im Mittelpunkt“

Patientenbeauftragter des Landes NRW sucht Gedankenaustausch mit der Diakonie RWL

Dirk Meyer, Elke Grothe-Kühn

Der Patientenbeauftragte des Landes NRW, Dirk Meyer, war am 16. März 2015 in der Geschäftsstelle der Diakonie RWL in Düsseldorf zu einem Gedankenaustausch über aktuelle Herausforderungen in der Gesundheitspolitik. Eines der Themen im Gespräch mit Elke Grothe-Kühn, Leiterin des Geschäftsbereichs Krankenhaus und Rehabilitation: Wie lassen sich die Perspektiven, die Erfahrungen und das Wissen von Patienten, Angehörigen und Mitarbeitenden auf den verschiedenen Ebenen der Gesundheitsversorgung besser zusammenführen?

"Viele gute Praxisbeispiele"

25. März 2015

„Auszeichnung für vorbildliche Verbindung von sozialem, kulturellem und politischem Engagement“

Vereinigung der Deutsch-Griechischen Gesellschaften ehrt Georg Albrecht

Georg Albrecht

Georg Albrecht, langjähriger Mitarbeiter der Diakonie Rheinland, hat am 20. März den Ehrenring der Vereinigung der Deutsch-Griechischen Gesellschaften verliehen bekommen.  Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre an eine Persönlichkeit vergeben, die sich in besonderer Weise um die deutsch-griechischen Beziehungen verdient gemacht hat. Georg Albrecht war von 1966 bis 1995 Referent im Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche im Rheinland. In dieser Zeit initiierte er die ersten professionellen Beratungsangebote für ausländische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und engagierte sich für eine Humanisierung des Ausländerrechts. „Georg Albrecht wird oft als erster Sozialarbeiter für griechische Gastarbeiter bezeichnet“, erklärte die Mülheimer Oberbürgermeisterin, Dagmar Mühlenfeld, bei der Festveranstaltung im Marmorsaal der Mülheimer Stadthalle. Professor Dr. Uwe Becker, Vorstand der Diakonie RWL, würdigte in seiner Laudatio im Mamorsaal der Mülheimer Stadthalle das soziale, kulturelle und politische Engagement von Georg Albrecht. Albrecht habe die Sorge für den oder die Einzelne bis hin zur zeitweiligen Aufnahme von Menschen in seine privaten Wohnräume mit einer klugen politischen Analyse verbunden, „die den Hebel an die Wurzel des Übels politisch streitbar, unkonventionell, sachlich, aber eben auch unbeirrbar angesetzt hat“.

Bezüge zum aktuellen politischen Streit über Griechenland

24. März 2015

Bitte keine Diffamierungen! Netzwerk griechischer Akteure sorgt sich und fordert respektvollen Umgang zwischen Deutschen und Griechen

Als die ersten „Gastarbeiter“ vor über 50 Jahren nach Deutschland kamen, übernahm die Diakonie die Betreuung der griechischen Zuwanderer, so wie etwa die Arbeiterwohlfahrt sich um die Gastarbeiter aus der Türkei kümmerte. Lange Jahre war es recht still geworden um dieses Arbeitsfeld der „Griechenbetreuung“. Mit Sorge betrachtet jetzt aber das Netzwerk Griechischer Akteure in NRW, das eine enge Anbindung an die Diakonie hat, die aktuellen Turbulenzen im deutsch-griechischen Verhältnis.

Netzwerk griechischer Akteure sorgt sich und fordert respektvollen Umgang zwischen Deutschen und Griechen

24. März 2015

Wie geht es weiter nach dem Jugendarrest?

Projekt der Diakonie RWL verbessert Zusammenarbeit von Justiz und pädagogischen Mitarbeitern

Wer als Jugendlicher straffällig wird, dem können bis zu vier Wochen Jugendarrest drohen. Dieser sogenannte Dauerarrest bedeutet eingeschlossen zu sein ohne Handy, Fernseher und Zigaretten mit Zeit zum Nachdenken. Jugendarrest ist keine Gefängnisstrafe. Pädagogische Arbeit soll hier im Vordergrund stehen. In fünf Jugendarrestanstalten in NRW müssen jährlich 4500 Jugendliche einen Dauerarrest absitzen. Das Übergangsmanagement der diakonischen Träger in den Arrestanstalten soll helfen, eine erneute Straffälligkeit zu vermeiden. Stabilisierende Kontakte sollen vermittelt werden. In Gruppenarbeit und Einzelgesprächen wird geklärt, wo die Probleme der Jugendlichen liegen. Die richtige Hilfe vor Ort und ein Ansprechpartner werden bereits im Arrest gesucht.

Projekt Übergangsmanagement

20. März 2015

Diakonie RWL wirbt für Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik

Portraitfoto von Dietrich Eckeberg

Beim Thementag "Was ist eine gute Flüchtlingspolitik in NRW?" des WDR 5 warb Dietrich Eckeberg, Referent für Migration und Flucht bei der Diakonie RWL, für eine Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik. "Wir sollten die Flüchtlinge willkommen heißen und ihre Fähigkeiten fördern. Wir brauchen bessere Strukturen der Aufnahme und Versorgung, Sprachkurse ab dem ersten Tag und einen erleichterten Zugang von Flüchtlingen zum Arbeitsmarkt verbunden mit einer Förderung des Neustarts in Nordrhein-Westfalen", so Eckeberg. Die vielen Anrufe beim Thementag zeigten die Bereitschaft vieler Menschen in Nordrhein-Westfalen, sich für Flüchtlinge einzusetzen.

"Zivilgesellschaftliches Engagement für Flüchtlinge braucht eine Unterstützungsstruktur"

17. März 2015

Christliche Unternehmensführung ist nichts für Angsthasen

Wirtschaft und Diakonie im Dialog

Podiumsdiskussion Diakonie Wirtschaft

Egal ob in der freien Wirtschaft oder bei diakonischen Unternehmen, eine christliche Unternehmensführung ist machbar und sinnvoll, braucht aber viel Engagement und Mut. So lautet das Fazit einer Fachtagung in Bonn, die gemeinsam von der Evangelischen Akademie Rheinland, der Diakonie RWL, der Evangelischen Initiative in der Wirtschaft und vom Amt für Gemeindeentwicklung und missionarische Dienste veranstaltet wurde.

Mehr zur Tagung Diakonie und Wirtschaft im Dialog

16. März 2015

Statt beruflicher Zukunft Hartz-IV

Arbeitslosenreport NRW: 40 Prozent der Hartz IV-Empfänger unter 25 Jahren sind dauerhaft hilfebedürftig

Der Jugend von heute steht die (Berufs-)Welt offen. Denn es gibt ja den Facharbeitermangel. So etwa lautet eine weit verbreitete Vorstellung.Tatsächlich finden in Nordrhein-Westfalen immer weniger junge Menschen einen Ausbildungsplatz. Trotzdem stehen für diese Jugendlichen, die nach der Schule keinen Ausbildungsplatz finden konnten, immer weniger Berufsausbildungsmaßnahmen zur Verfügung. Viele junge Menschen sind statt dessen auf Hartz IV-Leistungen angewiesen, 41 Prozent dieser Jugendlichen schon seit meht als vier Jahren. Außerdem werden sie härter sanktioniert als ältere Arbeitslose. Das sind zentrale Befunde des neuen Arbeitslosenreports der Freien Wohlfahrtspflege Nordrhein-Westfalen mit dem Titel „Junge Menschen auf dem Arbeitsmarkt“.

Statt beruflicher Zukunft Hartz-IV

12. März 2015

In Rheinland-Pfalz geht es nach vorn – aber für zu viele immer noch nach unten

LIGA-Vorsitzender Bähr: Es ist an der Zeit, Ausgrenzung zu beenden und Teilhabe zu ermöglichen.

Der jetzt vorliegende Armuts- und Reichtumsbericht der Landesregierung stellt zu Recht in den Vordergrund, dass Rheinland-Pfalz eine in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten zunehmend positive Entwicklung bei den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen genommen hat. Davon profitiert unzweifelhaft ein großer Teil der Bevölkerung: beim Anstieg der Erwerbstätigkeit, beim Einkommen, beim Immobilienbesitz.

Diese positive Entwicklung hat aber auch eine andere, eine dunkle Seite, die allzu gerne übersehen wird: Bereits der Bericht zur regionalen Armutsentwicklung in Deutschland seitens des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes hat konstatiert, dass die positive wirtschaftliche Entwicklung parallel einhergeht mit einer steigenden Armut wie Gefährdung durch Armut. „Armut wird durch eine positive Entwicklung der Wirtschaft nicht mehr abgebaut, im Gegenteil“, konstatiert der Vorsitzende der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Rheinland-Pfalz, Albrecht Bähr.

Armuts- und Reichtumsbericht RLP

12. März 2015

Wenn miteinander gar nichts mehr geht...

Diakonische Beratungsstellen helfen hochstrittigen Eltern bei Konflikten

Immer mehr Eltern bekommen nach Trennung und Scheidung die Konflikte um die Kinder nicht mehr in den Griff. Mitarbeiter in evangelischen Beratungsstellen beobachten, dass die Zahl der hochstrittigen Elternpaare deutlich zugenommen hat. „Für Beraterinnen und Berater sind sie eine besondere Herausforderung, denn häufig geht es bei diesen hochstrittigen Elternpaaren nicht mehr um die Sache, oder was für das Kind das Beste ist, sondern nur noch darum, den anderen fertigzumachen“, so Jan Wingert, Leiter der Hauptstelle für Familien- und Lebensberatung der Evangelischen Kirche von Westfalen und Referent für Familienberatung bei der Diakonie RWL. Für Diakonie und Kirche sei es ein besonderes Anliegen, dass auch diese völlig zerstrittenen Eltern, die kein Paar mehr sind, in der Beratung gute Lösungen für den gemeinsamen Umgang mit ihren Kindern finden.

Diakonische Beratung für hochstrittige Eltern

6. März 2015

„Ein gleichberechtigtes Miteinander“

Matthias Neuper als Leiter des Diakonie-Referats eingeführt

Mit einem Gottesdienst in der Erlöserkirche am Markt in Detmold wurde Matthias Neuper in sein neues Amt als Leiter des Diakonie Referats der Lippischen Landeskirche eingeführt. In seinen Worten zur Einführung unterstrich Landessuperintendent Dietmar Arends den hohen Stellenwert der Diakonie: „Die Diakonie gehört wesenhaft zur Kirche dazu.“ Er erinnerte an die im Lukas-Evangelium berichtete Erzählung Jesu vom barmherzigen Samariter. Wenn Jesus dazu auffordere, genauso wie der Samariter zu handeln und dem Hilfsbedürftigen zu helfen, dann richte sich diese Aufforderung ebenfalls an die Gemeinden und an die Kirche in ihrer Gesamtheit.

Matthias Neuper neuer Leiter des Diakoniereferats

4. März 2015

Diakonie RWL verstärkt Flüchtlingsarbeit

Vorstand Heine-Göttelmann besucht Erstaufnahmeeinrichtung in Hemer Aufruf, Flüchtlinge unterzubringen

Gruppe vor einer Kirche

Tief beeindruckt zeigte sich Christian Heine-Göttelmann, Vorstand der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe, von seinem Besuch in der Erstaufnahmeeinrichtung in Hemer. In einem Brief an alle Mitglieder unterstützen die drei Diakonie-Vorstände Becker, Heine-Göttelmann und Oelkers das Anliegen von NRW-Innenminister Ralf Jäger, noch mehr Flüchtlinge in diakonischen Einrichtungen unterzubringen. Und der Diakonie-Landesverband baut den Schwerpunkt Flüchtlingsarbeit deutlich aus.

Diakonie RWL verstärkt Flüchtlingsarbeit

2. März 2015

Diakonie Deutschland will strategiefähig werden

Beim Zukunftsforum I des Bundesverbandes in Düsseldorf wurden Trends analysiert und strategische Impulse erarbeitet

Thomas Oelkers, Pfarrer Albrecht Baehr, Pfarrer Christian Heine-Göttelmann

Die Diakonie Deutschland will strategiefähig werden. So begründet Diakoniepräsident Ulrich Lilie die Reihe der Zukunftsforen, die jetzt im diakonischen Westen, in Düsseldorf, gestartet wurde. Die Foren sollen wesentliche Herausforderungen identifizieren, denen sich die Diakonie in den nächsten fünf bis sechs Jahren zu stellen hat. Bewusst, so stellte Lilie klar, verlasse man das Raumschiff Berlin, um die Einschätzungen und die Beteiligung der Mitglieder einzubinden. Als regionaler Gastgeber konnte Diakonie-RWL-Vorstand Prof. Dr. Uwe Becker etwa 80 Diakonievorstände und leitende Mitarbeiter in der Geschäftsstelle Düsseldorf der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe begrüßen.

"Sinnkrise des Sozialen"

... weitere Meldungen

Bildschirmfoto vom Navigationspunkt Aktuelles

 

Weitere Meldungen aus den letzten Wochen


Im Meldungsarchiv finden Sie alle Meldungen aus der Rubrik "Aktuelles" seit 2008

Alle Meldungen aus der Rubrik "Aktuelles"